Theorie (Deutsch)

WARNUNG:

Leser, die sich nicht zumindest mit den Grundlagen des Falles vertraut gemacht haben, wie z.B. dem Zwischenbericht von Tavares de Almeida sollten hier NICHT weiterlesen. Vor allem für Leser und Kommentatoren von Mütternetzwerken oder Menschen, die trotz hundertfacher Gegenbeweise, sich nicht vorstellen können, dass Eltern ihren Kindern schaden können, oder Ärzte generell für unfehlbar halten, könnte der Inhalt zu Problemen führen. Also schnell wegsehen.









Der Versuch der Rekonstruktion eines möglichen Ablaufs, basierend auf den Fakten der Akten und Rogatory Interviews in einer Zusammenfassung der wichtigsten Blogeinträge:

Ein Urlaub im Frühjahr nach einem trostlosen Winter wird sicher mit den schönsten Vorstellungen befrachtet. Sonnenbaden, Strandgeschichten, laue Nächte mit Freunden und endlich Zeit für den Partner.

Was passiert, wenn die Realität so garnicht der Vorstellung und den dringenden Bedürfnissen entspricht? Wenn das Wetter kalt und bedeckt ist und nicht besser, sondern schlechter wird, mit Regen am 5. Tag? Wenn die täglichen Verpflichtungen mit 3 Kindern unter 4 Jahren nicht geteilt, sondern wie immer auf einen Partner entfallen, vor allem das abendliche Baden und das schwierige Zubettbringen der Kinder während der Partner jeden Abend am Tennis teilnimmt? Wenn dann noch der Ehemann die gutaussehende und -ausgestattete junge Angestellte an den gemeinsamen Tisch bittet und die Ehefrau ignoriert und sie aus Verzweiflung einer Freundin per SMS ihre Wut in vielfachen Nachrichten berichtet? Wenn das Kind, das am schwierigsten ist und die Nachbarn mit nächtlichem Geschrei nach dem geliebten Vater alarmiert, am Mittwoch einen Wutanfall auf dem Spielplatz hat und die Mutter es mal wieder alleine nach Hause bringen muss? Wenn dieses Kind an diesem Abend einfach nicht ins Bett will und nach seinem Daddy verlangt, der nach einer schnellen Dusche schon mal mit seinem Freund voraus geht zum Restaurant und seine Frau in ihrem Stress alleine lässt? Das Kind auf die Couch springt um nach dem Mann zu rufen, der unten mit seinem Freund scherzend, vorbei geht und der verantwortlich für die Misere der Frau ist?



Ich glaube, dass Madeleine McCann am Abend des 2. Mai kurz nach 20:45 Uhr starb. Nach einer katastrophalen Woche eskalierte die Situation am Mittwoch. M.M.n. hatte Madeleine auf dem Spielplatz und weiter im Apartment einen heftigen Tobsuchtsanfall, ein Zwischenfall, den Jane Tanner ihrer Tochter zuschrieb und der das erste Mal in ihrem Rogatory Interview erwähnt wurde. Das Geschrei brach lt. ihrer Aussage abrupt ab. M.M.n. starb Madeleine zu diesem Zeitpunkt durch die Folgen eines Schlags während sie auf der Couch stand und versuchte ihren Vater durch das Fenster zu sehen, der dort unterhalb mit seinem Freund Russell vorbeiging. Vermutlich schlug sie sich den Kopf entweder an der Fensterbank oder beim Herunterfallen von der Couch auf dem Boden auf.


Noch in der Nacht des 2. Mai wurde entschieden, den Tod zu vertuschen. Die Kinder brauchten eine Mutter, die Karrieren wären ruiniert, die unzureichende Überwachung, das nächtliche Geschrei, alles würde ans Licht kommen. Die wirkliche Todesursache wurde den Freunden möglicherweise gar nicht mitgeteilt, man sprach sicher von einem Unfall in Abwesenheit. Das würde die ganze Gruppe zu Mittätern machen, da alle die gleichen unzureichenden Vorkehrungen getroffen hatten und alle dieser Art der Kinderbetreuung zugestimmt hatten. Auch ihre Zukunft wäre ruiniert. Mit dieser Argumentation würde man die anderen Eltern unter Druck setzen können, die Vertuschung passiv zu unterstützen. Dianne Webster wurde allerdings nicht vertraut, sie wollte man nicht einweihen.

Eine mögliche Variante des weiteren Verlaufs des Abends könnte sein, dass Kate an diesem Abend des 2. Mai gar nicht zum Abendessen erschien. Um deren Abwesenheit zu verschleiern sagte Rachael später aus, sie wäre an diesem Abend krank gewesen und im Apartment geblieben. Für den Fall, dass sich ein Kellner die Personenzahl merkte und die Anzahl der Männer und Frauen am Tisch. Dass Rachael nicht die fehlende Person am Tisch war, geht allerdings aus der Aussage von Jane hervor, die behauptet, am Mittwoch Abend auch am Fenster der Oldfields gelauscht zu haben, ob deren Tochter schlief. Wäre Rachael wirklich im Apartment gewesen, wäre dies eine unsinnige Aktion gewesen. Um zu vermeiden, dass vielleicht jemand Gerry alleine nach Hause kommen sah, sagte Kate aus, sie sei 5 Minuten später als er angekommen.

Eine andere, noch perfidere Version der Ereignisse wäre allerdings, wenn Kate doch am Abendessen teilgenommen hätte und es bewusst, durch ihr verspätetes Heimkommen, Gerry überlassen hätte Madeleine hinter der Couch zu finden. Diese Version würde die Entwicklung von Leichengeruch hinter der Couch besser erklären und auch den Versprecher von Gerry im Interview mit einem spanischen Fernsehsender: "...die Nacht in der wir sie fanden."

In jedem Fall entschied man sich, den Tod nicht zu melden sondern am nächsten Abend eine Entführung vorzutäuschen. Die Leiche wurde deshalb während der Nacht und dem folgenden Tag im Kleiderschrank der Eltern untergebracht. Das Reisebett, das lt. Aussage der Putzfrau die ganze Woche im Elternschlafzimmer gestanden hatte und vermutlich einen der beiden Zwillige beherbergt hatte, wurde deshalb ins Kinderzimmer gestellt und Kate konnte es auch nicht über sich bringen, die Nacht in ihrem Bett zu verbringen und wich daher in das Bett im Kinderzimmer unter dem Fenster aus, das am Mittwoch morgen noch unbenutzt, am Donnerstag aber benutzt war.

Am Morgen des 3. Mai waren die McCanns nicht in der Lage zum Frühstück zu gehen. Sechs Angestellte des Millenium Restaurants sagten aus, dass sie bis dahin regelmäßig erschienen waren. Auch Dianne Webster gab an, sie am Mittwoch, dem einzigen Tag, an dem sie zum Frühstück ging, weil der Regen das Tennisspiel ausfielen ließ, dort gesehen zu haben. Die McCanns behaupteten allerdings in ihren Verhören, dass sie nur am ersten Morgen, dem Sonntag dort gefrühstückt hätten und danach nie wieder. Das Märchen des fehlenden Buggys, wegen dem sie den weiten Weg zum Restaurant nicht auf sich nehmen wollten, wurde über die Medien verbreitet um dies zu unterstreichen. Kostenloses Frühstück für 5 Personen wurde nicht wahrgenommen? Wer Gerry kennt kann das unmöglich glauben. Und die Aussagen von 7 Leuten stehen dagegen. Wäre herausgekommen, dass sie an allen Tagen im Restaurant waren nur am Donnerstagmorgen nicht, wäre die Polizei sicher aufmerksam geworden. Buggys - in der Mehrzahl - hatten sie übrigens lt. eigener Aussage für einen Ausflug zum Strand am Montag oder Dienstag ausreichend besessen.

Einen Eintrag im Kinderclub Register zu tätigen, ohne tatsächlich ein Kind abzuliefern, stelle ich mir nicht allzu schwierig vor. Gerry betrat zusammen mit einem Miturlauber um 9.10 Uhr den Kinderclub, unterzeichnete als keiner hinsah und verwickelte evtl. eine der anwesenden Nannies in ein Gespräch. Vielleicht fragte er eine Nanny, die nicht für Madeleine zuständig war, ob sie statt am Segeln teilzunehmen, am Tennis teilnehmen könne, weil ihnen das Segeln zu gefährlich erschien. Damit war dann der Mythos geboren, dass Madeleine am Donnerstag Morgen am Tennis teilnahm, obwohl sie bereits am Dienstag sich dort versucht hatte. Dies wurde von einigen der Freunden anfangs auch immer behauptet, Rachael hat sogar noch im Rogatory Interview im April 2008 an dieser Version festgehalten. Das Photo vom Tennisplatz wurde daher als erste "letztes" Photo in der Presse lanciert, obwohl man Bedenken wegen der Prellung hatte, die dort auf Madeleines Unterarm zu sehen war. Diese wurde durch Kate später als Sonnenbrand ausgegeben.

Ob Kate an dem Morgen zum Tennis ging, ist mir nicht ganz klar, es war keine Einzelstunde sondern eine Gruppenstunde und ihr Fehlen könnte dort nicht aufgefallen sein. Jedenfalls ging sie begleitet von Fiona Payne, die ihre jüngste Tochter auch im Gebäude von Maddie's Kinderclub untergebracht hatte, um Madeleine wieder auszutragen. Evtl. holte Russell auch gerade seine Tochter dort ab und beide schufen genug Ablenkung dies unbemerkt zu ermöglichen.

Das Mittagessen wurde jedenfalls zur Ablaufplanung des Abends genutzt. Ich bin sicher, dass zumindest Gerry daran teilnahm. Um die einzig uneingeweihte Person - Dianne Webster - nicht dabei zu haben, wurde das übliche Mittagessen bei den Paynes abgesagt. Man traf sich ausnahmsweise bei Jane und Russell. Scheinbar die einzige Abweichung in der Mittagessenroutine der Woche.

Der Ablauf des Nachmittags ist besonders durch die Notwendigkeit geprägt, Dianne Webster vom Abendessen der Kinder fernzuhalten, damit sie das Fehlen von Madeleine nicht bemerkte. Ebenfalls musste das Fehlen von Madeleine beim Abendessen der Kinder vertuscht werden. Eine Änderung in der Aussage Russells verdient meiner Meinung nach besondere Aufmerksamkeit:

Original: The Nannies had brought the children up for readiness for tea, I can’t say if I saw Madeleine when E came back’
Geändert: I collected E*** from the Ocean Club before she went up to tea at the Tapas Bar, I cannot say whether Madeleine was there or not.

In seiner ersten Aussage beschreibt er wie die Nannies die Kinder, inklusive seiner Tochter Ella, am Nachmittag des 3. Mai vom Kinderclub hoch zum Tapas Restaurant brachten. Dies geschah normalerweise gegen 16:45 und anschliessend gab es zwischen 17:00 und 17:30 Abendessen dort für die Kinder. Sein Focus in der ersten Aussage liegt darauf, zu erklären, dass er Madeleine dabei nicht gesehen hat. Dabei "vergisst" er, dass er lt. Plan gar nicht dabei war. Der Plan besagte, dass er Exxx bereits bevor die Kinder den Kinderclub verlassen hatten, von dort abgeholt hatte, und dass sie daher NICHT am Abendessen teilnahm.

Dummerweise gibt er bei der Schilderung des Nachmittags aber an, dass er erst gegen 16:30 vom Segeln an den Strand kam und dann noch im Meer schwimmen ging. Er kann also kaum Exxx noch vor 16:45 im Kinderclub abgeholt haben.

Das Alibi der Freunde für den Nachmittag besteht zum Teil aus der Aufzeichnung der Überwachungskamera im Restaurant Paraiso am Strand, wo die ganze Gruppe ausser den McCanns für Drinks zusammenkam und um den Kindern etwas zum Abendessen zu servieren. Wie aus den Aufzeichnungen zu sehen ist, erscheint Russell aber erst um 17:52 das erste mal in diesem Restaurant.

Wie viel wahrscheinlicher ist daher die Annahme, dass er sehr wohl zum Abendessen der Kinder im Tapas Restaurant war, zusammen mit Kate, Gerry, den Zwillingen und Exxx? Beim Verlassen der Tapas Rezeption gegen 17:30 wurde 'Madeleine' aus der Anwesenheitsliste des Kinderclubs ausgetragen, während Exxxs Eintrag leer blieb und später von der Nanny nachträglich ausgefüllt wurde. Die Köchin erinnerte sich später an die nette Familie mit den Zwillingen und der älteren Tochter. Exxx sah Madeleine von allen Kindern am ähnlichsten, war gleich alt und gleich groß.

Jedenfalls hatte Russell dann genug Zeit um zwischen 17:30 und 17:52 im Paraiso zu erscheinen und sich der Kamera dort zu präsentieren. Und vielleicht noch mit seiner Tochter auf den Schultern ein Tänzchen zu wagen, was später vom Besitzer des Restaurants falsch an die Zeitungen verkauft wurde. Damit eine weitere Verwechslung der beiden Mädchen. 

Wo aber waren die Eltern an diesem Nachmittag? Lt. dem Tennislehrer Dan Stuk hatten die McCanns eine private Tennisstunde vorab bei ihm gebucht, an der sie zwischen 15:00 und 15:45 teilnahmen. Gerry wurde dann erst wieder zum Social Tennis zwischen 18:00 und 19:00 Uhr von ihm gesehen. 2 Stunden von denen wir von keiner unabhängigen Quelle wissen, wo sie waren. Kate wurde zwar von einigen der Freunde joggend am Strand gesichtet, dies kann aber von der unabhängigen Zeugin Dianne nicht bestätigt werden.

Nach dem Abendessen der Kinder entfiel der ansonsten routinemäßig übliche Treff der Eltern und Kinder an der Tapas Bar und dem angrenzenden Spielplatz. Zumindest für Kate und die Kinder. Ein weiteres Indiz dafür, dass Madeleine nicht mehr am Leben war und Dianne nicht darauf aufmerksam werden sollte. Trotzdem sollte es einen Zeugen geben der eine lebende Madeleine gegen 18:00 Uhr bestätigen konnte und so wurde David Payne mit der Aufgabe betraut zu bezeugen, alle 3 Kinder wie Engel aussehend im Apartment der McCanns bemerkt zu haben, als er angeblich Kate fragen ging, ob sie Hilfe brauche. Alle diese Unterstützungsaussagen für eine lebende Madeleine am 3. Mai sind vage und unterscheiden sich voneinander, einfach weil zu wenig Zeit zwischen dem 2. und 3. Mai gegeben war um haarklein alle möglichen späteren Fragen der Polizei zu besprechen. David z.B. wechselt in verschiedenen Aussagen die Zeit und die Dauer des Besuchs.


Was passierte nun während des Abendessen? Ein Zeitraum, der wegen seiner Ungereimtheiten in den Aussagen der Beteiligten von der PJ besonders kritisch untersucht wurde und dessen Rekonstruktion von allen Beteiligten abgelehnt wurde.

Während des Tages war ein Plan erarbeitet worden. Die Entführung sollte zum einzigen Zeitpunkt des Tages stattfinden, an dem gewöhnlich alle Freunde  beisammen waren. Dem Abendessen. Dianne Webster, als die einzige Uneingeweihte, sollte dies der Polizei gegenüber bestätigen können. Geplant war die Verbringung der Leiche aus dem Apartment für 21:00 Uhr, ein Zeitpunkt, an dem Eltern, die im Tapas Restaurant speisten für gewöhnlich ihre Kinder aus dem Kinderclub wieder abholten, oft schlafend auf dem Arm getragen. Gerry hatte dies am Abend vorher live bei den Eltern vom Nachbartisch erlebt und es erschien ihm eine gute Tarnung zu sein wenn er Madeleine auf dem Arm forttrug. Die Entführung war für den Zeitraum zwischen 21:30 und 22:00 Uhr geplant,während alle zusammen am Tisch saßen; Matthew Oldfield's ursprünglich geplanter Check an Madeleine's Fenster um 21:30 sollte bestätigen, dass zu diesem Zeitpunkt noch alles in Ordnung war, d.h. das Fenster geschossen war.

Um 21:00 Uhr waren fast alle Freunde im Restaurant versammelt. Matthew, den Dianne Webster nicht mit Sicherheit am Tisch gesehen hatte, überprüfte zu dieser Zeit evtl. die normalerweise menschenleeren Straßen und Wege um den Apartmentblock herum und kam um kurz nach 21:00 Uhr mit der Nachricht wieder zum Tisch, dass die Luft rein sei. Aus diesem Grund stand Gerry sofort auf um angeblich erneut eine Überprüfung der Kinder durchzuführen. Ein unsinniges Unterfangen würde es der Wahrheit entsprechen. In Wirklichkeit wollte er jetzt den Leichnam zu einem vorher definierten Ort bringen, der in max. 30 Minuten zu erreichen war inklusive Rückweg. Wahrscheinlich wollte er über die Abkürzung gegenüber der Tapasbar zum Kindergarten um dann einmal die Straße zu überqueren und über kleine Gässchen zum Strand gehen. Dummerweise speisten an diesem Abend 2 befreundete Ehepaare auf dem Balkon genau über dem kleinen Weg, der als Abkürzung zum Kindergarten führte. Neil Berry und Rajinder Balu verbrachten den Abend auf der Terrasse des Apartments G606 also im Block 6 direkt gegenüber des Tapas Ausgangs und nicht wie er angab in 4G. (Die Benennung der Blocks und Apartments führte immer wieder zu Verwirrung) Außerdem umkreiste Jeremy Wilkins die Blocks 4 und 5 mit seinem Sohn im Buggy und kam wohl gerade die Straße hinauf.

Gerry musste seine Exkursion abbrechen, ging zurück in das Gärtchen unter seinem Apartment und legte Maddie kurzfristig im Blumenbeet, in dem später Leichengeruch gefunden wurde, unter der Veranda ab, trat dann vor das Gartentürchen um mit Jeremy unverfänglich zu plaudern und ihn abzulenken. Als Jeremy weiterzog ging Gerry erst einmal zurück zum Tisch im Restaurant.

Nun musste Russell O'Brien losziehen und die Straßen nach Passanten absuchen und den Garten bewachen, dabei wurde langsam die Zeit knapp. Nach Beendigung des Essens würde Dianne Webster wie an den Abenden vorher als Erste ins Apartment gehen und stünde nicht mehr als Zeugin zur Verfügung. Daher blieb nichts anderes übrig als den Zeitplan für eine Entführung zwischen 21:30 und 22:00 Uhr einzuhalten und die Leiche NACH Kate's gespielter Entdeckung wegzubringen, deren Auslöser Russells Rückkehr war. Am vereinbarten Zeitplan würde sich ansonsten nichts ändern, die "Entführung" wäre nach wie vor offiziell zwischen 21:30 und 22:00 Uhr erfolgt und Gerry hätte bis zur Entdeckung durch Kate brav am Tisch gesessen. Einzig Dianne musste daran gehindert werden, mit den anderen zum Apartment zu stürmen und Gerry dabei zu sehen wie er mit Maddie Richtung Meer verschwand. Daher gab Diannes Tochter ihr den Auftrag am Tisch zu bleiben falls Maddie dort auftauchen sollte. Das Ganze spielte sich kurz vor 22:00 Uhr ab und Gerry lief mit Maddie auf dem Arm direkt in die Gruppe der Familie Smith.

Nun änderte sich die Situation radikal. Gerry hatte nun kein Alibi für die Zeit der Begegnung mit der Familie, von denen mind.einer ihn und Maddie möglicherweise gut beschreiben konnte. Jane Tanner, bis dahin nur als passive Zeugin einer Entführung eingeplant, nun aber bei Entdeckung auch in die Inszenierung dieser Entführung verwickelt, willigte ein, die Geschichte vom Entführer zu erzählen, der exakt zum Zeitpunkt die Straße überquerte, als sich der einzige unabhängige Zeuge mit Gerry im Gespräch befand. Der Mensch, der den Plan zum ersten Mal durchkreuzte, musste nun einem Alibi als Zeuge dienen. Da Gerry nun bei der Entführungsaktion als "unbeteiligter Dritter" sowohl von Jane als auch von Jeremy Wilkins gesehen wurde, konnte er ja nicht die Person gewesen sein, die die Smiths gesehen hatten. Der Zeitpunkt der Entführung lag nun aber nicht mehr zwischen 21:30 und 22:00 Uhr, sondern genau um 21:10 als Jane den Entführer sah.

Die Anspannung, die sich durch die Änderung des Plans ergab, zeigt sich deutlich in der ersten Befragung Gerry's, als er noch den ursprünglich geplanten Ablauf erzählte, nämlich dass Matthew angeblich geschlossene Jalousien bei seinem Check um 21:30 bemerkt hatte, obwohl nach neuem Plan die Entführung da schon passiert sein musste. Eine Änderung der Aussage erfolgte am 10. Mai. Nun hatte Matt bei seinem Check ein klein wenig mehr Licht im Zimmer gesehen als man bei heruntergelassenen Jalousien erwarten konnte. Ein kläglicher Versuch eine ursprünglich als positive Sichtung geplante Überprüfung von Maddie nun als Beweis umzustricken, dass sie zu diesem Zeitpunkt bereits entführt worden war. Auch mussten nun die Verandatüren geöffnet werden, da Matthew ja nicht mehr an dem Fenster lauschen durfte, das um 21:30 ja offen gewesen wäre, sondern die Kinder im Haus überprüfen musste...

Was passierte nun, nachdem Gerry in die Gruppe der Familie Smith lief? Er konnte sicher sein, dass sich einer von ihnen an die Begegnung erinnern würde, wenn am nächsten Tag die Medien berichten würden. Ausserdem hatte er kein Alibi für diesen Zeitpunkt, denn er war ja offiziell unterwegs auf der Suche nach dem verschwundenen Kind. Er musste also schnellstmöglich wieder zurück zum Apartment um sich vor allem Dianne und möglichst noch dritten Personen zu zeigen. Die eingeplanten 30 Minuten zur Verbringung der Leiche waren viel zu lange, also musste ein Übergangsort gefunden werden, der der ersten Suche standhalten musste und relativ nah am Treffpunkt mit den Smiths lag. Es gab dort direkt an der Kreuzung ein leerstehendes Haus, das auch von Chefinspektor Amaral in einem Zeitungsinterview erwähnt wurde.

Vielleicht wurde die Leiche dort oder in einem der anderen leerstehenden Häusern abgelegt, einer ausführlichen Suche würden diese Orte jedoch nicht standhalten. Gerry jedenfalls musste schnellstens wieder zurück zum Ocean's Club und wurde dann auch im Apartment von Dianne Webster bei ihrem zweiten Aufenthalt dort an dem Abend gesehen. Beim ersten Mal gibt sie an war Gerry nicht dort.

Jane Tanner musste nun informiert werden, dass sie Gerry ein Alibi für den Zeitpunkt der Entführung geben müsse. Der Mann den sie beschreiben sollte, musste soviel Gerry ähneln, dass man die beiden in Verbindung bringen, aber so wenig ähneln, als dass es Gerry sein könnte. Daher wurde speziell die Frisur geändert, Eggman bekam eine Vokuhila, die von den Smiths sicher nicht bemerkt worden wäre, da sie den Mann mit dem Kind ja nur von vorne sahen.

Die Eltern saßen sicher auf glühenden Kohlen während die Suche nach dem Kind bis 4 Uhr morgens von vielen Freiwilligen und der Polizei durchgeführt wurde. Jeden Moment konnte das Kind gefunden werden und alles auffliegen. Wie groß muss da die Erleichterung gewesen sein, als gegen 4 Uhr in der Früh, die Suchaktionen für ca. 2 Stunden eingestellt wurden und die Polizei den Ort verließ.

Gegen 5 Uhr, als alles schlief und der Ort menschenleer war, begaben sich Gerry und Kate zum ersten Mal nach dem Verschwinden auf eine angebliche Suche ihrer Tochter in Richtung Strand. Es ist nichts bekannt darüber wo sie waren und was sie dort machten. Es gibt aber eine Aussage von George Brooks, der zu der Zeit mit seinem Auto von Lagos nach Praia da Luz unterwegs war und ein Ehepaar mit einem Kind auf dem Arm in seinen Scheinwerfern sah, die dann in eine Seitenstraße abbogen. Hierzu passt die Aussage von Kate gegenüber Yvonne Martin am Morgen des 4. Mai, dass Madeleine von einem Ehepaar entführt worden wäre. Zu diesem Zeitpunkt konnte sie noch nichts von dieser Sichtung wissen und in der Nacht vorher hatte Gerry noch von einem Pädophilenring gesprochen.

Meiner Meinung nach war die Leiche nun an einem Ort, der für einen längeren Zeitraum sicher war.

Kommentare:

  1. Hallo Johanna,

    es hört sich tatsächlich so an, als wäre es so gewesen... Es passt zu vieles zusammen... Auch diese Merkwürdige Aussage eben mit dem Ehepaar...

    Vermutlich war das auch ein netter, aber passender Verquatscher von Kate... Es macht traurig, wenn man das so liest...

    LG Sibylle

    AntwortenLöschen
  2. Relativ schlüssig, Deine Theorie. Und klar, jemand der fast 40 Jahre ist, Teilzeit arbeitet und außerdem 3 Kinder unter 4 Jahren hat, der ist, bei aller Professionalität, gestreßt. Und wütend, wenn der (heiß)geliebte Ehepartner seinem Vergnügen nach geht und die Ehefrau den alltäglichen Verpflichtungen. Waren sie doch in den Urlaub geflogen, um mal zu entspannen und die Kinder anderweitig zu beschäftigen, so daß auch mal Zeit für sich selbst bleibt.Nur all zu oft endet das in einem Desaster, in denen die Kinder der "Blitzableiter" sind..
    Und möglicherweise war das in der Nacht vom 2. zum 3. Mai der Fall..
    Mich hat lange beschäftigt, warum Eltern mit dieser Ausbildung ( auch in der Gerichtsmedizin)die Leiche verschwinden lassen...:
    Schlußendlich kann es nur so sein, das sie Spuren aufwies, die sie als Eltern massiv belastet hätten. Alles andere wäre erklärbar gewesen, selbst eine vermutete Sedierung oder ein Sturz. Ich persönlich glaube nicht mal, das ein Unfall sie gesellschaftlich erledigt hätte, aber nun.
    Es erscheint logisch, das nur der 2. Mai in Betracht kommt,denn letztendlich war dieses Apartment wohl fast klinisch rein, so rein, das man manchmal glauben mag, eine Madleine hätte es nie gegeben.Dumm nur, das ein paar Blutstropfen entlang einer Fuge unter die (ich hoffe, ich übersetze es richtig)Fliese gelangt sind und sich vermutlich da auch noch mit dem Reinigungsmittel vermischten.Und dumm, das die Polizei die Hunde einsetzte, die das auch noch fanden- sonst wäre das perfekte Verbrechen geschehen und das Kind hätte sich in Luft aufgelöst.
    Den schwachen Leichengeruch im Blumenbeet würde ich eventuell noch mit dem Wischwasser erklären, das dort entsorgt wurde,(Oder möglicherweise auch mit der blutbefleckten Kleidung). Wohl wissend, das man ggf. im Traps einer Ausflußmöglichkeit hätte mehr finden können...
    Ansonsten scheint es, das sie wohl davon kommen werden und sich auch noch tüchtig bereichern konnten.Leider.
    LG
    Indiansummer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man sieht es den Eltern ja an, wie abgekämpft sie sind von der langen hoffnungslosen, ermüdeten Suche nach ihrem Kind. Wieso stellt jemand solche Lügen auf. Nur um die Täter zu decken!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!¨¨¨¨ Was für Schweine ihr doch seit. Die Mutter kämpft ja gegen die Zermürbung der eigenen Vorwürfe, wenn sie nur Maddie nicht alleine gelassen hätte. Und warum hat die Feriensiedlung nicht bekanntgegeben, dass es zu Einbrüchen gekommen ist. Sicher hätten sie dann ihre Kinder nicht alleine gelassen. Maddie war zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort. Ich bin für die Todesstrafe, wenn solche Verbrechen begangen werden.

      Löschen
    2. Wenn es so war wie oben beschrieben, stellen sich doch einige Fragen:
      Wie kann es möglich sein, dass so viele Freunde der McCanns da mitgemacht haben und jetzt alle dichthalten?

      Und warum gehen die McCanns immer noch an die Öffentlichkeit, jetzt sogar verstärkt, wenn ihr Kind schon tot ist?

      Sie müßten doch eher froh sein, dass Gras darüber wächst, denn sie müßten doch befürchten, dass ihr Lügengebäude einmal auffliegt.

      Ich habe die beiden in der XY Sendung gesehen, also die Mutter sieht schrecklich aus, sie ist auf jeden Fall daran zerbrochen, egal wie es wirklich war. Der Vater scheint es besser verkraftet zu haben.

      Löschen
  3. Wer immer sich diesen quatsch ausgedacht hat, gehört weggesperrt!! KTRANK KRANK KRANK!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Shame on you!!!!!!!! Wahrscheinlich eine frustrierte kinderlose mittelalte Frau, die sich wüscht, das Familien mit Kindern nicht echt glücklich sein können.... Get a life!!! oops... mein Kind ist tot, ich tu sie mal in den Schrank und dann vertuschen wir alles.. lalala....

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön dass es immer noch Leute gibt die an den schwarzen Mann glauben. Sonst gäbs ja auch kein Geld für die Hypothek und den Lifestyle der Eltern. Ich hoffe du hast massivst "gespendet".

    AntwortenLöschen
  5. So wie du das schilderst .... passt alles auf die Hand!!! ich hab von Anfang an, ein grauenhaftes Gefühl bei den Eltern gehabt, wenn ich sie nur gesehen hab. und ich muss sagen ich hab immer schon im Vorhinein gespürt, ob jemand falsch ist und etwas nicht so ganz stimmt, oder ob jemand die Wahrheit sagt und wirklich leidet.
    Und mir läuft die Gänsehaut auf....so wie ich es mir gedacht hab, nur noch viel detailierter beschreibst du es hier!
    Kate wirkte von Anfang an total kalt und falsch. sie war sicher eine richtige frustrierte Furie zu ihren Kindern wenn sie mal wieder Dampf ablassen musste.
    Ich weiss ganz genau wie schnell man die Nerven verlieren kann. Meine Mum war auch immer so drauf....wenn sie wegen uns 2 Kindern damals was versäumte und immer zu hause allein rumsitzen musste, war sie schon so aufgebraucht und gereizt, das wir kinder nur ne Kleinigkeit machen mussten, das ihre Bombe platzte. Da drehte sie immer voll durch, kam mit ihren Holzkochlöffel und haute uns den Hintern aus...aber alles andere als sachte. Und alles nur weil sie frustriert war, und unser Vater sie oft allein zurücklies und auf Gaude ging, und sie schaun musste, dass ihre Kinder ins Bett kommen. Und all das tagtäglich und immer ALLEINE! ja ja, ich kann mir das gut vorstellen, was die Kate da so in Rage brachte. Meine Mum hat uns auch geliebt..keine Frage...aber ihr ganzer Frust, die ganze Wut....wo ist es denn am leichtesten die Wut rauszulassen und sich abzureagieren??? hm?? natürlich auf wehrlose Kinder, die grad nicht das tun, was man als Erwachsener grad möchte!!
    Und da kann man sagen was man will, es ist so.
    Auch ich hab ein Kind, und weiss ganz genauso wie es ist, wenn man immer nur allein zuhause rumhockt, und der Partner schon unterwegs ist, und man mit allem allein gelassen wird.
    Aber was bin ich froh...durch das Verhalten meiner mutter hab ich gelernt, und mir immer geschworen, so eine "Bestie" möcht ich nie werden. Und das holt mich dann wieder sehr schnell am Boden zurück..wenn ich die Wut in mir schon zu brodeln beginnt. und wenn jetzt noch so ne Mami behauptet, sie wäre soooo super, wäre NIE überfordert, und hätte NIE negative Gefühle, dann LÜGT SIE!!! denn all diese Empfindungen sind einfach menschlich. nur gelingt es dem Grossteil aller Mütter, sich zu beherrschen, wenn sie in die Augen ihrer geliebten Kinder sehen, und bemühen sich wieder ruhig zu werden, und es von einer anderen Seite zu sehen!
    soviel mal dazu!!!
    Ich hoffe die McCanns werden irgendwann mal eingesperrt...es ist einfach unglaublich, soviel Geld und alles einzukassieren...das eigene Haus damit abzubezahlen, und einfach schamlos die Rolle der todtraurigen Eltern zu spielen. Pfui...ich könnt kotzen!!!!
    Wahrscheinlich müssen sie deswegen in der Öffentlichkeit bleiben, um immer wieder Spendengelder einzusammeln...damit sie die Mäuler der Mitwisser und Mittäter wieder schön brav mit ordentlich viel Geld stopfen können!!!!
    Aber irgendwann wird es jemanden zuviel..der mit diesem schlechten Gewissen nicht mehr umgehen kann, und dann kommt alles ans Licht! ich wünsch es mir!!! Denn dies ist das ärgste überhaupt!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas spät, aber ich mochte sagen, dass dieser Eltern (Mccanns) sehr-sehr falsh und arrogant sind und ich hoffe nur, dass die bald eingesperrt werden. Die habe nur , duch die Media, alles manipuliert und damit viel-viel Geld gemacht . Arme Kinder, die solcher Eltern haben

      Löschen
  6. Und ich könnte kotzen wenn ich diesen ganzen Schwachsinn hier lese.
    Wenn der jenige der das schreibt alles ganz genau weiss wie es abgelaufen ist, frage ich mich warum sie das der Polizei nicht mit geteilt hat.
    Oder noch besser sie sind auch eine von denen die bezahlt werden für ihr Schweigen.
    Es gibt Menschen die Ihre Trauer zurück halten können bis sie an einen Ort sind wo man sie nicht immer sieht und alleine Trauern können.
    Ich wünschen Ihnen alle die die McCanns so schlecht hinstellen das sie genau das selbe mal erleben.
    Sollten Sie aber doch glauben das alles so gewesen ist wie Sie behaupten dann helfen Sie doch den Fall entlich zuklären.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun - die portugiesische Polizei hat es doch klären wollen - aber komischerweise wurden dann die Ermittlungen in Portugal fallen gelassen (wegen der britischen Polizei) ;)

      Löschen
  7. Mein Blog ist öffentlich. Jeder kann hier lesen der am Fall interessiert ist. Die Akten sind auch jedem zugänglich. Ausserdem habe ich die Dinge, die ich selbst herausgefunden habe wie z.B. das einzige vorhandene Bild von Gerry McCann in einer Hose mit seitlichen Knöpfen, die exakt der Beschreibung von Aoife Smith entspricht, der portugiesischen Polizei mitgeteilt.

    Wie man da von bezahltem Schweigen sprechen kann ist mir rätselhaft, zeigt aber mal wieder, wie verzweifelt die Argumentation derjenigen, die blind an ihren Idolen festhalten, langsam wird.

    Jeder Dorfpolizist, der im Besitz der Akten ist, kann erkennen, dass eine Entführung im beschriebenen Zeitrahmen unmöglich ist. Als Gerry das Apartment durch die Vordertür betrat war das ominöse Fenster noch geschlossen, sonst hätte er es bemerken müssen. Als er kurz darauf das Apartment verlässt und Jez Wilkins für 3-5 Minuten spricht, flip-flopt angeblich Jane Tanner vorbei und sieht den Entführer bereits mit dem Kind. Schlichtweg UNMÖGLICH.

    Die Portugiesen wissen es und die Briten auch. Die Frage ist nun warum will es keiner wissen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es könnte sein, dass der Entführer bereits im Apartment war als Gerry kam. Es wäre auch logisch, dass er dann 2-3 Minuten wartet und das Apartment durch das Fenster mit Maddie verlässt.

      Löschen
  8. Hallo Johanna,
    erstmal Bravo für deine fleißige Arbeit, sehr gut kombiniert und schlüssig durchdacht!
    Eine "Entführung" von Maddie fand ich immer unwahrscheinlicher und die Eltern Mccann wurden mir immer suspekter, je mehr ich über sie bzw. den Fall las.

    So viele Ungereimtheiten u. schuldig gebliebene Antworten, wie im Koma schlafende Zwillinge, gelöschte Handy-Telefonlisten, völlig bekloppte medien- und geldgeile Aktivitäten und so vieles mehr.

    Am 3. Mai soll Maddie abends "verschleppt worden" sein. Das Zeitfenster wäre in dem Fall zu knapp gewesen für die Verarbeitung des ersten Schocks und die Organisation der Verschwörung mit den befreundeten Arzt-Ehepaaren inkl. Plan für die "Entsorgung" des toten Kindes. Der 2. Mai als Tattag macht Sinn.

    Auf jeden Fall wissen die Freunde (Arzt-Ehepaare mit Kleinkindern, die sehr wahrsch. auch der Bequemlichkeit halber ihren Kindern Sedativa gegeben haben) die Wahrheit und decken die Mccanns, um sich damit auch selbst zu schützen.

    Ich kann nur hoffen, dass irgendwann mal einer von denen quatscht, dass einem der Mitwisser der Kragen platzt, sich sein Gewissen meldet und er od. sie dem makabren Zirkus ein Ende bereitet.
    Oder dass den Behörden in GB das groteske Schauspiel der Mccanns zu weit geht ...

    Zzt. lese ich das Buch von G. Amaral und habe mir heute das Bennett-Buch bestellt. Beide Autoren sollten ja mundtot gemacht werden. Schön, dass es die Bücher hier gibt.
    Das Buch von Kate Mccann werde ich nicht lesen, für ihre Lebenslügen bekommt sie von mir keinen Cent. Die "armen Eltern" haben nicht einmal ein Grab, an dem sie um Maddie trauern können - allerdings haben sie selbst ihr totes Kind wie Müll weggeworfen, weil sie zu feige und egoistisch waren, zu ihrer Verantwortung zu stehen ...
    Arme kleine Maddie ... RIP!

    Ich hoffe und wünsche dir, dass deine "Theorie" sich stark verbreiten wird!

    VG
    Monika

    AntwortenLöschen
  9. Danke Monika für Deinen Kommentar.

    Ich möchte noch klarstellen, dass ich nicht davon ausgehe, dass die Gruppe ihre Kinder regelmässig sediert hat, sie wurden ja unregelmässig überprüft und ausserdem hätte Mrs. Fenn ihre Beobachtungen dann nicht machen können.

    Am 3. Mai wurden aber m.M.n. die Zwillinge ruhig gestellt, allerdings nur für die Scharade des Abends.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Johanna,
    okay, welche Eltern ihre Kinder wann und wie oft ggf. sediert haben, lässt sich eh nicht mehr nachweisen.

    Aber sollte dann der einzige Grund für diese Verschwörung der Arzt-Ehepaare (die alle Kleinkinder dabei hatten und sich regelmäßig am Abend in der Tapas-Bar trafen) dann nur aus dem Grund zustande gekommen sein wg. der laschen nächtl. Beaufsichtigung der Kleinen?
    Sollen sie dafür alleine dabei mitgemacht haben, dass Maddie praktisch wie Abfall in einem fremden Land entsorgt wurde? Ihren Kindern ist ja nichts passiert. Ist das Mitleid mit und die Freundschaft zu den Mccanns so stark gewesen, dass sie sich verpflichtet fühlten, diese zu decken, um ihnen berufliche/n u. soziale/n Konsequenzen bzw. Schaden zu ersparen?

    Ich meine, dass evtl. noch eigene Schuldgefühle bzw. die Angst vor eigenen Nachteilen dazu kommen, weil es doch ein sehr schwerer Schritt gewesen sein muss, dabei zuzustimmen, dass die kleine Maddie (die allen Eltern persönlich bekannt war) ggf. ins offene Meer gespült oder eine andere unchristliche Bestattungsart gewählt wurde.

    Wie gesagt, ich hoffe sehr, dass sich eines Tages eine beteiligte Person von den Arzt-Ehepaaren zu der Wahrheit durchringen kann.

    Ansonsten finde ich deine "Theorie" wirklich sehr passend, insbesondere dass alles am Vortag und nicht erst am 3. Mai geschah.

    Hast du deine "Theorie" auch an britische u. portugiesische Behörden gemeldet? Wird sich dort mit der Möglichkeit des 2. Mais als Tattag befasst?

    Übrigens finde ich, dass die Mccanns sehr leiden wg. des Todes von Madeleine (u. dass sie keine anständige Beerdigung hatte und kein Grab in der Heimat hat etc.).
    Aber diese Mitleid- u. Geldscheffelei aufgrund einer Lüge ist sehr makaber und feige und verwerflich. - Sollen die Mccanns an ihren Schuldgefühlen und an ihrer Lebenslüge ersticken, sie werden nie mehr glücklich werden.
    Alle Beteiligten sind Loser und die arme Maddie wird nie in Frieden ruhen können.

    Die Zwillinge tun mir leid. Auch sie werden nie wirklich mit dem Verschwinden von Maddie abschließen können und haben dazu wahrscheinlich noch lebenslang diese Verdächtigungen und Anfeindungen gegen ihre Eltern zu ertragen.

    VG
    Monika

    AntwortenLöschen
  11. Ich versteh wirklich nicht, wie manche Menschen so blauäugig sind, und sich immer noch durch die Medien so "an der Nase rumführen lassen".
    _____________________________________________
    Die Eltern sind ja sooo arm...
    ihr seid ja so verrückte Leute, dass ihr glaubt die Eltern hätten damit was zu tun.... ha ha ha ha ha
    _____________________________________________

    HALLO...bitte aufwachen aus euren "die Welt ist ja so superschön, und überall herrscht nur Friede Freude Eierkuchen in den Familien"

    Johanna, bitte mach weiter so, du bist echt Spitze, öffne aller Welt die Augen....
    irgendwann muss jeder seine Strafe einbüssen, und das werden die "armen" McCanns ganz sicher noch!

    Warum keiner (von all denen die es sowieso wissen, dass die Eltern nur alles vortäuschen) etwas dagegen tut, sie vor Gericht zu bringen? es zu beweisen?
    tja, gute Frage.....ein winzig kleiner Fisch wird leider nicht erhört....
    ...wenn die portugisische Polizei nicht mal beweisen konnte, weil es eben an "richtig eindeutigen Beweisen" mangelt, und da muss man dazu sagen, dass vor Gericht wirklich aussagekräftige Beweise vorgelegt werden müssen, das ist nicht so leicht wie man sich das alles vorstellt.
    Glaubst da kann man daherkommen, seine Theorie vorstellen, und das reicht dem Gericht???
    Nein, nein...das alles rennt nach System, von dem wir Fischchen keine Ahnung haben, ausser man setzt sich damit auseinander das man da genau weiss warum all die Beweise gegen die McCanns noch nicht zur Anklage reichten.

    Und mal ehrlich, schon mal nachgedacht, was mit Geld alles zu machen ist???
    Was glaubst du was die McCanns mit den MEdienrummel erreichen wollten?
    Genau DAS! Mit Hilfe der MEdien kann man sooooo viel richten und lenken, dass man in die Köpfchen der "ganzen blauäugigen Zuschauer/hörer/leser" einfach ein Bild entstehen lassen kann, dass man will, das es die Menschheit so sieht!!
    Man kann so schön einmal aus dem Hause marschieren, schön und liebevoll ein kleines Stoffhäschen in den Rucksack hineinstecken, das der kleinen Maddie gehörte, aber genauso, das das Häschen rausgucken kann, das es alle Welt sieht, wenn die liebe Mami jetzt aus dem Haus geht, und von den Medien fotografiert wird....ach wie rührend, das gibt sicher ne gute Story...über die "trauernden Eltern" deren Schmerz soooo deutlich zu sehen ist.....ach bitte, jetzt seit mal ehrlich, ich weiss nicht, ob man für all das so Zeit oder überhaupt den Kopf dazu hat, alles so in Szene zu setzen, wenn man wirklich unter einer Entführung leidet!
    Tzzz....wie blind und einfach gestrickt doch manche Menschen sind!!!

    AntwortenLöschen
  12. erm das war eine Katze und kein Hase ^^

    -----

    Die Frage der Motivation zum "Mitmachen" der Freunde ist komplex. M.M.n. sah ja der Plan vor, dass die Freunde nur Statisten beim Abendessen waren und keine Lügen erzählen sollten. Selbst Matt hätte nur bestätigen müssen, dass um 21:30 das Fenster noch geschlossen gewesen wäre. Ausserdem waren ja alle Freunde lt. Plan am Donnerstag nie mit Madeleine zusammen (der Ausflug zum Strandrestaurant) und konnten so ihre Fehlen gar nicht bemerken.

    Ich denke schon dass das für die anderen Eltern eine akzeptable Alternative zu möglichen Anklagen in Portugal wg. Vernachlässigung gewesen ist.

    Als dann der Plan mehrfach schief lief, saßen sie bereits mit im Boot und konnten nur noch vorwärts.

    Man vergesse bitte auch nicht die manipulativen Fähigkeiten beider McCanns, die wir ja nun seit über 4 Jahren erdulden müssen.

    AntwortenLöschen
  13. Ich wünsche Johanna , Monika und Anonym
    Gute Besserung.
    Da ich einen guten Menschenverstand habe weiss ich das es sich hierbei um die Berichte von J.M.A. um die selbe Person handelt.
    Den M.und A.sind sich mit der Theorie von J. sehr einig.
    Aber es beruhigt mich zu wissen das die Mehrheit der Menschen für die McCann`s sprechen und es Gott sei Dank nur wenige Kranke gibt.
    Eine schönes Wochenende.

    AntwortenLöschen
  14. Keine Argument mehr? Sehr armselig

    "Krank" in meinen Augen sind Leute die blind alles glauben was man ihnen vorlügt ohne zu hinterfragen. Davon gibt es allerdings sehr sehr wenige. Nur wer sich nie mit dem Fall beschäftigt hat wird die Geschichte vom bösen Entführer glauben, der in 3 Minuten ein Fenster aufbricht, 3 Kinder betäubt, eins durch o.g. Fenster entführt ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen oder Lärm beim Öffnen der Jalousien zu machen, während 3 Leute vor dem Apartment stehen/gehen.

    Oder solche eben die dafür bezahlt werden sowas als glaubhaft zu verkaufen. Leider ist der Lohn meist so schlecht, dass auch nur sehr schwaches geistiges Potential gekauft werden kann, q.e.d.

    AntwortenLöschen
  15. Sie haben Ihre Theorie und ich habe meine.
    Ich glaube an die Unschuld der McCann`s und wünsche mir das man Maddi bald wieder findet und sich Ihre Theorie in Luft auflöst.
    Werde auch keinen weitern Kommentar darüber abgeben.

    AntwortenLöschen
  16. Hallo @Anonym von 16.55 Uhr: ICH BIN NICHT JOHANNA!

    Ich würde auch gerne glauben, dass Maddie noch lebt und irgendwann wieder auftaucht.
    ABER nach Lektüre des Falls (Bücher, Internet, Zeitungen, TV etc.) kann ich nicht anders, als die Eltern verdächtigen und das Schlimmste annehmen, nämlich dass Maddie tot ist und dass die Eltern und ihre Freunde die Wahrheit wissen und vertuscht haben.

    Keine Frage, dass die Eltern um Maddie sehr trauern, aber sie werden nie wirklich und aufrichtig trauern können, sondern nur versteckt hinter ihren Lügengespinsten und hinter der vorgeschobenen Hoffnung, dass Maddie noch lebt und "nur" entführt worden ist, womit sie sich selbst am meisten betrügen und bestrafen, denn Maddie wird nie wieder kommen.

    Mittlerweile leben die Mccanns regelrecht in dem Fantasiekonstrukt ihrer eigenen Entführungsgeschichte; übersteigertes und zurechtgebogenes Wunschdenken als Schutzfunktion, weil die Wahrheit zu endgültig und grausam ist.

    Die Wahrheit ist für sie seelisch und materiell existenzbedrohend, ihre "Realität" ist ihr Schutz, die sie vor der ganzen Welt verteidigen müssen. In ihrer "Realität" lebt Maddie noch, sie ist ihr Fluchtpunkt und gleichzeitig ihre Einnahmequelle und die Garantie dafür, dass ihr Status wenigstens nach außen hin gewahrt wird. Dies ist ihnen auch für die Zwillinge sehr wichtig.

    Die Mccanns sind seelische Wracks und in ihrem tiefsten Inneren wissen sie, dass niemand als sie selbst Maddie etwas angetan hat bzw. sie selbst Maddie's Tod entweder herbeigeführt haben oder nicht verhindern konnten, so dass sie ihn vertuschen mussten.

    Sie scheinen sich sogar einzubilden, dass sie das viele Geld auf dem Spendenkonto redlich verdient haben, da ihr Schmerz so unendlich groß ist. Sie müssen den Weg (die Lüge), den sie einmal eingeschlagen haben, weitergehen, aber sie werden daran innerlich ersticken ...

    Ich kann aber auch die Leute verstehen, die den Mccanns glauben. Sie sind immerhin wirklich ein verzweifeltes Ehepaar, das sein Kind definitiv verloren hat.

    Es wäre aber gut, wenn man sich die vielen Ungereimtheiten und Merkwürdigkeiten sowie die offensichtlichen Lügen und die glaubwürdigen Zeugen einmal zu Gemüte führen würde.
    Es gibt wirklich nichts, was es nicht gibt.
    Der erste Eindruck und der äußere Schein täuschen sehr oft.

    Johanna hat sich intensiv mit dem Fall beschäftigt und ihre "Theorie" ist schlüssig und fundiert dargelegt, alles macht Sinn.
    Dagegen sehen die Mccanns und ihre Freunde mit ihrer unstimmigen und unlogischen Version auf dem Rücken eines toten kleinen Mädchens wirklich erbärmlich alt aus ...

    VG Monika

    AntwortenLöschen
  17. Danke Johanna,

    Danke das es diese Seite gibt,denn nichts mehr wünsche ich mir für MADELEINE das die WAHRHEIT ans Licht kommt.Wie können Eltern nur so handeln,es bleibt mir als Mutter und Dipl.Krankenschwester völlig unklar wie man so handeln konnte.Einfach unbegreiflich,verwerflich und derartig zu Herzen gehend,wie man ein Kind einfach so entsorgen konnte.Habe gelesen das Gerry Mccann ein Freimaurer sei,die haben ja Ihre Verbindungen bis in die höchsten Kreise,somit hege ich eigentlich keinerlei Hoffnung mehr,das dieser Fall aufgeklärt wird.Das Kate Mccann das mit ihren Gewissen vereinbaren kann?Mit dieser schrecklichen Last muß es doch eine Qual sein zu leben?Unbegreiflich,ein Kind heiß ersehnt und durch IV gezeugt,so verrotten zu lassen!

    Die Wahrheit ist jeden zumutbar,welch kleiner Wicht muß Gerry Mccann sein um das alles in Szene gesetzt zu haben,und um welchen Preis?

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Johanna,
    wow, ich muss schon sagen Du musst sehr viel rechercheriert haben. Ich hatte mich nur Durch Zufall in den Fall eingelesen, hatte mir das Buch von Kate McCann in UK gekauft (habe es erst halb gelesen) und bin dann über gegangen online das von dem portugiesischen Ermittler zu lesen. Es wäre schon schrecklich, wenn sich das alles so abgespielt hat... ich muss sagen, ich hoffe ja immer noch, dass es sich irgendwie anders aufklärt, allerdings gibt es eine Sache, die Smith Family, die den Vater von Maddie nachts mit einem Kind erkannt haben wollen. eit ich das gelesen habe glaube ich auch nicht mehr wirklich an die Unschuld der Eltern. Weisst Du, ob er damit konfrontiert wurde, dass ihn die Familie am Tag des Verschwindens identifiziert hat? Wie hat er darauf reagiert?

    Danke und Gruesse
    Michaela

    AntwortenLöschen
  19. Wenn mich nicht alles täuscht wurde Gerry weder von der port. noch der brit. Polizei damit konfrontiert. Zumindest gibt es keine offiziellen Verhördokumente die das belegen würden.

    Aber natürlich wussten die Eltern recht früh Bescheid über diese Sichtung, und obwohl die ihre Entführungstheorie voll und ganz bestätigt hätte und Jane Tanner die Bezichtigungen als Lügnerin erspart hätten, wurde diese Sichtung sehr sehr lange verschwiegen, um sie dann verändert in ihrer "Dokumentation" einzubauen.

    AntwortenLöschen
  20. Hallo…
    nachdem ich das Buch von Kate McCann gelesen habe, tobten verschiedenen Gefühle in mir. Es ist teilweise gefühlstechnisch so intensiv geschrieben, dass einem die Tränen kommen, man tiefstes Mitgefühl mit den Eltern hegt und man unweigerlich darüber nachdenkt, was wäre, wenn es einem selbst passiert. Und genau hier ist der Knackpunkt. Ich habe mich oft dabei erwischt, wie ich beim Lesen dachte, dass es doch arg übertrieben sei, wie hier Begebenheiten und auch Madeleine von der Mutter beschrieben wurden. Ich bin selbst Mutter einer fünfjährigen Tochter und ich liebe mein Kind abgöttisch, aber ich glaube nicht, dass ich mein Kind mit solchen (gebetsmühlenartig immer wiederkehrenden) Worten beschreiben würde. Es war für mich zeitweise völlig überzogen, einfach unecht und kam mir „irgendwie“ nicht richtig vor.
    Anschließend recherchierte ich im Net und stieß auf das Buch von Goncalo Amaral, welches ich gerade lese. Was mich sehr verwundert hat, ist die Tatsache, dass man das Buch nicht bei Amazon findet. Haben die McCanns wirklich soooo großen Einfluss? Das würde schon wieder fast Angst machen. Wenn man doch nichts zu verbergen hat und glaubwürdig dastehen möchte, dann dürfte man auch damit klarkommen, dass es solche Lektüre gibt. Die Leute sollten sich selbst ein Bild machen, dies wird hier ganz klar versucht zu verhindern.
    Heute bin ich auf diese Seite hier gestoßen und mir stehen die Nackenhaare zu Berge… muss erst mal das Gelesene hier verarbeiten, außerdem das Buch von Amaral zu Ende lesen.
    Je mehr ich lese, desto größer werden die Abgründe und ich mag fast nicht darüber nachdenken, „was wäre wenn?“.
    Sollte es wirklich so gewesen sein (wie hier die Theorie des Blogs, als auch die von Amaral), dann wäre es ein Wahnsinn! Noch dazu von einer doch so arg tiefgläubigen Familie…man mag es sich fast nicht vorstellen, jedoch drängt sich der Gedanke immer mehr auf, auch wenn man es nicht wahrhaben will. Unfassbar…

    JO

    AntwortenLöschen
  21. Die Familie ist alles andere als tiefgläubig. Selbst Kate's Mutter hatte dies bestätigt. Alles Schein um ihren Kult zu unterstützen. Wer glaubt, hinterfragt nicht und es ist das Wichtigste, dass an eine Entführung geglaubt wird.

    AntwortenLöschen
  22. Und nach dem Lesen beider Lektüren komme ich zu dem Schluss, dass die Mc Canns lügen. Diese ganzen Indizien von Amaral werden von Kate einfach nur plattgeschrieben, heruntergespielt, niemals wirklich widerlegt. Auf einige Anschuldigungen geht sie überhaupt gar nicht erst ein und stellt die portugiesische Polizei als absolute debile Hinterwäldler dar.

    Ich geh immer von mir aus, wie ich reagiert hätte. Und ich kann ehrlich sagen, niemals so, wie diese Familie.
    Ich hoffe für alle Beteiligten, dass irgendwann die Wahrheit wirklich ans Licht kommt!!!

    Das Verhalten der Mc Canns ist verwunderlich und teilweise echt verwerflich…sorry…ich finde es nicht normal.

    Ich drücke Amaral für Februar fest die Daumen und hoffe, dass dieser Fall doch noch mal irgendwann aufgerollt wird.

    Frohes Weihnachtsfest allen, die dies hier lesen :)

    JO

    AntwortenLöschen
  23. Wenn man dieses kleine niedliche Mädchen, Madeleine, sieht, sollte man auch an alle anderen wehrlosen kleinen Geschöpfe denken, die (durch mysteriöse Umstände) zu Schaden oder zu Tode kommen. Das große mediale Aufgebot durch das Verschwinden der kleinen Madeleine sollte dazu genutzt werden, die Augen für das Schicksal anderer Menschen mehr zu öffnen. Was auch immer mit Madeleine geschehen ist, so war ihre Mutter doch auf jeden Fall(und ggf. auch der Vater) mit der Pflege und Betreuung ihrer drei kleinen Kinder völlig überfordert. Dazu kommt, dass sie auch keine junge Mutter war/ist, und Kräfte auch bei den fittesten Menschen irgendwann erschöpft sind. Anscheinend haben sich die McCanns von unten nach oben gearbeitet. Das kann ja nur durch Willensstärke, Fleiß und Beständigkeit geschehen. Als Ärzte MÜSSEN sie zudem perfekt und genauestens arbeiten. Ich glaube, diese Perfektion rund um Familie und Arbeit hat die McCanns überfordert. Auch wenn sie mit dem direkten Tod/Verschwinden ihrer Tochter nichts zu tun haben, so haben sie dieses Unglück durch ihr vernachlässigendes Verhalten auf jeden Fall provoziert. Eigentlich läßt man so kleine Kinder nicht mal für eine halbe Stunde allein. Die McCanns (und ihre Freunde) wissen das ganz genau. Ein Vorbild, was Verantwortungsbewusstsein betrifft, auch in ihrer Profession als Ärzte, stellen sie somit nicht dar. Ich habe eine Bekannte, die den Fall ihres Sohnes vom Wickeltisch vertuschen wollte. Dieser hatte sich dabei einen Schädelbruch zugezogen und erfuhr keine medizinische Hilfe. Sie hat ihn selbst mit Schmerztabletten versorgt!!! Anderen hat sie erzählt, sie hätte den Notarzt gerufen. Als sich die Kinderärztin erkundigt hat, wer und wann das gewesen sei, hatte die Bekannte Gedächtnisschwund. Die Ärztin drohte bei weiteren Vorkommnissen, das Jugendamt zu unterrichten. Die Bekannte hatte solche Angst, durch den Unfall Probleme zu bekommen, dass sie ihn einfach verschwiegen hat und das Leben ihres einzigen Kindes aufs Spiel gesetzt hat. Eine Mutter, die ihr Kind liebt, die aber alleinerziehend ist, (Vater angeblich unbekannt), ständig Geldnot hat und sich von Ämtern bedroht sieht. Was für Gründe hätten die McCanns erst, einen Unfall/Mord ihres Kindes zu vertuschen!!!

    AntwortenLöschen
  24. ich wollte nicht solch ein Schicksal ertragen müssen, mein kind wird vermisst und alle sagen ich als Mutter hätte das zu verantworten..
    wie grausam ist da nur!

    AntwortenLöschen
  25. hallo zusammen,

    auch ich muss zugeben, dass ich von anfang an ein schlechtes gefühl bei den eltern hatte. nachdem ich das buch vom portugisischen ermittler gelesen habe ist es eindeutig. ich finde es erbärmlich das eltern solche eine tat vertuschen zumal es allem anschein nach ein unfall war. ich hoffe das sie an ihrem innerlichen schmerz zugrunde gehen, ich hoffe das wir alle irgendwann erfahren werden was in dieser nacht passiert ist und warum man seine tochter in einem fremden land hat verschwinden lassen oder wurde sie geholt und an einem geheimen ort beigesetzt? ich kann mir kaum vorstellen, dass die eltern so kalt und ohne gefühle sein können.

    AntwortenLöschen
  26. HALLO JOHANNA !
    Mir gefällt Deine gute Recherche! BLEIB`DRAN !!
    Dennoch : Egal um welche Eltern es sich hier handelt :
    ES WURDE VON SEITEN DER ELTERN DIE AUFSICHTSPFLICHT GEGENÜBER IHREN KINDERN
    MASSIV VERLETZT ! ...NACH DEUTSCHEM GESETZ WÜRDEN DIESE ELTERN SCHON LÄNGST VOR GERICHT GELADEN UND VERURTEILT WORDEN SEIN.
    Wie hat denn da die britische Justiz gehandelt ???
    Mit herzlichem Gruss an Dich,JOHANNA !
    ANTJE A.SEEGER

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt nicht. Außerdem kann man gar nicht von einer Aufsichtspflichtverletzung sprechen, da sie ein eigentlich recht gutes Kontrollsystem hatten und dabei regelmässig nach den Kindern schauten.
      Genauso gut hätte Madleine auch auf den Spielplatz oder während einer Grillparty entführt werden können in einem nicht bewachten Moment der Eltern.

      Löschen
    2. Wenn man den Berichten der leider mitlerweile verstorbenen Mrs. Fenn glauben kann, was ich sicherlich tue, dann gab es diese Kontrollen wenn überhaupt nur sehr sporadisch. Zumindest am Dienstag Abend schrie nämlich eins der Kinder - wahrscheinlich Madeleine - über einen Zeitraum von mindestens 1 Stunde und 15 Minuten. Wie lange sie da bereits alleine vorher waren, weiß man nicht. Die nachträglich angegebenen mal 15 mal 30 Minutenintervalle in denen angeblich die Kinder überprüft wurden, sind jedenfalls keinesfalls haltbar. Mrs. Fenn sprach zu ihren Bekannten davon, dass wohl jeden Abend Geschrei über einen recht langen Zeitraum zu hören war.

      Löschen
  27. Nun ja, der gesamte Abend des 3. Mai diente ja dazu einerseits die Entführung zu inszenieren und andererseits durch extrem engmaschige Überprüfungen,ursprünglich alle 15 später auf 30 Minuten ausgedehnt, dem Vorwurf der Vernachlässigung aus dem Weg zu gehen. Die Portugiesen haben das auch nicht verfolgt und die Briten sind ja der Meinung die Eltern wären eh schon genug gestraft.

    AntwortenLöschen
  28. Hallo Johanna!

    Erstmal ein großes Kompliment an dich, toll recherchiert!
    Habe schon einiges über diesen Fall gelesen, u.a. das Buch von G.Amaral. Am meisten überzeugt hat mich bis jetzt aber deine Theorie, für mich absolut schlüssig durchdacht! Einige Unklarheiten schwirren mir aber immer noch im Kopf herum, vielleicht kannst du mir meine Fragen beantworten:

    Wenn ich die Aussage der Reinigungskraft richtig deute wurde das Apartment der McCanns täglich gereinigt. Das letzte Mal am Mittwoch, dem 2.Mai. Am 3.Mai war sie nicht im Apartment, da sie andere Reinigungsarbeiten zu erledigen hatte. Davon konnten die McCanns jedoch nichts ahnen, die Putzfrau selbst sagt aus, dass dieses Vorgehen nicht dem üblichen Ablauf entsprach. Wäre es also nicht ein ziemlich großes Risiko gewesen die Leiche im Kleiderschrank zu belassen, da die McCanns ja davon ausgehen mussten dass die Putzfrau wie üblich zum Saubermachen kommt?

    Dass es den Entführer, den Jane Tanner aus dem Hut zauberte, so nie gegeben haben kann ist offensichtlich. Ich frage mich nur, wann Jane tatsächlich nach den Kindern sah, vor Gerrys Gespräch mit Jeremy Wilkins oder danach. Oder ist auch der Kontrollgang erfunden und sie saß die ganze Zeit im Tapas-Restaurant am Tisch?
    Eine andere Frage, die sich mir in diesem Zusammenhang stellt, ist folgende: Warum bleibt Gerry eisern bei seiner Aussage, Jane nicht gesehen zu haben? Durch sein Verhalten macht er ja seine Hauptentlastungszeugin unglaubhaft!

    In seinem Buch schreibt G. Amaral, dass die Spuren im Mietauto der McCanns darauf hindeuten, dass eine gefrorene Leiche im Wagen transportiert worden ist. Ist dies relativ sicher belegbar? Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass die McCanns in Portugal Zugriff auf eine Kühltruhe o.ä. hatten.

    Wie bewertest du das Interview von Christian Lüdtke zu diesem Fall? Er geht ja nicht davon aus, dass es einen Unfall gab der vertuscht wurde, sondern vertritt die Auffassung, dass das "Verschwinden" von Madeleine geplant war.

    Die Annahme von G. Amaral, dass Madeleine am 3.Mai durch einen Unfall starb und auch an diesem Abend die Entführung vorgetäuscht wurde, halte ich für unmöglich. Den Schock verdauen, die angebliche Entführung planen, die Freunde mit ins Boot holen- innerhalb von 2 Stunden m.M.n. nicht realisierbar. Zudem Gerry somit gezwungen gewesen wäre, in der Dunkelheit unter großem Zeitdruck ein sicheres Versteck zu finden.
    Was ich an dem ganzen Fall sehr mysteriös finde ist die enorme Medienpräsenz (v.a. natürlich direkt nach dem Verschwinden) und die Verbindungen der McCanns in höchste Kreise, die für ein "normales" Arzt-Ehepaar in dieser Art und Weise doch sehr ungewöhnlich sind. Die Verbindung Gerry McCanns zu einer Freimaurer-Loge scheint mir in diesem Zusammenhang durchaus eine Erklärung zu sein.

    Ein Aufrollen des Falls ist im Moment wohl leider sehr unwahrscheinlich, dies wird erst passieren, wenn einer der Tapas-7 sein Schweigen bricht oder doch noch die Leiche gefunden wird. Leider wurde während der Ermittlungen niemals eine Telefon-Überwachung der McCanns und ihrer Freunde durchgeführt.


    Viele Grüße

    Judith











    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also zu dem Thema Reinigungskraft kann ich etwas beisteuern. Ich selber arbeite im Hotel (in Deutschland) aber egal wo, Schränke zu öffnen um darin zu wischen sind tabu, sobald das Zimmer bewohnt wird. Und ich glaube das ist in jedem Land gleich. Die Putzfrauen wischen nur Oberflächen ab und öffnen keine Kleiderschränke. Zum Thema Geruch, man glaubt nicht wie unterschiedlich Zimmer riechen können wenn es bewohnt ist...das können teils gute riechende oder stinkende sein...ich persönlich kenne den leichengeruch nicht und hätte mir wahrscheinlich auch nichts bei gedacht, wenn ich an dem Tag das Zimmer gereinigt hätte.

      Löschen
  29. Hallo Judith, danke für deinen ausführlichen Kommentar. Hier mal meine Meinung zu den von Dir angesprochenen Punkten.

    - Die Apartments (es war ja kein Hotel) wurden wohl nur jeden 2. Tag gereinigt, ich schätze Mo/MI/FR und an den restlichen Tagen wurde nur der Müll entfernt. Die Putzfrau sagte zumindest aus, dass sie am DO keine Zeit hatte den Müll zu entfernen, nicht das Zimmer aufzuräumen.

    - Ich vermute, dass Jane an diesem Abend überhaupt nicht nach den Kindern gesehen hatte. Dies war ja auch nicht im ursprünglichen Plan vorgesehen, nachdem nur Matt um 21:30 einmal einen Check im Gang vor den drei Apartments machen sollte. Gerry kann nicht aussagen, Jane gesehen zu haben, da dann auch Jeremy Wilkins sie gesehen haben müsste. Den einzigen unabhängigen Zeugen für die Entführung als unglaubwürdig hinzustellen, wäre aber fatal gewesen. Gerry's Ausweg aus der verfahrenen Situation war daher, den Ort der Begegnung 100 Meter weiter unterhalb stattfinden zu lassen. So waren alle drei Beteiligten ein wenig unglaubwürdig/unsicher in ihren Aussagen.

    - Amaral sprach davon, dass die gefundenen Körperflüssigkeiten so aussahen als ob der Körper gefroren und dann aufgetaut gewesen war. Keine Ahnung wie das zu bewerten ist und ob dies auch z.B. durch Kühlakkus oder großen Eisbeuteln erreicht werden konnte. Aber es gibt ein Haus in PdL, zu dem sie zumindest später Kontakt hatten und das dem Vater des Schwiegersohns von Rupert Murdoch zur Verfügung stand. Der selbe Schwiegersohn, der später Clarence Mitchell einstellte. Ob dies allerdings vor dem 3. Mai schon besucht wurde, oder ob da schon die Kontakte bestanden weiß ich natürlich nicht. Die Nähe des Hauses zum Jogging-Parcour der Eltern und zum Black Rock ist möglicherweise signifikant.

    - Christian Lüdtke hat so viel ich weiß nur ganz am Anfang seine Meinung zum Fall abgegeben, als noch viel zu wenig Details bekannt waren und die Akten noch lange nicht veröffentlicht waren. Ich glaube in keinem Fall an eine geplante Tat, aber als Unfall würde ich das Ganze auch nur bedingt bezeichnen. Ich glaube nicht, dass Maddie alleine war, als sie starb.

    - Es gab den Antrag der PJ, die Inhalte der SMS, die scheinbar bekannt waren, auch nutzen zu dürfen, der leider gerichtlich abgewiesen wurde. Im Nachhinein glaube ich nicht, dass dies die Wende im Fall gebracht hätte. Der Wille, den Fall vor Gericht zu bringen, war einfach nicht da. M.M.n. spielte hier nicht die angeblich guten Verbindungen eine Rolle, sondern ein sehr cleverer Schachzug, gleich am Anfang News International die Story zu verkaufen. Dies erklärt für mich den erhaltenen Schutz völlig ausreichend. Da brauche ich keine Freimaurer Theorien oder ähnliches.

    AntwortenLöschen
  30. Hey,

    eine sehr interessante Seite. Ich habe mir das Buch von McCann in der Bücherei ausgeliehen und so fing ich mal an ein wenig zu googlen und bin hier gelandet.
    Ich muss gestehen, dass ich das Buch stellenweise überflogen habe als es um die Beschuldigungen gegen die McCanns ging.

    Aber was mir aufgestossen ist (deshalb fing ich an zu Googlen) war Matt. Der ja nach den Kindern geschaut hat und alles als o.k bestätigte, obwohl zu dem Zeitpunkt Madeleine schon entführt sein sollte? Ich fragte mich, was er bei der Polizei ausgesagt haben könnte?!?

    Deine Theorie liebe Johanna hört sich gut an, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man so gute Freunde hat, die einem dabei helfen, den tot eines Kindes zu vertuschen, nur wg. dieser Art von "Kindesbetreuung" (was für mich nicht rechtzufertigen ist, ich bin selbst Mutter eines Kleinkindes und würde niemals auf die Idee kommen, es alleine im Urlaub im Zimmer zulassen, egal wie weit weg das Restaurant ist o.ä). Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Freunde hier geholfen haben und dann noch soviele....

    Was ich mir auch nicht vorstellen kann ist, dass ein Entführer ein schlafendes Kind 45 Min. durch die Gegend trägt und das leicht bekleidet ist (sieh hätte doch wach werden müssen). Das geht ja gar nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, wie der Entführer, die Kleine aus dem Fenster gehoben haben sollte, ohne das es wach wurde. Ich meine ja nur, dass so groß das Zimmer gar nicht war, dass er sich hätte frei bewegen können. Er musste ja auch aufpassen, dass die beiden anderen Kleinen nicht wach wurden....

    Ich hoffe, dass eines Tages der Fall geklärt werden kann. Leider ist der Inhalt der Akten nicht auf Deutsch, so dass ich mich nicht hineinlesen kann.
    Die Sache ist auf jeden Fall sehr merkwürdig....

    LG

    AntwortenLöschen
  31. Hallo Johanna und alle anderen:) Habe mich nie wirklich mit dem Fall " Maddi " Beschäftigt. Doch mir sind die Eltern schon imemr sehr Komisch als ob sie was zu vertuschen Hätten! Gestern habe ich dann auch noch andere seiten zu diesem Fall durchstöbert und es gibt alles einen Sinn!!Die haben bestimmt die Kleine süsse maddi getötet. Obe es Mord oder einen Unfall wahr das wissen nur die Zwei.. Am meisten tun mir die zwillinge und die kleine Maddi leid:( Die sollten sich was schämen ich bin selber Mutter und würde meine Tochter nie alleine Lassen geschweige dann in einem fremden Land!! Ich meine wer hätet einen Grund gehabt die kleine zu entführen??? Was ist mit den ganzen anderen Kinder die Wirklich entführ worden sind ;( da schmeisst sich die polizei und die medien nicht so ins zeug:( Ich weiss ich schreibe sehr wirr warr aber mich macht es einfach nur Traurig ;( mann sollte deine theorie bzw deine wahrheit den beiden auf eienr ihren vielen knallhart vorlesen mal kuken wie sie dann reagiern.. Ach ja in einem interwiev hatte gerry ja gesagt sie wahr im Brunnen!! Was das wohl zu bedeuten hatt?? und es ist auch komisch das sie immer spende gelder wollen.. ?? Liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  32. Hallo ich nochmal von gestern: 18.20 http://polskaweb.eu/madeleine-mccann-in-den-usa-gefunden-7367565.html

    habe vorhin diesen Artikel gefunden und auch gelesen.. Was meint ihr dazu?? Auf der einer seite könnte es so sein auf der anderen seite ist die DNA und der Leichengeruch.. Aber allen in allem die eltern sind komisch weil ich hätte tränen in den augen und würde zusammen brechen wenn mein Kind verschwunden wäre... Egal ob da die Liebe Medien wäre oder der Papst perönlich ich würde weinen und emotionen zeigen. habe das bei ihnen nie gesehn. Was meint ihr?????

    AntwortenLöschen
  33. Hallo ihr lieben,

    Also ich hab irgendwie ein besonderen bezug zu der "Sache" Maddie , da meine Zwillinge damals am 3. Mai 2007 geboren wurden sind. Ich sehr sehr viel gelesen und gesehn darüber und dennoch kann ich mir keine Meinung drüber bilden. Ob Maddie Entführt wurde oder ihre Mutter sie getöttet hat. Ich wünsche mir so sehr das Sie wieder nachhause kommt.
    Es kommen so viele fragen auf die ich gern beantwortet haben möchte, und frage mich woher derjenige der das hier geschrieben hat denn alles so genau wei wie alles damals abgelaufen ist???

    AntwortenLöschen
  34. ...ich finde, diese Seite gehört allmählich gelöscht. Jedes Mal, wenn ich nach Neuigkeiten zu Maddie schaue, erscheint da dieser Blödsinn. Naja, ok, wer es glauben will...
    Kein/e Mutter/Vater, der/die sein Kind umgebracht hat, hängt sich in die Öffentlichkeit wie die McCann´s, sondern bleibt lieber still und hält möglichst lang den Mund. Kind verschwunden - trauern und Schluss - möglichst keine Aufruhr und Aufmerksamkeit!!!
    KEIN Mensch wiegelt die Öffentlichkeit auf, nach einer Leiche zu suchen, die man selbst vergraben hat!!!
    In Ohio konnte man lernen, dass es Eltern gibt, die 10 Jahre lang unbeirrt mit Plakaten und Fernsehauftritten nach ihren Kindern gesucht haben - und???
    SIE LEBEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  35. Und diese profunde Lebensweisheit wiegt alle Indizien für eine Beteiligung der Eltern und alle fehlenden Indizien für eine Entführung auf? Gottseidank denken selbst die britischen Strafverfolgungsbehörden nicht so völlig naiv und unlogisch. Sonst wären sicherlich nicht zwei Personen der Generalstaatsanwaltschaft im April nach Portugal gereist um eine mögliche Verurteilung im Fall zu prüfen und weitere Millionen in den Fall zu investieren. Der Fall würde jetzt auch nicht von einer "Review" in eine Untersuchung umgewandelt werden, wie momentan angedeutet wird. Da die Portugiesen den Fall zur wiedereröffnen wenn NEUE Beweise zu Tage treten und sie immer wieder beteuert haben, es gäbe keine neuen Beweise, und da sie eng mit Scotland Yard zusammenarbeiten, wird sich die Untersuchung auf die alten Verdächtigen beschränken und auf die Ergebnisse der 6 Jahre alten Akten auf die ich mich hier ebenfalls beziehe.

    AntwortenLöschen
  36. @anonym v. 22.06.: da irre dich mal nicht, was manche Menschen alles inszenieren, um Verdachtsmomente zu vertuschen. Meist aus Gründen sozialen Prestiges. Wer möchte schon ins Gefängnis wandern und danach weitgehend gesellschaftlich geächtet werden.

    ABER: das sind alles nur Spekulationen. Jeder weiss selbst, wie man sich bereits bei Kleinigkeiten in Widersprüche verstricken kann, die für einen selbst völlig nachvollziehbar sind, nur eben nicht für Außenstehende.

    Die McCanns müssen mit dem Verlust Maddies leider leben. Ob sie dabei vor sich selbst in den Spiegel schauen können, wissen nur sie selbst.

    Ich wünsche mir, dass Maddie eines Tages wieder auftaucht - vielleicht ähnlich wie N. Kampusch.

    AntwortenLöschen
  37. Ich bin grundsätzlich dagegen, Menschen im Vorfeld zu verurteilen! Wo keine Leiche ist, ist auch kein Mörder!!! Und ja - sie müssen SELBST in den Spiegel schauen, die McCanns!!! Und ja - vielleicht wird dieses Verbrechen nie geklärt - aber es ist nicht unsere Aufgabe, Menschen zu denunzieren, die wir nicht kennen. WIR sind NICHT dabei gewesen!!! Ich habe kürzlich einen Artikel über einen jungen Mann gelesen, der wegen Mutmaßungen denunziert wurde...
    Er wurde vorläufig festgenommmen, seine Eltern trauten sich nicht mehr aus dem Haus, seine beiden Schwestern wurden in der Schule gemobbt, eine machte einen Selbstmordversuch.
    Dann stellte sich heraus, dass er völlig unschuldig war!
    ...und @ anonym: JAAAAAAA - Es sind ALLES NUR SPEKULATIONEN!!! Eben darum!!!
    Hat überhaupt schon jemand mal an die Zwillinge gedacht? Die älter werden, Fragen stellen und auch das Internet beherrschen???
    Wenn die McCanns zu einem frühen Zeitpunkt der Ermittlungen still gehalten hätten, wäre NIE etwas an die Weltöffentlichkeit geraten! Es wäre untergegangen - EBEN wie bei Natascha Kampusch oder den drei jungen Frauen aus Ohio oder, oder, oder...
    Letztendlich zählt nur ein Ergebnis: Die GEWISSHEIT und KEINE Mutmaßungen...!
    Siehe Fall Peggy Knobloch - sollte jeder mal gelesen haben, der hier schreibt! KEIN Mensch weiß, ob dort nicht unschuldig jemand büßt - es gibt halt keine Leiche - KEINEN BEWEIS!
    Stellvertretend für alle vermissten Kinder:
    Liebe Maddie, liebe Peggy - gebt den Menschen die euch lieben und an euch denken, endlich Gewissheit!
    Liebe Natascha, Amanda, Gina, Michelle und alle anderen:
    Danke, dass ihr lebt und uns Hoffnung gebt!


    AntwortenLöschen
  38. Dieser Fall ist insofern nicht mit den von dir genannten zu vergleichen, als dass wir hier die kompletten Akten der portugiesischen Untersuchung des Falles vorliegen haben. Über 11.000 Seiten, die die Basis für meine Theorie bilden. Alle Schlussfolgerungen sind verlinkt zu den jeweiligen Akten. Ich vermeide es nach Möglichkeit Schlussfolgerungen aus Presseberichten zu ziehen. Diese Akten sind durch nichts aus der Welt zu schaffen, sie existieren und zeichnen ein recht eindeutiges Bild, das leider nicht vollständig genug war um gegen eine Armada von Staranwälten eine erfolgreiche Anklage zu gewährleisten. Das könnte sich aber bald ändern, glaubt man den momentanen Anzeichen.

    AntwortenLöschen
  39. Was ist eigentlich mit Robert Murat? Zwei Zeuginnen wollen ihn am 3 Mai zwischen 22.30 Uhr und 23 Uhr in der Nähe des Apartements der McCanns gesehen haben, nachdem Kate McCann das Verschwinden ihrer Tochter bemerkt hatte. Kann es nicht auch sein, dass er etwas mit dem Verschwinden von Maddie etwas zu tun hatte? Ist Murat nicht vorbestraft wegen besitzt von Kinderpornografie?

    AntwortenLöschen
  40. Murat ist nicht vorbestraft. Murat hatte keine verdächtigen Dinge auf seinem Computer (ich habe alle Dokumente diesbezüglich untersucht). Vielleicht liest du dir einmal diesen Beitrag durch, der sich mit der schändlichen Beschuldigung des Herrn Robert Murat durch die Gruppe der Tapas Freunde befasst. Danke

    http://unterdenteppichgekehrt.blogspot.de/2010/02/die-verleumdung-des-robert-murat.html

    AntwortenLöschen
  41. 1.Es gab nie eine Leiche!!!!!!!!
    2. Ergaben DNA Test, das die gefunden Spuren nicht mit der von Maddie übereinstimmten sondern von den Zwillingen stammten.
    3. Kein Mensch sucht noch nach Jahren eine verschwundene Person, die er/sie selber getötet hat. Da muss man schon psychisch sehr stark auffällig sein.

    AntwortenLöschen
  42. Eigentlich ist hier jeder Kommentar überflüssig aber es gibt scheinbar immer noch Menschen, die sich von solchem Blödsinn beeinflussen lassen, daher:

    1. Es gab keine Leiche aber Leichengeruch an 9 (in Worten NEUN) Kleidungsstücken, Gegenständen und Orten, die nur mit den Eltern in Verbindung stehen. NICHTS bei den Freunden, Robert Murat und anderen Untersuchten

    2. Den Teil in den Akten würde ich gerne sehen, dem dieser Blödsinn entstammt. Dies ist völlig falsch. Lies dir die forensischen Berichte auf mccannpjfiles.com doch noch einmal mit eingeschaltetem Gehirn durch.

    3. Menschen, die ein Millionengeschäft aus dem Tod ihrer Tochter aufgebaut haben, scheinen dies wohl zu tun. Über die psychische Auffälligkeit der beiden möchte ich mich allerdings nicht äußern.

    AntwortenLöschen
  43. Blut und Leichengeruch nehmen Hunde gleich wahr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Nachdenken solltest Du mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mag ja sein aber aus diesem Grund wurde dem Leichenspürhund Eddie ja immer die ausschließlich auf Körperflüssigkeiten (Blut) trainierte Keela hinterhergeschickt. Beide schlugen nur an zwei Stellen gemeinsam an, hinter dem Sofa und im Mietwagen. Und genau dort wurden dann auch Spuren von Körperflüssigkeiten gefunden, die dann ja nur eine Teil-DNA von Maddie ergaben. Im Umkehrschluss heisst das aber, dass an allen Stellen wo nur Eddie anschlug, es sich wohl um Leichengeruch handelte. Im Schlafzimmer und im Gartenbeet.

      Weitere völlig sinnfreie Einzeiler werde ich übrigens nicht mehr veröffentlichen. Bisschen Einsatz musst du schon zeigen.

      Löschen
  44. Also, ich bin "Anonym" vom 23. Juni!!!
    Die portugiesische Polizei verweigert nun also die Zusammenarbeit!!!! Sehr seltsam, wenn sie doch so überzeugt waren...
    Wenn sie doch der Meinung ist, alles richtig recherchiert zu haben, warum dann eine Verweigerung???
    Wenn ihre Berichte, auf die hier immer hingewiesen werden, korrekt sind, warum dann die Verweigerung???
    Warum nicht offen eine weitere Untersuchung zulassen, wenn man der Meinung ist, alles richtig gemacht zu haben und nichts zu verbergen hat???
    Wenn ICH der Meinung bin, im Recht zu sein, lege ich beruhigt alles offen - oder NICHT???
    Da stinkt was...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah wir lesen die englische Schmierpresse? Fakt ist, und das hat Scotland Yard auf der Pressekonferenz deutlich gemacht, dass sie zuerst über einen request for mutual legal assistance - dem sog. rogatory letter - sich die Genehmigung für bestimmte Dinge einholen müssen, die sie ermitteln wollen. Das war im umgekehrten Fall nicht anders, als die Portugiesen vor 5 Jahren die Tapasniks noch einmal befragen wollten. Auch damals dauerte das Prozedere Monate und die Kriminalbeamten durften nur dabei sitzen und keine Fragen selbst stellen. So ist das nun mal mit der Souveränität von Staaten. Das ist normal und gut so. Wer da irgendetwas auf die Meinung des Mirror oder ähnlich Blättchen gibt, scheint sich noch einmal informieren zu müssen.

      Löschen
  45. Bin jetzt erst auf deine Theorie aufmerksam geworden. Das liest sich ja plausibel und man merkt, du hast dich eingehend mit dem Thema beschäftigt.

    Ich hab auf so vielen Seiten Dinge gelesen, mehr auf englischen als auf deutschen und weiß zum Teil nicht mehr wo ich was gelesen hab.

    Aber auf einer von ihnen stand, das G.M. einen angeblich defekten Kühlschrank aus der Villa abtransportiert hat, vor der auch der Mietwagen Tag und Nacht mit geöffneter Kofferraumtür geparkt worden ist.

    Hast du dazu Infos, Johanna?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eins der vielen Gerüchte, die sich im Laufe der Jahre manifestiert haben. Selbst ich war mir fast sicher, das mal irgendwo gelesen zu haben, aber es gibt nichts dazu in den Akten und auch in der Presse oder im Internet ist davon keine Spur mehr zu finden. Ich denke, wenn dies der Wahrheit entsprochen hätte, hätte die Polizei das sicher untersucht und es gäbe dazu einen Vermerk in den Akten.

      Löschen
    2. http://www.rp-online.de/panorama/ausland/versteckten-sie-maddies-leiche-im-kuehlschrank-1.2030413
      Neue Vorwürfe gegen Kate und Gerry McCann
      Versteckten sie Maddies Leiche im Kühlschrank?
      zuletzt aktualisiert: 29.09.2007 - 14:11
      Düsseldorf (RPO). Keine Woche vergeht, ohne neue Ermittlungsansätze im Fall der verschwundenen Maddie McCann. Immer noch stehen die Eltern Kate und Gerry McCann unter Verdacht, ihre Tochter umgebracht zu haben. Der aktuellster Verdacht: Kate soll Maddie versehentlich getötet und dann im Kühlschrank des Ferienappartments versteckt haben.



      Im Anschluss soll das Paar Madeleine dann von Appartment zu Appartment geschleppt und zu dem Leihwagen gebracht haben, um sie dann in Spanien zu vergraben. Das berichtet die britische "Sun". Die Ermittler konzentrierten sich vor allem auf ein Zeitfenster von 90 Minuten, in denen Kate allein mit den Kindern im Appartment gewesen sein soll, weil ihr Mann Tennis spielte.

      Die Ermittler sind überzeugt davon, dass Maddie vor dem Abendessen getötet worden sein muss und dass ihre Leiche dann an verschiedene Orte geschafft wurde, bevor die McCanns sie im Auto wegbrachten.

      Der Sprecher der Familie, Clarence Mitchell, erklärte die neuesten Vorwürfe für "lächerlich" und bat darum, keine öffentlichen Anschuldigungen mehr auszusprechen - jede einzelne sei für die Eltern von Madeleine eine wahre Qual.





      Freunde des Ehepaars äußerten sich zu dem Zeitfenster, in dem Madeleine getötet worden sein soll - das stimme so nicht, Kate McCann habe mit ihrem Mann Tennis gespielt und sei nicht allein mit den Kindern in der Ferienwohnung gewesen.

      Auch die Kühlschrank-Theorie wiesen Freunde zurück: Die Kühlschränke in den Ferienappartments seien viel zu klein, als dass ein Kinderkörper hineinpassen würde: "Das ist Unsinn. Haben Sie die Größe der Kühlschränke in diesen Appartments gesehen? Natürlich haben sie sie nicht dort hinein gestopft."

      Laut der britischen Tageszeitung „Daily Mail“ will das Kindermädchen Charlotte Pennington einen Mann in einem Boot beobachtet haben. Zwei Tage nach Maddies Verschwinden soll er mitten auf der Nacht auf etwas eingetreten und sich dann in Richtung offene See entfernt haben.

      Ein paar Tage später habe sie den Mann in der Ferienanlage wieder gesehen. Die Polizei geht dieser Zeugenaussage nach.

      Löschen
  46. Es handelte sich um minimalen Blutspuren! Also erstmal gar nichts tramatisches daran erkennbar, wenn man bedenkt, das es sich auch jediglich um eine Schnitverletzungen oder Nasenbluten von eins der Kinder handeln könnte. Der Leichengeruch könnte genauso gut von einem Vogel sein o.ä. Kadavar, die der Täter selbst gelegt oder verbreitet hat,um es so ausehen zu lassen, als seien die Maccann's die eigenen Täter.
    Ausserdem haben Augenzeugen berichtet, ein Mann mit einem schlafendem Kind gesehen zu haben. Wenn das Kind einen höheren Blutverlust hätte hätte es auch weiterhin geblutet. Wäre es tot dann hätten die Hunde diese Spur noch in der NAse gehabt und so verfolgen können.
    M.E handelt es sich um eine perfekte Entführung und das Kind ist schnellstmöglich ausser Land gebracht worden, da die Grenzen ja auch nicht geschlossen waren. Und Letzendlich finde ich das am Glaubhaftesten so wie die Meisten anderen auch. Sonst würden die Eltern der kleinen Maddie auch nicht mehr frei herumlaufen.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Ein Vogel... " jajaja *nickt heftig mit dem Kopf*

      "Es muss ein Paedophiler gewesen sein, sonst wären die Eltern lange verurteilt" jajaja *nickt noch heftiger mit dem Kopf*

      Löschen
  47. Jetzt wird es ja immer schöner. Natürlich hast Du in den Akten etwas von einem abtransportiertem Kühlschrank gelesen, ja klaro..... .Also ich habe davon nichts gelesen und auch nicht in den veröffetlichen Akten. DAs Buch true Lies habe ich gelesen und selbst da konnte ich nichts über eine deratige These lesen. Da sieht man mal wieder wie viele Spinner es gibt in dieser Welt und was für kranke Phantasien sie haben. Unfassbar. Und unfassbar finde ich auch, das Du so verworren an Deiner Theorie fest hälst und einen evt. Pädophilen Entführer so in Schutz nimmst. Was hast Du davon? Was willst Du eigentlich erreichen hier und warum glaubst Du das die Eltern tatsäschlich die Täter sind.
    Es könnte genauso gut sein, das sie von einem kranken Sextäter entführt wurde, der ganze Arbeit daran geleistet hat die Spuren so zu legen, das es den Anschein hat die Eltern sind darin verwickelt. Aber das sie ihre Tochter nicht getötet haben ist doch schon längst so gut wie sicher.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sagte, es ist ein Gerücht, an das ich selbst nicht glaube, da es nirgendwo in den Akten erwähnt ist.

      Zum sonstigen Geblubber: no comment

      Löschen
    2. Wow, deine Ausfürungen sind sowas von *hust* plausibel, du solltest umgehend der neue Presseberater der Mccanns werden.
      Schon mal davon gehört, dass tote Körper relativ bald nach Todeseintritt nicht mehr bluten? Außßerdem macht es einen stutzig, mit wieviel Einsatz du dich hier gegen diese Seite wendest. ist ja o.k. wenn du an die Version der Mccanns glauben willst, aber dass du andere Versionen am liebsten verbieten möchtest, ist schon sehr merkwürdig.

      "Und Letzendlich finde ich das am Glaubhaftesten so wie die Meisten anderen auch. Sonst würden die Eltern der kleinen Maddie auch nicht mehr frei herumlaufen....."

      Da gab es genug andere Fälle, bei denen es ähnlich lief und sehr verdächtige Personen frei rumlaufen, obwohl ihre Tatbeteiligung eigentlich offensichtlich ist. Man denke nur an den Fall O.J. Simpson.

      Löschen
    3. http://www.rp-online.de/panorama/ausland/versteckten-sie-maddies-leiche-im-kuehlschrank-1.2030413

      Löschen
    4. Neue Vorwürfe gegen Kate und Gerry McCann
      Versteckten sie Maddies Leiche im Kühlschrank?
      zuletzt aktualisiert: 29.09.2007 - 14:11
      Düsseldorf (RPO). Keine Woche vergeht, ohne neue Ermittlungsansätze im Fall der verschwundenen Maddie McCann. Immer noch stehen die Eltern Kate und Gerry McCann unter Verdacht, ihre Tochter umgebracht zu haben. Der aktuellster Verdacht: Kate soll Maddie versehentlich getötet und dann im Kühlschrank des Ferienappartments versteckt haben.




      Maddies Mutter im Visier der Ermittler
      Im Anschluss soll das Paar Madeleine dann von Appartment zu Appartment geschleppt und zu dem Leihwagen gebracht haben, um sie dann in Spanien zu vergraben. Das berichtet die britische "Sun". Die Ermittler konzentrierten sich vor allem auf ein Zeitfenster von 90 Minuten, in denen Kate allein mit den Kindern im Appartment gewesen sein soll, weil ihr Mann Tennis spielte.

      Die Ermittler sind überzeugt davon, dass Maddie vor dem Abendessen getötet worden sein muss und dass ihre Leiche dann an verschiedene Orte geschafft wurde, bevor die McCanns sie im Auto wegbrachten.

      Der Sprecher der Familie, Clarence Mitchell, erklärte die neuesten Vorwürfe für "lächerlich" und bat darum, keine öffentlichen Anschuldigungen mehr auszusprechen - jede einzelne sei für die Eltern von Madeleine eine wahre Qual.






      Freunde des Ehepaars äußerten sich zu dem Zeitfenster, in dem Madeleine getötet worden sein soll - das stimme so nicht, Kate McCann habe mit ihrem Mann Tennis gespielt und sei nicht allein mit den Kindern in der Ferienwohnung gewesen.

      Auch die Kühlschrank-Theorie wiesen Freunde zurück: Die Kühlschränke in den Ferienappartments seien viel zu klein, als dass ein Kinderkörper hineinpassen würde: "Das ist Unsinn. Haben Sie die Größe der Kühlschränke in diesen Appartments gesehen? Natürlich haben sie sie nicht dort hinein gestopft."

      Laut der britischen Tageszeitung „Daily Mail“ will das Kindermädchen Charlotte Pennington einen Mann in einem Boot beobachtet haben. Zwei Tage nach Maddies Verschwinden soll er mitten auf der Nacht auf etwas eingetreten und sich dann in Richtung offene See entfernt haben.

      Ein paar Tage später habe sie den Mann in der Ferienanlage wieder gesehen. Die Polizei geht dieser Zeugenaussage nach.

      Löschen
  48. Ich frag mich immer zu, warum das Ehepaar Mccann noch nicht inhaftiert wurde, wenn soviel gegen sie spricht. Es ist doch nicht möglich, das die Polizei und die Politik in England so etwas "deckt" und wozu dann?!

    AntwortenLöschen
  49. Die portugiesische Justiz traute sich wohl eine Anklage mit ausschließlich Indizien, ohne Leiche nicht zu, nachdem die DNA Ergebnisse zwar Madeleine's DNA in Teilen entsprach aber angeblich kontaminiert war. Vor dem Hintergrund der Top Anwälte der McCanns und den Anfeindungen der britischen Presse wollte man sich das wohl zu Recht nicht antun.

    Mitlerweile sind aber zumindest Metodo 3 hochgenommen worden, in deren Akten sich evtl. weiteres Belastungsmaterial befand. Auch gehe ich davon aus, dass bestimmte Zeugen, die damals nicht befragt wurden, nun befragt werden sollen, wie z.B. das Ehepaar, das 2 Etagen über den McCanns wohnte zum Tatzeitpunkt.

    Auch die Briten werden, wenn sie die ganze Angelegenheit nicht komplett unter den Teppich kehren wollen, bei einer Anklage ohne Leiche die Höchstmögliche Anzahl an Indizien einbringen wollen und evtl. ja doch noch erfolgreiche DNA Tests mit den in Portugal noch befindlichen DNA Proben erzielen. Warten wir die Untersuchung ab, es tut sich jedenfalls momentan genug.

    AntwortenLöschen
  50. Ja, ist auch ziemich unrealistisch jemanden zu verklagen, wo keine Leiche war. Die hatten nicht genug Beweise gegen sie; sie es doch endlich mal ein! Auch wenn Deine Form der Geschichte noch so schön klingt, lässt auch diese Fragen offen. für mich zumindest! Du hast Dir da was zusammen gebastelt anhand der Eingeschränkten Berichte der Portugiesen und daran kleben geblieben, anstatt den Fall weiter zu verfolgen.

    AntwortenLöschen
  51. Du bekommst ein Fleißsternchen für eifriges Posten

    AntwortenLöschen
  52. Liebe Johanna,

    Deine Theorie ist absolut überzeugend!

    Ich habe auch das Buch von dem Amaral gelesen und danach gibt es so viele Widersprüche, dass man gar nicht an einen Entführer glauben kann. Am überzeugendsten finde ich die Spuren, die die Hunde erschnüffelt haben. Das ist eindeutig! Wenn ich dann so einen Blödsinn hier lesen muss, dass ein möglicher Entführer einen toten Vogel o.ä. als Ablenkung irgendwo hinlegt...Unglaublich...

    Manche Leute glauben einfach gebetsmühlenartig alles, was die Medien schreiben. Das ist einfach so...

    Eine Frage hätte ich aber noch: Wie ist es möglich, dass niemand bisher die Leiche gefunden hat? Die meisten - wie ich ja auch - kennen solche Szenarien ja nur aus Krimiserien. Es muss doch extrem schwierig sein einen wirklich "sicheren" Platz erstmal zu finden und dann auch noch die Leiche dorthin zu transportieren. Kann man so was wirklich innerhalb von 1 Tag planen und durchführen?

    Ich finde es übrigens toll, dass Du über die Jahre immer auch auf neue Posts antwortest, wie skurril sie auch sein mögen. Großes Kompliment!

    So bleibt dieser Blog auch immer auf einem aktuellen Stand.

    AntwortenLöschen
  53. Ja die Leiche. Komplizierte Geschichte. Am Nachmittag des 3. Mai gibt es einen Zeitraum von mehreren Stunden and denen beide Eltern kein Alibi durch dritte Personen haben. Kate wurde ja beim Joggen in Richtung des Black Rock am Strand gesehen und Gerry behauptet zwar Tennis gespielt zu haben, wird aber vom Tenniscoach wiederlegt. Ich denke dass während dieser Zeit ein geeigneter Lagerort gesucht wurde, wahrscheinlich wirklich in der Gegend des Lavagesteins des Black Rocks, wie auch Pat Brown vermutet hatte.

    Der Transport der Leiche am Abend sollte wahrscheinlich ursprünglich dann über die Abkürzung zwischen Tapas Bar und Kindergarten erfolgen und dann runter zum Strand. In der Dunkelheit durch kleine Gassen eigentlich kein Problem. Dumm nur, dass auf einem Balkon direkt über dieser Abkürzung 2 Ehepaare saßen und zu Abend aßen und dass auch noch Jeremy Wilkins mit seinem Sohn den Block umkreiste.

    Also wurde der Plan geändert und im zweiten Anlauf ein Umweg über den dunkleren, unbevölkerteren, westlichen Teil des Ortes eingeschlagen. Direkt der Familie Smith in die Arme. Ich denke dass nun in Panik eine kurzfristige Lösung herhalten musste, evtl. in einem dort vorhandenen leerstehenden Gebäude.

    Am nächsten Morgen noch vor 6 Uhr wurde dann das vollendet, was am Abend vorher nicht geklappt hatte. Und dabei hat dann George Brooks ein Paar mit Kind auf dem Arm um diese Uhrzeit durch Praia da Luz Nähe Strand huschen sehen.

    Eine endgültige Verbringung an einen bis heute unbekannten Ort, oder auch eine komplette Vernichtung der Leiche erfolgte m.M.n. erst Ende Juli, als klar wurde, dass die Leichenspürhunde kommen und wo sie suchen wurden. Dann trat auch erst der Gestank im Wagen auf und er wurde tage- oder wochenlang gelüftet.

    AntwortenLöschen
  54. Hmm hätten geschulte hunde nicht den geruch der vermissten madleine wahrgenommen oder verfolgt, weil doch hunde vorort waren in der nacht als madleine verschwand.

    AntwortenLöschen
  55. Guter Einwand. Tatsächlich waren die Hunde erst am nächsten Morgen vor Ort. Und ganz sicher sind sie nicht den Weg abgelaufen, den der angebliche Entführer lt. Jane Tanner nahm

    http://unterdenteppichgekehrt.blogspot.de/2012/07/schon-wieder-hunde.html

    AntwortenLöschen
  56. Hör mal, ANONYM ist nicht gleich ANONYM...
    oder anders gesagt: vielleicht postet auch JOHANNA mehrfach???
    Nun ja, hier ist nochmals "The real ANONYM of 06/23...
    ...und ich bleibe dabei: Es gibt nur VERMUTUNGEN, KEINE Beweise dafür, dass die Mccanns "AKTIV" am Tod von Maddie schuld sind!!! "PASSIV" wohl dadurch, dass die Kinder zu unbeaufsichtigt blieben - was mir - als Mutter von 2 Kindern - im Urlaub SO wohl nicht passiert wäre. Aber ist das ein Grund? So viele Kinder laufen unbetreut und unbeaufsichtigt herum - furchtbar! Und trotzdem bleibt es dabei: es gibt keine Beweise! Menschen vorzuverurteilen ist schlecht, einfach nur schlecht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ""Es gibt nur VERMUTUNGEN, KEINE Beweise""

      Es gibt aber eine Fülle von INDIZIEN, die in ihrer GESAMTHEIT die Eltern als die wahrscheinlichsten Täter präsentieren. Und so sah es auch die Polizei - übrigens auch die Beamten der Leicestershire Police und nicht nur die immer wieder geschmähten Portugiesen.

      Löschen
  57. Johanna, riesen Kompliment an dich, wie du dass alles geschrieben hast, klingt plausibel, ist super erklärt, einfach perfekt.
    Mach doch mit in dem forum Allmystery, viele leser würden sich freuen:-)
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde eher aufpassen, das man keine rechtlichen Schritte unternimmt, wegen Verleugnum und Rufmord!

      Löschen
    2. Verleugnum kenne ich nicht. Dass es ein mögliche Theorie ist, die auf den Akten fußt, habe ich glaube ich deutlich gemacht. Ich bin gerne bereit dies auch zu verteidigen und darzulegen.

      Was die Teilnahme in einem deutschen Forum angeht, denke ich ist es ein wenig mühsam, da kein Deutscher die Akten so kennt, wie man sie kennen müsste um wirklich diskutieren zu können. Ich bin da bisher ausschließlich in einem englischen Forum vertreten.

      Löschen
  58. "Verleugnum" und "Rufmord" sind beides keine Straftaten, weil es sie nicht gibt. Das StGB beinhaltet weder das eine, noch das andere. Insbesondere 'Rufmord' ist schon rein physikalisch unmöglich, weil man nur lebende Dinge ermorden kann und der Ruf einer Person ist kein lebendes Wesen. Das Wort 'Verleugnum' gibt es überhaupt nicht. Bevor man Behauptungen aufstellt, sollte man wissen, was man schreibt. Bitte schlagen Sie die beiden oben genannten Begriffe im StGB nach - Sie werden keine Paragraphen mit diesen Namen finden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. § 187
      Verleumdung

      Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

      Löschen
    2. Der interessante Punkt scheint mir "wider besseres Wissen" zu sein. Da ich mich auf die Akten beziehe und mir nicht bekannt ist, dass die Theorie der McCanns bzgl. einer Entführung irgendeine Basis hat, schreibe ich sicher nicht "wider besserem Wissen".

      P.S. Natürlich gibt es Verleumdung als Straftatbestand aber eben nicht Verleugnum

      Löschen
  59. Hallo Johanna,

    auch vor mir ein großes Kompliment für deine Ausführungen. Kürzlich bin ich auf den Fall mit samt seinen Ungereimtheiten wieder gestoßen. Ich muss zugeben, dass mich der Fall Maddie 2007 zwar betroffen gemacht hat, ich aber dann irgendwann nicht so viel darüber nachgedacht habe. Inzwischen interessiert mich die Story sehr, lässt mich regelrecht nicht mehr los. Liegt sicher auch daran, dass ich mittlerweile selbst zwei kleine Töchter habe, da wird man viel sensibler für alles, was mit Kindern zu tun hat.
    Auch damals tat mir das mit der "angeblichen" Entführung der Kleinen schon sehr leid, allerdings muss ich zugeben, dass mir die Eltern in ihrem Verhalten schon damals sehr suspekt und unsympathisch vorkamen. Irgendwie wirkte die Leidensmiene der Mutter aufgesetzt. Das ist nur ein persönlicher Eindruck, so ein Gefühl.
    Klar muss man sich mit Verdächtigungen gegen Menschen, insbesonder im Internet zurückhalten, da hat Frau "anonym" schon Recht. ABER: es sind doch die Mccanns selber, die seither ohne Unterlass die Öffentlichkeit suchen, und zwar in einen Maße und auf eine Art und Weise, dass durch die angebliche Suche nach Maddie nicht zu rechtfertigen wäre. Gerade durch diese mediengeilheit, die ihnen ja auch ordentlich Gelder beschwert hat, müssen sie damit rechnen, auch Skeptiker auf denn Plan zu rufen, die nicht bereitwillig und eins zu eins die Version der Eltern übernehmen! Ihre Medienauftritte sind unbestritten absolute Selbstinszinierungen mit dem ganzen albernen Händchengehalte, gegenseitig anschmachtenden Blicken und melodramatischer Wortwahl, die gebetsmühlenartig vorgetragene (falsche) Behauptung, die portugiesische Polizei hätte nichts unternommen, um Maddie zu finden. Inzwischen kennt doch jeder an sich längst die Geschichte und die Bilder von Maddie und es gebe keinen Grund, sich ständig erneut medial so in Szene zu setzen, außer weiterhin am eigenen Image in der Öffentlichkeit zu feilen und weiterhin die Kasse klingeln zu lassen. Außerdem haben sie sich in ihr Lügengespinnst vermutlich einfach so weit reingeritten, dass es nun kein Zurück mehr gibt und sie immer weitermachen müssen.

    Wenn es sich wirklich so abgespielt hat, wie es Johanna bzw. ähnlich G. Amaral vermuten, dann gibt es dafür einfach keine Worte. Der Gedanke an ein im Wandschrank verstautes, kleines totes Mädchens - einfach nur grauenhaft ist das. Würde mich nicht wundern, wenn Maddies Mutter das alles selber auch nur mit Hilfe von Beruhigungsmitteln durchgestanden hat um nicht die Nerven zu verlieren. Sie war ja wohl selber als Anästhesistin tätig und dürfte somit entsprechenden Zugriff und Kentnisse gehabt haben. Würde m.M. nach auch zu ihren apathisch und irgendwie gefasst wirkenden Auftritten am Anfang passen. Ist natürlich nur Spekulation.

    Eine Frage noch an Johanna: In der Dokumentation "The truth of a lie" (auf YT zu sehen), erwähnt G. Amaral kurz eine Kirche, die als zweitweiliger Aufenthaltsort der verstorbenen Maddie vermutet wurde/wird. Weißt du eventuell mehr dazu, was es damit auf sich hat? Und noch was aus der Doku, was sich nicht ganz mit deiner Theorie von 2. Mai als Todestag deckt. Amaral berichtet, dass Maddies Mutter nach der Entdeckung des Fehlens von Maddie ins Tapasrestaurant geeilt wäre und dort den anderen zugerufen hätte "we let her down", eine Formulierung, die bei Medizinern angeblich genutzt wird um das Ableben eines Patienten zu beschreiben. Das lässt m.m:eher andere Schlüsse über den Todeszeitpunkt zu oder wie würde das in die Theorie vom 2. Mai als Todestag passen?

    VG
    Justme

    AntwortenLöschen
  60. Ich "liebe" immer diese Vorverurteilungen basierend auf minimalstes Wissen aus den Medien. Das führte schon dazu, daß man zu einem Lynchaufruf gegen einen 18-jährigen über das Internet aufgerufen hatte und dann hatte doch ein ganz anderer den Mord an dem Mädchen im Parkhaus gestanden. Da sagten auch ganz viele "der war´s" und "so war´s gewesen".
    Schon wieder vergessen, gelle?
    Dieses ganze "könnte sein", "wahrscheinlich" und "mit Sicherheit" - Stammtisch-Gesülze kleingeistiger Tastaturhelden hier ist keinem dienlich und den vermeintlichen "Opfern" am allerwenigsten.

    Haltet Euch doch mal mit Euren dämlichen Kommentaren zurück, wenn Ihr nicht mehr wisst, als 20 Artikel aus dem Internet.....

    AntwortenLöschen
  61. Hast du eigentlich irgendetwas auf dieser Seite gelesen? Hier geht es nicht um die Auswertung von 20 Artikeln aus dem Internet sondern von über 10000 Seiten der Original Polizeiakten von 2007/2008, die ich alle gelesen und in der Theorie und anderen Blogposts verlinkt habe für meine Argumentation.

    Von minimalstem Wissen kann hier wirklich nicht die Rede sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, aber da sind Sie ja wirklich schlauer, als die Polizei erlaubt.

      Es steht Ihnen übrigens frei, Ihre "Ermittlungsergebnisse" den Ermittlungsbehörden zu übergeben. Wieso machen Sie von dieser Möglichkeit nicht Gebrauch?

      Löschen
  62. ja liebe johanna da muss ich dir recht geben.Ich bin mir auch sicher das es sich so zugetragen hat.Niemand kann in nur 3,minuten beim fenster rein die rollo weg ein kind entführen diese theorie ist schwachsinn.lg eva

    AntwortenLöschen
  63. Hi

    Wie denkst Du über Prousas Theorie, die sich im Grundsätzlichen (McCanns haben Unfall/Tod vertuscht) mit der Deinen ja deckt, die aber zB zu Kate McCanns bemerkenswert passivem Verhalten in der besagten Nacht eine interessante Theorie entwickelt hat (saß im Schlafzimmer, um den dort deponierten Körper gewissermaßen zu "bewachen", während alle Welt suchte)?
    ich sehe bei Deinem Ansatz einen Schwachpunkt: Würden die Tapas-Seven wirklich jahrelang kooperieren, bis heute? Würde sich keiner irgendwem anvertrauen? Hier ist Prousas Variante glaubhafter. Allerdings müsste Prousa die Tanner-Sichtung und die Smith-Sichtung erklären.

    nebenbei: So langsam fangen wir an ;-)
    http://truecrime.forumieren.com/f6-vermisstenfall-maddie-mccann
    Magst Du Dich auch kurz beteiligen, etwa zum Thema "Sedieren"?

    hG

    AntwortenLöschen
  64. Verständlicherweise - eben aus den von Dir genannten Punkten - halte ich von dieser Theorie zumindest auf Basis der Zeitschiene nichts.

    Verlagere das Geschehen auf einen Tag früher und ich bin bei dir (und Daniela)

    Die Chance in der Nacht des 3. Mai war ganz sicher keine Leiche in 5A versteckt, da haben die Polizei und MW Mitarbeiter zu ausführlich gesucht.

    AntwortenLöschen
  65. Ahoi,

    ich verweise mal hierauf:
    http://truecrime.forumieren.com/t25p30-komplex-indizien-pro-und-con#308
    und würde mich über Antworten freuen.
    das einzige, was mich an Deinem ansonsten plausiblen Szenario noch stört: Wie ist es den McCanns gelungen, die Tapas-Seven derart in den fall zu verstricken? Ich bevorzuge nach wie vor Szenarien, wonach die Tapas-Seven eher manipuliert wurden, sozusagen abgenickt haben - nicht bewusst, eher vorbewusst. Inzwischen können sie mit ihren Unwahrheiten natürlich fast genauso wenig raus aus der Sache wie die McCanns selber...

    Ein Detail pro Daniela Prousa: Nee, in 5A wurde eben nicht stringent gehandelt. Amaral selber räumt ja Ermittlungsfehler ein (nur eben solche, die dien McCanns zugute kamen), und ich denke, er hat Recht: Die Eltern wurden nicht sofort getrennt, der Tatort nicht sofort abgesperrt. Allerdings müsste prousa die Smith-Sichtung, deren Brisanz ihr (Quellenlagwe 2009/2010) wohl noch nicht klar war, wegerklären, und das geht schlecht.

    herzliche Grüße

    pfiffi

    AntwortenLöschen
  66. """Ich bevorzuge nach wie vor Szenarien, wonach die Tapas-Seven eher manipuliert wurden, sozusagen abgenickt haben """

    Genauso war es ja auch geplant. Die Tapasniks sollten den ganzen Tag getrennt von den McCanns verbringen um zu verhindern dass sie nicht lügen mussten bei der Frage wann sie Madeleine das letzte Mal gesehen hatten und sollten dann am Abend einfach nur als Statisten (und Alibi-Beschaffer) dem letzten Akt der Entführung der Madeleine McCann beiwohnen. Sie hätten nie lügen müssen und wären ohne eigene Anklage wegen Vernachlässigung rausgekommen.

    Wenn der Plan nicht mehrfach schief gelaufen wäre, vor allem bei der Sichtung durch die Familie Smith. Plötzlich waren sie nicht mehr nur als passive Zuschauer gefragt, sondern wurden genötigt (denn sie hatten ja bereits quasi stillschweigend eingewilligt, den Tod zu vertuschen) eine aktive Rolle zu spielen. Jane Tanner als "Augenzeugin" der Entführung, Matthew Oldfield durch seinen Besuch im Apartment und David Payne durch seine völlig konfuse Aussage zu seinem Besuch bei Kate am Donnerstag Nachmittag.

    Um später den "Pakt" vollkommen zu machen und alle Mitglieder einzubinden, mussten dann die Ehepartner der drei, nämlich Russell O'Brien, Rachael Oldfield und Fiona Payne die Aufgabe übernehmen, Murat durch eine Falschaussage endgültig zum Hauptverdächtigen zu machen.

    Damit war die Falle zu und keiner konnte mehr entkommen ohne sich selbst für ein paar Jährchen zu verabschieden.

    AntwortenLöschen
  67. Ich habe mir schon von Anfang an gedacht, dass das etwas faul ist. Jedoch glaube ich nicht daran,dass Maddie getötet wurde oder die Freunde der McCanns dieses Verbrechen vertuscht haben. Vielmehr unterstütze ich die Theorie,dass die Kinder mit Beruhigungsmitteln (welche ja zum Teil nachgewiesen wurden) ruhiggestellt wurden, damit man in Ruhe mit den Freunden Tappas essen gehen kann.. Vielleicht war Maddie besonders unruhig und man hat ihr eine "Überdosis" verpasst, welche zu einem Atem bzw. Herzstillstand geführt haben kann. Aufgrund dessen -sich der eigenen Schuld und der nachweisbaren,fahrlässigen Tötung bewusst - könnten die McCanns bei einem Ihrer Stipvisiten die Panik übermannt und zur Beseitigung des Leichnahms geführt haben.
    LG Kathrin

    AntwortenLöschen
  68. Der Fall Maddie hat mich über all die Jahre in seinen Bann gezogen und tief bewegt. Durch Zufall stieß ich auf das Buch des Herrn Amaral, und viele Ungereimtheiten, die mir damals schon auffielen, erschienen nun in einem neuen Licht. Ich möchte es vorausschicken, liebe Johanna: nach diesem Buch und Ihrer Theorie glaube ich auch, dass die Eltern mehr wissen, als sie zugeben möchten. Allerdings ist mir immer noch nicht klar, weshalb man den Tod eines Kindes zu vertuschen sucht und dafür in Kauf nimmt, nie einen Ort der Trauer zu finden und Zeit seines Lebens eine Lüge zu leben... Alleinige Karrieremotive und Angst vor sozialer Ächtung scheinen mir nicht ausreichend. Auch Ihre Theorie erscheint - bei allem Respekt - an manchen Stellen etwas fragwürdig. Vor allem ist mir nicht klar, wie Eltern, die selbst noch unter dem Schock des Todes der Tochter stehen, fähig sein sollen, ein derartiges Konstrukt zu ihrer eigenen Entlastung zu erfinden und die meisten Eventualitäten auch noch zu bedenken!?

    Anbei noch einige Punkte, die mich im Hinblick auf eine angebliche Entführung des Kindes stutzig machen:
    - Warum ausgerechnet dieses Kind?
    - Warum nur ein Kind aus der Wohnung entführen? Es lagen schließlich drei in ihren Bettchen...
    - Warum sollte ein Entführer das Risiko auf sich nehmen, und ein Kind ausgerechnet aus einer überwachten Wohnung entführen? Es hätte doch sicher einfachere Möglichkeiten und leichtere Entführungsopfer gegeben...
    - Weshalb hat niemand irgendjemanden/etwas bemerkt? Ein Entführer hätte die Familie vermutlich im Vorfeld ausspioniert - weshalb fiel niemanden eine auffällige Person auf?
    - Warum konnte niemals irgendwo etwas festgestellt werden (z.B. Videoaufnahmen; parkendes Auto...)
    - Die Erklärung der Mutter, weshalb Leichengeruch an Ihrer Kleidung sei: dass sie durch ihren Beruf auch mit Toten in Berührung komme. Nun frage ich mich: auch in ihrer Privatkleidung?
    - Hat eigentlich schon mal jemand auf einem nahe gelegenen Friedhof nach der Leiche gesucht? Ein perfekteres Versteck für einen toten Menschen gibt es m.A. nach nicht, und würdevoller als irgendeine Felsspalte ist es auch.

    Die heute existierende Stiftung dient m.A. als Schutzschild der Eltern. Es behütet sie vor jedweden Verdächtigungen und Anklagen, sie hätten etwas mit dem Verschwinden der Tochter zu tun gehabt. Denn wie schreiben in diesem Forum einige: warum sollte jemand so etwas (Suchen, Stiftung gründen etc.) tun, wenn er sein Kind getötet hat - man "verhält sich ruhig und trauert". Genau das halte ich grundsätzlich nicht für unmöglich.Gerade die intensive Suche mit allen Mitteln lenkt doch den Blick weg von den Eltern hin zu einer Person X - eine bessere "Tarnung" gibt es nicht, denn der Zweck heiligt die Mittel.

    Im Übrigen halte ich es gar nicht für so unwahrscheinlich, dass die Eltern tatsächlich an eine Entführung glauben, so dass ihre Tätigkeit in dieser Richtung nur eine logische Konsequenz ist. Sie sind durch die damaligen Geschehnisse vermutlich geschockt und traumatisiert - und es ist bekannt, dass Menschen traumatische Erlebnisse so ausblenden können, als ab das Geschehene nie passiert wäre.

    Es bleibt zu hoffen, dass die Wahrheit - ganz im Sinne Shakespeares - eines Tages ans Licht gelangen wird.

    AntwortenLöschen
  69. Wenn man die ganzen Nebenkriegsschauplätze, die sie aufgemacht haben und auf die ich hier kaum eingehe, betrachtet - die Verfolgung von "Amaral and Friends" wie sie es nennen, auf facebook, twitter und diversen Foren, dann kann man wohl von nachhaltiger Traumatisierung nicht mehr sprechen. Das ist eiskalter Hass, der sie treibt, den oder die zu zerstören, die ihnen nicht glaubten und sie verdächtigen.

    Was das "Konstrukt mit allen Eventualitäten" angeht, war dies ursprünglich ja nur ein einfacher Plan einer Entführung, ausgedacht höchstwahrscheinlich vom Vater, der als Arzt gewohnt ist, in Krisensituationen mit kühlem Kopf zu handeln. Als dieser Plan mehrfach schief lief, wurde extrem improvisiert, was sich in der Struktur der Vertuschung auch zeigt. Am Anfang wurde nicht weiter gedacht als nötig und möglich. Das zeigt sich an den vielen Widersprüchen in die sie sich verstrickten.

    Nach ein paar Tagen wurden dann die Pläne kühner und besser. Murat zum Hauptverdächtigen zu küren, war wohl fast ein Geniestreich, die Einrichtung des "Funds" zur gleichen Zeit zeugt auch davon, dass die erste Krise, in der fast alles aufgeflogen wäre, überwunden war. Die Beziehungen waren aktiviert, die teuren Anwälte angeheuert, die High-Risk-Strategie war aufgegangen. Fürs erste.

    AntwortenLöschen
  70. Hallo Johanna,
    ich habe das Buch gelesen von Maddis Mutter und muss sagen solche Eltern kann es nicht geben die den Tod eines Kindes so schnell verarbeiten und es ertragen sie auch noch im Schrank zu verstecken! Deine Theorie finde ich nur teils glaubwürdig..sie ist zu unvorstellbar wenn man bedenkt dass diese Familie noch zwei weitere Kinder besitzt
    Es gibt doch eine ähnliche Geschichte, von dem Mädchen Natascha Kampusch da hat doch auch niemand die Eltern verdächtigt!
    Es ist sehr unwahrscheinlich dass Maddi wieder auftaucht aber ich wünsch es den Eltern tzd sehr!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist nicht richtig. Die Eltern von N.K. wurden verdächtigt!
      Und es wird immer auch im direkten Familiären Umfeld ermittelt. (auch in Deutschland!)

      Löschen
    2. In 96 % aller Fälle (Kind wird mißbraucht/ Gewalt angetan/ getötet) sind laut Statistik die Eltern oder naher Familienangehöriger beteiligt.

      Löschen
  71. Dies ist keine Frage des Glaubens oder der Vorstellung sondern der Akten. Meinungen zum Verhalten unbekanter Personen sind völlig irrelevant. Wer mir Fakten aus den Akten nennt, die der Theorie widersprechen, mit dem kann ich diskutieren, zu Befindlichkeiten der Eltern, die die größte Show dieses Jahrtausends abgezogen haben, werde ich in Zukunft nichts mehr sagen. Es sind weder Indizien noch Beweise sondern einfach nur Meinungen...

    AntwortenLöschen
  72. Alle die glauben das die eltern maddie getötet haben oder es als unfall sehen gehören entmündigt und in ein irrenhaus gesperrt.Jeder normal denkender mensch weiss das die eltern damit nichts zu tun haben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was ist das für eine schwachsinnige Aussage!!! Worauf stützt sich denn deine Aussage? Auf gesunden Menschenverstand und Moral? Hier ist die Moral mal sowas von auf der Strecke gebliebn... Wenn Eltern soweit gehen gibt es keine Moral mehr und auch keinen gesunden Menschenverstand mehr... aber hauptsache und hast mal was geschrieben!!! Und dein Beweis dafür ist wo genau???

      Löschen
  73. Ein substantiell sehr wertvoller Beitrag, zeigt er doch ganz klar, dass auf Seiten der Entführungsgläubigen keine Argumente vorhanden sind.

    AntwortenLöschen
  74. Hallo Johanna,

    ich habe viele - leider noch nicht alle - Deiner Beiträge durchgelesen: Deine Theorie ist absolut nachvollziehbar und logisch. Das es Kommentatoren gibt, die sich all das nicht vorstellen können (Kaltblütigkeit, etc.) tut nichts zur Sache. Die Fakten sind ziemlich eindeutig, insbesondere die Untersuchung mit den Hunden bzw. die fast eindeutigen DNA Spuren. Das ergibt doch ein recht klares Bild. Vielleicht - das ist natürlich sehr spekulativ - kommt die Wahrheit irgendwann mal ans Licht, wenn sich die Eltern von Maddie trennen bzw. scheiden lassen und "die Dämme brechen".

    AntwortenLöschen
  75. Hallo johanna ja könnte sich auch so zugetragen haben klingt logisch.Ich persönlich glaube das die McCanns alles alleine durch gezogen haben so wie die sich geben ist das reinste kasperl theater.Lg eva

    AntwortenLöschen
  76. Alles alleine geht einfach nicht. Die Aussage von Jane Tanner ist aus der Notwendigkeit entstanden dass Gerry die Smiths traf, das Matthew Oldfield über seinen Besuch in 5A gelogen hat ist aufgrund seiner völlig falschen Beschreibung des Apartments ziemlich eindeutig, was ebenso für den Besuch am Nachmittag von David Payne gilt.

    Nimmt man nun die Beschuldigung des Robert Murat durch die 3 Ehepartner der o.g. hinzu, die entgegen aller anderen Berichte ihn am Abend des Verschwindens gesehen haben wollen, haben wir die Mitglieder des oft zitierten Paktes alle schön eingebunden. Jeder hat eine Lüge auf dem Gewissen und kann folglich nicht auspacken.

    AntwortenLöschen
  77. Hallo
    Entführungsgläubige oder Indiziengläubige, ich verfolge den Fall Maddie auch seit Anfang an, ohne die 11000 Seiten gelesen zu haben, ich finde es sehr vermessen Menschen anhand ihres Auftrittes im TV anzuprangern weil sie da gerade nicht weinen, oder kalt rüber kommen, das sind Charaktereigenschaften und Momentaufnahmen, ich will sicher nicht Partei ergreifen für die Eltern, aber verurteilen auch nicht. Es gibt eben nur diese Indizien die gegen sie sprechen, reicht das aus um sie als schuldig abzustempeln???? In einigen Fällen sprachen die Indizien gegen die "Verurteilten", hinterher stellte sich dann eben ein ganz anderer Sachverhalt heraus. Ich schreibe bewusst oberflächig, weil ich ja den exakten Sachverhalt nicht kenne. Jedenfalls sind die 11000 Seiten der Portugiesen auch nur von Menschen geschrieben worden und wie wir alle wissen, machen Menschen auch Fehler, warum auch immer? Jeder sollte da mal über sich selber und seinen Arbeitgeber nachdenken. Nicht jeder Tag ist ein guter. Liebe Johanna, Papier ist bekanntlich auch geduldig, du bist vermutlich deutscher Herkunft, wie ich auch, das du dich derart auf von irgend welchen Cops geschriebenen Berichten versteifst, da stehts geschrieben, das muss so sein.
    Vielleicht wie oben erwähnt, ist es aber alles ganz anders gelaufen????? Vielleicht stimmen ja die Zeitangaben überhaupt nicht überein??? Menschen machen nun halt mal Fehler, in so einer extremen Situation bestimmt noch viele mehr. Das einer oder eine sein Handy bereinigt, soll ihm oder ihr doch nicht zum Vorwurf gemacht werden, mach ich auch, das ist doch nicht verwerflich, die Situation macht doch den Verdacht.
    Ich für meinen Teil, werde die neuen Erkenntnisse verfolgen und mich mit Vorverurteilungen zurückhalten. Die Wahrheit kennt sowieso nur der wirkliche Täter, egal ob Unfall, Mord oder Entführung.
    So, das war der menschliche Aspekt, nun noch eine Frage die irgendwann weiter oben schon mal gestellt wurde.
    Ein toter Körper der schnell "entsorgt" werden soll, unter massivem Druck, wo mach ich den schnell mal hin? Ein Loch graben?? Ins Meer werfen (wird doch wieder angespült) wohin damit?? Das ihn auch keiner findet, ich bin im Urlaub und kenn mich nicht aus, wo geht keiner hin der den Geruch bemerken könnte? Alles unter Zeitdruck, eventuell auch Beobachtung, wenn denn schon ein Verdachtsmoment besteht? Zwischenlagern an der Oberfläche und später verschwinden lassen? Bei etwa 15 bis 20 Kilogramm Körpergewicht ungekühlt, würde wohl nicht lange unentdeckt bleiben, in einem Touristengebiet auch eher unwahrscheinlich. Ich weis es nicht, mache mir nur so meine Gedanken. Jedenfalls kann und will ich niemanden verdächtigen ohne "Beweise".
    Liebe Grüße
    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man, man, man... Ich brauch nur die ersten paar Sätze zu lesen und bin satt... Die Eltern werden hier eben nicht auf Grund ihres Auftretens beschuldigt/denunziert/diskreditier oder wie ihr es auch nennen wollt... Könnt ihr alle nicht lesen? Hier werden eben genau die von dir erwähnten 11000 Seiten als Grundlage benutzt, sonst nicht... *KRISE*

      Löschen
  78. http://unterdenteppichgekehrt.blogspot.de/2010/08/logik.html
    http://unterdenteppichgekehrt.blogspot.de/2012/05/exclusive-195-leads-revealed.html

    AntwortenLöschen
  79. Die Theorie, dass Madeleine McCann durch einen Unfall oder durch elterliche Gewalt im Ferienappartment ums Leben kam halte ich für richtig, es gibt einfach zu viele Indizien die dafür sprechen.
    Den Todeszeitpunkt sehe ich allerdings sehr viel früher, nämlich bereits am Montag, den 30.4.2007 nachmittags. Hier zeigen die Creche records, dass Madeleine nachmittags nur für 15 Minuten dort war, von 15:15 Uhr bis 15:30 Uhr. Es muss also im Kindergarten etwas vorgefallen sein bei dem sich die Nanny gezwungen sah Madeleine aus der Gruppe zu entfernen und somit bereits nach einer Viertelstunde wieder von ihrer Mutter abgeholt werden musste. Diese war sicherlich nicht besonders darüber erfreut und Madeleine dürfte ebenfalls in einer sehr schlechten Stimmung gewesen sein. Damit war ein Streit praktisch vorprogrammiert der dann im Appartment möglicherweise eskalierte und für Madeleine tödlich endete.
    Damit blieb den Eltern ausreichend Zeit den Leichnam ihrer Tochter per Segelboot in einer mit Steinen beschwerten Tasche im Meer zu entsorgen und sich ein passendes Entführungsszenario für einen der folgenden Tage auszudenken.
    Da keine der Nannies Madeleine nach eineinhalb Tagen wirklich kennen konnte, dürfte es auch nicht allzu schwer gewesen sein ihren Namen in die Register einzutragen und so eine lebende Madeleine vorzutäuschen. Diese Theorie basiert auf dem bewährten Grundsatz 'keep it simple'.

    Eric

    AntwortenLöschen
  80. Ist im Kleiderschrank der Eltern oder an einer anderen Stelle auch Leichengeruch aufgetaucht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja im Kleiderschrank der Eltern - am Kuscheltier von Maddie, Im Leihwagen ;) an den Klamotten von der Mutter

      Löschen
  81. denke ich nicht sonst würden die englischen ermittler den eltern keine hoffnung machen.Eurer verschwörungspakt wird nicht aufgehen.

    AntwortenLöschen
  82. Leichengeruch gab es an 9 verschiedenen Stellen/Kleidungsstücken, u.a. auch im Kleiderschrank und im Blumenbeet vor dem Apartment.

    ...............

    Die Lösung eines Falles einzig aus den durch die Medien aufgearbeiteten Aussagen eines Polizeisprechers abzuleiten halte ich für gewagt. Die portugiesische Polizei steht nach wie vor zu ihren ursprünglichen Ermittlungsergebnissen wie sich im Gerichtssaal in Lissabon gestern zeigte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...was soll die portugiesische Polizei denn dort auch sagen??? Etwa: Ach sorry, wir haben Fehler gemacht???

      Löschen
  83. Das letzte Foto von Maddie auf dem Tennisplatz wurde "in der Presse lanciert"?
    Johanna...Du kannst Dir sicher sein, dass sämtliche Ermittler die aufzeichnende Kamera respektive deren Daten genauestens ausgelesen haben - und dass sehr wohl festgestellt wurde, dass das letzte Digital-Bild von Maddie am 3.5. aufgenommen wurde. Sonst würde sich NIEMAND konkret darauf festlegen, dass dieses Bild am Tag ihres Verschwindens am 3.5. gemacht wurde!

    AntwortenLöschen
  84. An alle die es nicht mal im Ansatz in Betracht ziehen, dass die Eltern für das Verbrechen verantwortlich gemacht werden können!

    Ich möchte die gleich folgenden Zitate zur Anregung wiedergeben. Diese stammen aus bekannter Literatur und somit natürlich sicherlich dem ein oder anderem nicht Fremd. Ich will damit nicht aussagen das die Eltern für mich zu 100% die Schuldigen sind aber ich möchte sie ganz bestimmt nicht Frei von jedem Zweifel sehen!

    Johanna hat hier sehr gute Arbeit geleistet und damit aus meiner Laiensicht zumindest den Ansatz des Umdenkens gerechtferigt.

    Wir werden irgendwann sehen und dann müssen sich ganz viele Menschen bei ganz vielen Menschen entschuldigen.

    Nun zu den Zitaten:

    Wenn man alle logischen Lösungen eines Problems eliminiert, ist die unlogische obwohl unmöglich unweigerlich richtig.

    "Trauen Sie niemals allgemeinen Eindrücken, mein Junge, sondern konzentrieren Sie sich auf Einzelheiten.

    "Wenn Du das Unmögliche ausgeschlossen hast, dann ist das, was übrig bleibt, die Wahrheit, wie unwahrscheinlich sie auch ist." oder : "Wenn man das Unmögliche ausgeschlossen hat, muss das, was übrig bleibt, die Wahrheit sein, so unwahrscheinlich sie auch klingen mag."

    "Nichts ist trügerischer als eine offenkundige Tatsache."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was hier einigen nicht in den Kopf zu gehen scheint ist folgendes:

      Die "Wahrheit" existiert unabhängig davon, was hier oder sonstwo veröffentlich oder vermutet wird!

      Das die Öffentlichkeit nun die Polizeiarbeit übernimmt ist doch eine Farce. Oder ist das tatsächlich IHRE AUFGABE? Ist es nicht eher so, dass Sie als Bürger dafür Sorge zu tragen haben, dass so etwas eben NICHT passiert?

      Löschen
  85. Ich bin wirklich fassungslos.Ich bin gerade auf diese Seite gestoßen und kann es kaum glauben,daß jemand so schwachsinnige Theorien aufstellt.Der Anfang der Seite beginnt mit "ich glaube" und schildert die Ereignisse der ersten Woche wie in einer billigen soap,vollgespickt mit Annahmen und einfältigem Schubladendenken.Die überforderte,eifersüchtige Ehefrau,der Macho-Ehemann,der sich nicht um die Kinder kümmert...War die Autorin die GANZE Zeit anwesend,um das beurteilen zu können?!Wie kann sie aus der Ferne und ohne auch nur eine einzige Person aus dem Umfeld zu kennen,solche Rückschlüsse ziehen?Die Autorin schreibt selber später in ihren postings,sie stützt sich nur auf Fakten,aber sie selbst stützt ihre ganze Anschuldigung auf ihre fantasiereiche These,das Kind sei aufgrund eines Sturzes schon einen Tag vorher als vermutet,in dem Appartment verstorben.Da soll die Mutter,die selber Ärztin ist,ihrer Tochter nicht geholfen haben???Also,meine damals 2-jährige Tochter ist während eines Mittagessens in einer Ferienanlage in Griechenland aus 1 m Höhe rücklings auf den Terracottaboden gefallen und war bewußtlos.Keiner der anderen Gäste ist übrigens aufgestanden,aber als Mutter reagiert man SOFORT ohne nachzudenken.Meine Tochter hatte eine schwere Gehirnerschütterung und kam ins dortige Krankenhaus.Also,nach einem Sturz sofort zu versterben,ist unwahrscheinlich,gerade bei kleinen Kindern,und noch unwahrscheinlicher ist es,daß eine Mutter,die auch noch dazu Ärztin ist,nichts tut.Und noch einmal unwahrscheinlicher ist es,in Anwesenheit der anderen Kinder, die Leiche im Kleiderschrank zu verstecken...Und noch noch unwahrscheinlicher ist es,daß diese Kinder sich nicht verplappern.Diese Zwillinge waren ja keine Babys mehr!
    Also,ich frage mich,wer die Zeit hat,sich in seiner Freizeit Tausende von Akten durchzulesen?!Sorry,aber da kann was nicht so ganz stimmen mit der Persönlichkeit...???
    Mich hat der Fall auch berührt,da ich selber zwei Kinder habe.Mit Vermutungen oder Urteilen halte ich mich zurück,da ich nie selber Verhöre oder Aussagen gehört habe.
    Vielleicht wird das Mädchen,ob tot oder lebendig, doch noch gefunden,dann haben die Angehörigen Gewissheit und die Hobbydetektive nichts mehr zu tun!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz meine Meinung! Mich würde interessieren, ob hier unsere "Detektivin Johanna" auch die "richtigen" echten Akten gelesen hat und vielleicht eigene Kleinkinder hat, mit denen sie im Urlaub war. Es klingt alles so unglaublich und aus den Fingern gesogen, dass man sich fragt, Mädel, als Fantasy/ bzw. Crime-Autorin hättest Du großes Talent. Außerdem nach Aktenzeichen XY zeigt sich doch eine ganz andere Tatweise!

      Löschen
    2. Sorry Dein Kommentar ist nicht zu glauben!!! Wer wofür auch immer Zeit hat ist jedem selbst überlassen. Deshalb hat man nicht gleich eine Persönlichkeitsspaltung. ist schon witzig das SIE sich anmaßen andere zu ver- und beurteilen undg gleichzeitig dieses verhalten selbst an den Tag legen. Dies finde ich höchst ambivalent!

      Wenn man ihren schwachsinnigen Ausführungen weiter beachtung schenkt dann müssten die Friedhöfe und Gefängnisse also ohne folgende Personen bestückt sein:

      FAKTEN in Massen im Internet zu finden:

      April 2012
      Eine 20 Jahre alte Frau erstickt im brandenburgischen Erkner ihre vierjährige Tochter mit einem Kissen. Die Mutter leidet an wahnhaften Vorstellungen und war zum Tatzeitpunkt vermutlich schuldunfähig.

      November 2012
      Ein Vater tötet im westfälischen Lengerich seine zwei Kinder mit einem Messer. Anschließend wirft sich der 34-Jährige vor einen Zug. Die Tat gestand er zuvor seinem Vater per SMS.

      Juni 2012
      Weil seine Frau sich von ihm trennen will, rastet ein 37 Jahre alter Mann im niedersächsischen Ilsede aus: Er schneidet seinen vier Kindern die Kehle durch. Die drei Jungs im Alter von fünf bis neun Jahren schliefen zur Tatzeit, seine zwölfjährige Tochter aber war wach. Er wird zu 15 Jahren Haft wegen Mordes verurteilt. Die Ehefrau erfährt vom Tod ihrer Kinder durch eine SMS des Vaters.

      Januar 2012
      Ein Familienvater tötet in Langenfeld bei Düsseldorf seine Frau und die beiden Kinder. Der Sohn war fünf Jahre alt, die Tochter neun Monate. Dann legt er in der Wohnung Feuer und stirbt.

      August 2011
      Die Polizei findet in einem ausgebrannten Auto die verkohlten Leichen von zwei dänischen Mädchen im Alter von neun und zehn Jahren. Die Obduktion ergibt, dass sie bei lebendigem Leib verbrannten. Der Vater wird verhaftet. Als Motiv werden familiäre Streitigkeiten um das Sorgerecht vermutet. Der Däne wird wegen zweifachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt.

      Februar 2011
      Nach einem Hausbrand in Rückeroth im Westerwald werden vier Tote gefunden. Die Obduktion ergibt, dass die 44 Jahre alte Mutter sowie die 14-jährige Tochter und der zehnjährige Sohn getötet wurden. Der 53-jährige Vater brachte seine Familie um, bevor er das Haus ansteckte und selbst umkam.

      Januar 2008
      Ein 44 Jahre alter Mann aus Lauda-Königshofen in Baden-Württemberg erschießt seine 42-jährige Frau sowie die neunjährige Tochter und den 15 Jahre alten Sohn. Anschließend nimmt er sich das Leben. Grund soll eine psychische Erkrankung sein.

      April 2005
      Ein 41-Jähriger löscht vor seinem Selbstmord im südbadischen Rheinfelden seine Familie aus. Er erschießt seine 30 Jahre alte Ehefrau, die vier und sieben Jahre alten Kinder sowie seine 74 und 79 Jahre alten Eltern. Die Frau war mit den Kindern ausgezogen und wollte die Scheidung.

      13. Oktober: Die siebenjährige Angelina wird in Hamburg vom 17-jährigen Bruder ihrer Freundin vergewaltigt und ermordet.

      3. September: Der zehnjährige Mirco aus Grefrath verschwindet abends auf dem Heimweg mit seinem Rad. Im Januar 2011 nehmen die Ermittler einen Verdächtigen. Der 45-jährige Familienvater Olaf H. aus dem nahe gelegenen Schwalmtal ist geständig und führt die Ermittler zu Mircos Leiche.

      24. März: Die Mutter der acht- und elfjährigen Schwestern Chiara und Sharon findet bei ihrer Heimkehr ihre Kinder ermordet auf. Als Tatwerkzeuge wurden ein Messer und eine Hantel verwendet. Als Tatverdächtiger wird ein Onkel der Mädchen festgenommen.

      Wie beschränkt muss man sein um die Möglichkeit auszuschließen dass dies im Fall Maddie auf keinen Fall die Eltern waren......?

      Ich verurteile nicht die Eltern der kleinen Maddie. Ich bin auch kein Hobbydetektiv. Aber ich würde den Teufel tun als von vorn herein die ein oder andere Möglichkeit auszuschließen...
      ...mehr nachdenken und nicht selber andere Verurteilen darüber dass sie urteilen wenn man selbst nicht wirklich Besser ist....

      Löschen
    3. Ich finde deine Aussagen extrem anmaßend, da du hier die Autorin selbst diskreditierst und ihr mehr oder weniger eine gestörte Persönlichkeit vorwirfst... stellt sich nur die Frage: Warum tust du das? Nun ja ich möchte mich nicht auf dein Niveau herunter begeben und das selbe mit deiner Persönlichkeit tun... Deswegen belasse ich es bei der Frage!!! Kann sich ja jeder selber seine Meinung zu bilden!!! Aber letztendlich bleibt zu sagen, das die gute Johanna sich einfach sehr gut in das Thema eingelesen hat und das nehme ich mal an nicht aus purer Langeweile oder einer gestörten Persönlichkeit, sondern ich halte es für eher wahrscheinlich das sie das Schicksal der kleinen Maddie interessiert... und ich denke jeder der hier auf diese Seite gelangt ist, teilt das mit ihr... und nur weil sich VIELE (viel zu viele) Menschen von Medien und Manipulationen blenden lassen und sie das hier geschriebene nicht glauben können, sollte man hier nicht beleidigend werden... Vertrete deine Meinung, aber lebe mit der Meinung anderer!!!

      Löschen
  86. Hallo Johanna, gut recherchiert!!
    Ein weiterer Punkt, der mich sehr stutzig macht: wenn ich als Mutter bemerke, dass eins meiner drei Kinder soeben bzw. vor wenigen Minuten entführt wurde, renne ich doch nicht einfach weg und lasse die anderen beiden Kinder zurück !!! Das würde keine Mutter tun, dieses Verhalten ist schlichweg nicht nachvollziehbar. Und nun plötzlich - nach so vielen Jahren, will man also verschiedene Männer am Entführungsort gesehen haben, von denen vorher nie die Rede war?? Was ist mit der Theorie, die Eltern könnten die Leiche von Maddie ins Meer versenkt haben? Wäre das nicht der beste Ort, ein totes Kind für immer verschwinden zu lassen?? LG

    AntwortenLöschen
  87. Ich kann die Theorie nachvollziehen.Gerry Mc Cann hält seine Frau immer an der Hand,schaut sie bei jedem ihrer Worte an.wenn es so sein sollte das ihr dieses Unglück geschehen ist,dann sollte Kate den Mund aufmachen und für Maddie Frieden schaffen.
    ich vermute das sie von Gerry abhängig ist,er sie von sich abhängig gemacht hat.er will seinen öffentlichen Lebensstandard halten,seinen Arzt,seine reichen Freunde.Kate könnte er unter druck gesetzt haben,das sie die anderen Kinder verliert,ihren Status,ihren Mann .....
    Kate scheint eine gebrochene Frau ,total abhängig von ihrem Mann und sollte es so sein wie hier beschrieben bleibt ihr nur reinen Tisch zu machen und alle Folgen und Verantwortungen auf sich zu nehmen.Es hilft kein Papst und keine Verdrängung und kein gerry an den sie sich klammert.Der aber nur seine eigenen Interessen vertritt und nicht eine Bohne an seiner Frau interessiert scheint.

    AntwortenLöschen
  88. Selbst wenn es so gewesen sein sollte, wie die Eltern es gestern in Aktenzeichen XY erzählt haben: Ich käme NIEMALS auf die Idee, meine 2- und 3jährigen Kinder schlafend in einem unverschlossenen fremden Apartment allein zu lassen und essen zu gehen, auch wenn das Restaurant nur 50 m entfernt ist. Es war außerhalb der Anlage. Ich kann das absolut nicht nachvollziehen. Ich wechsle mich ab, nehme sie mit oder bleibe zu Hause oder benutze zumindest ein Babyfon und entferne mich innerhalb der Reichweite des Babyfons. Man stelle sich vor, das Kind ist aufgewacht, keiner ist da, es läuft durch die Wohnung, findet niemanden und geht anschließend nach draußen, weil abgeschlossen war ja nichts. Was allein dann alles passieren könnte. Es läuft vor ein Auto, der Fahrer vertuscht es in Panik. Oder es läuft zum Pool von dem es ja scheinbar fasziniert war. Ich finde so was unverantwortlich.

    AntwortenLöschen
  89. Hallo Johanna,
    gestern waren die Eheleute Mccann ja bei XY, der Fall wurde mit neuen Fahndungsbildern noch einmal aufgerollt.

    Da wird also HEUTE nach deutschen oder holländischen Männern gefahndet, die vor über 6 Jahren dort gewesen sein sollen und sich auffällig verhalten hätten. Komisch, dass das erst jetzt mega-wichtig geworden ist.

    Dann weitere Fahndungsbilder, die u. a. auch Daddy Mccann ähnlich sehen ....

    Was mich noch sehr wunderte: Maddie hat am rechten Auge eine seltene Auffälligkeit (den schwarzen Fleck in der Iris), die ein unveränderliches Merkmal ist. Dies wurde gestern überhaupt nicht erwähnt. Also, wenn Maddie heute noch leben würde, hätte sie mitten im Gesicht dieses unveränderliche Merkmal - und man zeigt u. erwähnt es nicht!?!?!?!

    Viele Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  90. Der Fall Maddie hält uns alle immer noch in Atem. Nun waren die Eltern ja gestern bei Aktenzeichen XY und nur aus meiner persönlicher Sicht heraus, alleine an wenigen Aussagen dieser halte ich die Eltern nach wie vor für verdächtig. Gerry sagte aus, als er seine Tochter zuletzt in ihrem Bett habe schlafen sehen, dass er damals in diesem Moment dachte, was für eine glückliche Familie sie seien. Glücklich? Anscheinend stimmte doch in der Ehe gewaltig etwas nicht. Als Rudi Cerne dann fragte, wie man unter diesen Umständen einen normalen Alltag führt, meinte er, er sehe in die Zukunft und nicht zurück. Auch das finde ich sehr komisch. Der ganze Beitrag über Maddies Verschwinden an sich hat mich zwar enorm berührt, aber wieder mal sehr ins zweifeln gemacht. Es sind offensichtlich so viele Ungereimtheiten, erst jetzt soll man in der Anlage fremde Männer gesehen haben, die die letzten sechs Jahre nie erwähnt wurden?! Wie kann man so etwas ausgerechnet jetzt bei Aktenzeichen XY veröffentlichen? Auf jeden Fall stinkt da was gewaltig zum Himmel und einigen Vorrednern hier, die berechtigte Zweifel an den Eltern haben, schließe ich mich gerne an, auch wenn es nur Mutmaßungen und Indizien sind. Vielleicht hätte man die McCanns inkl. ihrer Freunde telefonisch überwachen sollen, auf jeden Fall ist Maddies Verschwinden verworrenner denn je, es gibt so viele Theorien und Möglichkeiten... Bleib dran, Johanna, ich lese auch in Zukunft deinen Blog,
    beste Grüße Lisa

    AntwortenLöschen
  91. Tja, ich kann meinem Vorredner nur zustimmen. Es gibt zu viele Menschen, die sich nur all zu gerne etwas zusammenreimen und andere der schlimmsten Dinge bezichtigen. Dass man deren Leben, Existenz und seelische Gesundheit ruiniert, ist dabei nur Nebensache.

    Es muss halt ein Schuldiger her. Wenn niemand ermittelt werden kann, sorgt man eben selbst dafür, jemandem etwas anzuhängen.

    Bisher dachte ich, die wohlgelobte Zeit der Aufklärung hätten wir schon hinter uns! Scheinbar habe ich mich geirrt.

    Da wissen wir doch, in welch toller menschlicher Gesellschaft wir uns befinden.

    Diese Hetze hier ist völlig verantwortungslos. Es gibt immer wieder Menschen, die es ausgezeichnet verstehen, einen Mob um sich zu scharen. In einer anderen Zeit oder an anderem anderen Ort könnte noch üblere Konsequenzen für die Beschuldigten haben, als die, mit denen sie jetzt schon kämpfen müssen.

    Es ist gar nicht so schwierig, Wut zu erzeugen. In weniger gesitteten Gesellschaften führt so etwas zur Lynch"justiz", vor einigen Jahrhunderten wurden Menschen gefoltert und verbrannt, wenn "Erklärungen" fehlten. Das Phänomen ist bekannt.

    Gott sei Dank, dass sich hier auch vernünftige Leute unter den Kommentatoren bewegen, die das nicht billigen.

    AntwortenLöschen
  92. Das ist alles völliger Schwachsinn...! Hätten die McCanns damals wircklich ihre Tochter getötet wären sie doch froh wenn die ganze Sache mit der Polizei endlich vorbei wäre und hätten nicht nach so langer Zeit immer noch nach ihr gesucht...!!! Und derjenige der dass hier geschrieben hat, hätte es verdient bestraft zu werden! Ich hoffe Madeleine wir gefunden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dem stimme ich voll zu. Ich hoffe auch, dass das Kind gefunden wird, aber ich glaube nicht wirklich daran, dass sie noch lebt

      Löschen
    2. Die Eltern MÜSSEN weitersuchen (helfen), das wird von der Öffentlichkeit (Medien), Polizei und ebenso von ihren jüngeren Kindern erwartet.
      Außerdem bekommen die Mccanns dafür ja auch viele Spenden. Sie können also gar nicht anders als mitmachen, wenn Medien/Presse u. Polizei anfragen.

      Moni

      Löschen
  93. Interessant zu sehen, wie dieser bis dato recht ruhig vor sich hindümpelnde Blog momentan von bestimmten Leuten zerrissen wird. Liegt es vielleicht daran, dass sich immer mehr als Wahrheit rausstellt, angefangen von Tanner's Lügen bis zu den Knöpfen an Gerry's Hose?

    Es wird nicht mehr sehr lange dauern, ich denke Jane ist schon umgefallen, sonst hätte man sie nicht durch eine "Verschiebung der Tatsachen" rehabilitiert. Und ich tippe mal auf Gerry als nächsten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Johanna,

      danke für Deine Mühen, diesen Fall so durchzuackern! Das muss unglaublich viel Arbeit gewesen sein. Mich überzeugt ebenfalls die These des Herrn Amaral.
      Zu Deiner Lösung habe ich ein paar Fragen:

      - kann es sein, dass Maddie am 3.Mai nirgendwo auftaucht und es niemandem auffallen würde?
      - ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich soviele Leute gemeinsam verschwören können und niemand über Jahre etwas preisgibt? Selbst wenn Gerry sie mit Geld bestechen würde, haben sie doch ein Gewissen. Dieses Lügengerüst belastet doch jeden, oder?
      - wieso durchleuchtet die britische Polizei nicht die Eltern und das Umfeld, gerade weil es soviele Ungereimtheiten gibt in den Aussagen?

      liebe Grüße
      Therese

      Löschen
    2. hallo johanna, zum einen finde ich deine arbeit bemerkenswert. zum anderen gibt es jenseits deiner therorie noch einige andere. mir ist damals, als ich vom fall madeleine mccann hörte zu allererst eingefallen, dass ein kind in diesem alter jederzeit aufstehen und durch eine unverschlossene tür nach draussen gelangen und weitergehen kann, um in sekundenschnelle "verschwunden" zu sein. dazu braucht es weder eine entführung noch einen unfall oder gewaltanwendung. unser heute 17-jähriger sohn ist im alter von vier jahren plötzlich schlafwandler gewesen und oben beschriebenes szenario trug sich bei uns zu. ich habe für diese theorie keine beweise. was ich sehe, ist, dass sich die mutter zutode leidet. ob aus schuldgefühl oder weil sie nicht weiss, was mit ihrem kind ist sei dahingestellt. der vater wird m.m.n. nicht "umfallen". schau dir einfach das bild mit dem xy-moderator vor der sendung an. was bei den mccanns los ist kann man dort gut sehen.

      Löschen
  94. Lass dich nicht beirren, Johanna, kann ich nur sagen!
    Mach weiter so, gut, dass es deinen Blog gibt.

    AntwortenLöschen
  95. Liebe Johanna,

    vielen Dank für Deine Mühe! Es muss unglaublich viel Arbeit gemacht haben, all diese Texte zu lesen und auszuwerten. Mich überzeugt Herr Amaral ebenfalls. Und ich wundere mich sehr, dass die britische Polizei die Eltern nicht besser durchleuchtet.
    Zu Deiner These habe ich allerdings ein paar Fragen:
    - wenn Maddie einen Tag vorher gestorben wäre, wäre doch ihr Fehlen bestimmt anderen Leuten als den "eingeweihten" aufgefallen, oder?
    - ist es nicht unwahrscheinlich, dass soviele Leute über solange Zeit "dicht" halten? Selbst wenn Gerry sie mit Geld bestechen würde, hat doch jeder ein Gewissen. Die Menschen reden doch...irgendwann würde sowas durchsickern. Dazu ist nicht jeder ein guter Schauspieler...vor allem über Jahre.
    - warum verhört die Polizei nicht diese Freunde nochmal. Diese Aussagen, die sich widersprechen,
    kann man doch nicht so stehen lassen.
    - gibt es oder gab es eigentlich Psychologen oder Profiler, die die Mccanns analysiert haben? Ich dachte, es gäbe Leute, die sehen können, wann jemand lügt oder so?

    liebe Grüße
    Therese

    AntwortenLöschen
  96. Hallo Johanna. Wenn die Behauptung aus Aktenzeichen XY von gestern Abend stimmt, ist das letzte Foto von Maddie am gleichen Tag entstanden an dem Sie verschwunden ist. Dies würde deine Theorie dann ja wiederlegen, dass Sie schon einen Tag zuvor verschwunden (oder schlimmeres) ist.

    AntwortenLöschen
  97. Eventuell könnte es auch daran liegen, dass Ihr Blog in den Kommentaren der Onlineausgabe einer deutschen Tageszeitung verlinkt wurde. Sonst hätte ich zum Beispiel hier nicht hergefunden.

    Das einzig einigermaßen "Anständige", das mir hier auffällt ist, dass Sie Kommentare freischalten, die Ihnen nicht reinlaufen.

    Allerdings: Jemanden des Mordes zu bezichtigen, auch wenn Sie es vorsichtig mit "meiner Meinung nach" umschreiben ist... Ja, ohne Worte... eine menschliche Sauerei!

    AntwortenLöschen
  98. JA JOHANNA ICH DENKE AUCH DIE ZEIT IST BALD REIF:ES BRÖCKELT IMMER MEHR:LG EVA

    AntwortenLöschen
  99. Also...ich finds krass wie die Theorie zusammengetackert wurde, wer würde denn nach so einem unfall so einen aufwand betreiben um den tod des eigenen kindes zu betreiben?! Da hätte man sich auch einfachere unfall-szenarien ausdenken können...kind ist hingefallen, wir haben den art gerufen, es war leider zu spät - ende.

    Aber nein, man muss in einer hochkomplizierten aktion mit etlichen mitverschwörern das eigene kind verschwinden lassen und weil das nicht schon stressig genug wäre sucht man noch 6 jahre lang danach weltweit nach seiner tochter obwohl man weiss das sie längst tot ist...is doch totaler bullshit!

    Seit dem der Fall wieder in den Medien ist habe ich mir auch einige fakten und theorien durchgelesen, ich gebe zu, es gibt komische widersprüche. Dennoch reden menschen in Panik oft wirres zeug, das muss nichts heissen. Es könnte aber
    Für mich ist es unlogisch das die McCanns 6 jahre lang eine suche finanzieren und durch die gegend gondeln wenn sie sowieso wüssten das Maddie tot ist, das ergibt keinen Sinn. Nachdem etwas gras über die sache gewachsen ist könnten sie auch einfach sagen bla bla wir können nicht mehr, wir müssen wohl akzeptieren das sie tot ist oder sowas...aber sie suchen weiter, sind hier und da. Das spricht dagegen

    Das mich jedoch stuzig macht und gegen die McCanns spricht, ist natürlich der leichengeruch, das blut im zimmer sowie die Bibel-stelle über tote Kinder in Kates Bibel. Andererseits könnte Sie die stellle auch gelesen wegen dem ganzen vorfall und nicht weil sie weiss das Maddie tot ist.

    Kann mir aber nicht vorstellen das alle Freunde mitwisser sind und zusammenhalten.

    Wenn, dann könnte ich mir eher vorstellen das Maddie - aus irgendeinem Grund - ums Leben gekommen ist. Die McCanns haben Angst vor der reaktion der familie und den freunden, also suchen sie jemand der das Kind angeblich entführt. Der Mann der gesehen wurde mit einem Kind auf dem Arm, war lediglich derjenige der das Kind verschwinden lassen sollte - das kind hat in seinen armen nicht geschlafen, es war bereits tot.

    Somit könnten die McCanns zum essen gegangen sein und die freunde wären aussen vor. Irgendjemand hat das Kind abgeholt und im Meer versenkt. Allerdings würde das wieder bedeuten die McCanns wissen das Maddie tot ist,...wieso sollten sie jetzt ewig nach ihr suchen lassen, auch quatsch...

    Was ich mich aber echt frage ist, wer geht denn bitte zum essen und lässt sein Haus offen stehen wenn da 3 Kinder + wertsachen und Dokumente drin liegen. Das macht doch eigentlich niemand. Es ist wirklich alles verworren.

    AntwortenLöschen
  100. Welcher Entführer würde das Apartment bequem durch die offengelassene Terasentür betreten, um dann mit einem Kind auf dem Arm umständlich durchs Fenster eines anderen Raumes wieder herauskraxeln, wo noch das Risiko besteht, Spuren zu hinterlassen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das ist mir auch aufgefallen.
      Das muss ein rechter Idiot und Umstandskrämer sein, dieser Entführer. ;-)

      Löschen
  101. Hallo,
    das Thema hatte mich bisher überhaupt nicht sonderlich interessiert. Natürlich über all die Jahre in den "Nachrichten" tangiert. Hier jedoch an eine "VT" zu denken kam mir nicht in den Sinn. Jedoch gab es im Bauch immer Fragen wie verdreht dieser Fall doch ist. Jedoch waren für mich andere Dinge interessanter (JFK Mord usw.).

    Das hat sich gestern jedoch seit Aktenzeichen XY geändert. Zum einen die TV Darstellung.
    Der gesunde Vater Verstand sagte mir, das deren Verhalten bei der Aufsicht mit den Kindern schon fast sträflich ist. Aber ok, ich bin empört aber anderes Land, andere Sitten.
    Dann jedoch die Widersprüche in der TV Darstellung selber. "Tür stand komisch auf (Zimmertür) oder "ging in die Wohnung aber schaute nicht in das Zimmer". Ok, also das wurde mir dann doch suspekt.

    Was jedoch dazu führte das ich starke Zweifel spürte und sofort zu mir sagte, das kann so nicht stimmen lag einzig und alleine dann daran wie die "Mutter" angezogen dort bei Aktenzeichen XY saß. Ich hab dann mal meine Frau gefragt ob Sie so da sitzen würde, trotz der Jahre. Sie sagte genau das selbe: nein, niemals.

    Beim googln seit gestern zu mehr Informationen stieß ich auf einige Seiten die viele Fakten zusammen trugen und ich heute hier gelandet bin. Ich möchte nicht sagen das dies so abgelaufen ist wie hier geschildert nur wenn wir diese Theorie hier mal gegen checken bleibt wenig was dagegen spricht. Das bedeutet nicht das diese auch wahr ist.

    Was mich noch stört ist die Unfall These und die Tapas Gruppe.
    Für mich wäre ein Unfall nicht solch einer VT wert. Bedeutet nicht das die Mutter nicht solch eine Aktion in Gang setzen konnte oder wollte aus Angst wegen dem Sorgerecht. Aber die Unfall These ist mir viel zu dürftig. Dazu dann noch die Tapas VT. Mag sein das diese alle passive erst waren wegen der Aufsichtspflichtverletzung aber auch das ist eine sehr starke Überzeichnung. Das ist zu schwach als das die da alle dicht halten würden.
    Zumal beides, Unfall und Aufsichtspflichtverletzung nichts gemein haben. Der Unfall mit dem Schlag war ja unter Aufsicht und nicht ohne nach der These hier. Und ob es zu Anklagen gekommen wäre für die Tapas Gruppe wegen den Tagen zu vor ist auch sehr unwahrscheinlich.

    Ich halte es hier eher für einen Missbrauch der zum Tod führte. Dieses Gruppenmotiv ist viel stärker und würde auch die ausgezeichneten Verbindungen, Hilfen und auch diese Medien und Beamtenhilfe aus England erklären. Und erst recht auch diese Aktenzeichen XY Sendung gestern.
    Dieser Sumpf ist so stark das solche "Zubringer" geschützt werden.

    Dazu passen ja Informationen aus Mallorca als Gespräche an einem Tisch in dieser Richtung mitgehört wurden.

    Was noch interessant ist warum die Hunde an dem Mietwagen anschlugen der erst 3 Wochen später gemietet wurden. Warum wurde überhaupt das Auto untersucht? Und warum mussten die Eltern die Entsorgung selbst machen? Eventuell müsste dazu mal jemand befragt werden der in diesem Sumpf tätig war. Ob solche "Zubringer" auch selbst dafür verantwortlich sind.

    Wurden die Zwillinge auf Missbrauch schon einmal untersucht? Oder die Kinder der Tapas Gruppe?

    Wer im übrigen so mit seinen Kindern umgeht, also Stundenlang alleine lässt, muss auch daheim Auffallen. Gibt es hier auch Nachforschungen? Unterlagen?
    Wie ist hier der Alltag gewesen? Gab es da besondere Vorkommnisse? Zahlungen auf das Konto der Eltern usw.? Passt der Lebensstil zum Einkommen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann leider nicht verstehen, was Sie damit meinen, wenn Sie schreiben, dass Sie sofort an der Art wie "die Mutter angezogen war und bei Aktenzeichen XY saß" etwas nicht stimmen könne. Wie hätte sie denn angezogen sein und sitzen müssen, um bei Ihnen nicht den Eindruck zu erwecken, dass etwas faul ist? Eine Erläuterung Ihrerseits wäre prima!

      Löschen
    2. Johannas Hypothese kolportiert keinen Unfall sondern eine Körperverletzung mit Todesfolge: die völlig überforderte, abgenervte Mutter watscht das Kind, das infolge des Schlags und überdies bereits mit Medikamenten sediert unglücklich fällt und dadurch zu Tode kommt.
      Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Arztfamilie etwas zu verlieren hat (Status, Reputation, Karriere etc.), und so ein Vorfall auch ein enormer Schock ist, der Reaktionen provoziert, die man mit klarem Verstand vielleicht so nicht treffen würde.

      Dass die Aufsichtspflichtverletzung Grund genug ist für die Mitglieder der Tapas-Gruppe, zu decken und zu schweigen, kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen. Das ist schwach, an solche Freundschaften glaube ich nicht und Gary McCann ist mit Sicherheit zu versiert, um darauf zu vertrauen. Sowas funktioniert eigentlich nur, wenn man jemanden wirklich „in der Hand hat“, also echtes Erpressungsmaterial vorhanden ist.
      Die Zeugenaussagen zu dem Gespräch in Mallorca sind jedenfalls ein starkes Indiz dafür, zumindest in solche Richtungen zu denken. Wer weiß, welche Geheimnisse hier geteilt werden. Könnte allerdings auch ganz schnödes Wissen um Ärztepfusch oder so was sein, also irgend ein existenzgefährdender Dreck am Stecken.

      Die These mit dem Missbrauch halte ich durchaus für bedenkenswert. Dabei muss es noch nicht mal sein, dass das Mädchen in der Folge eines Missbrauchs zu Tode kam, eher halte ich es für wahrscheinlich, dass man sich nach einem z.B. Unfalltod bewusst war, dass bei einer zwangsläufig folgenden Obduktion Missbrauchspuren/ Spermasupren gefunden worden wären und deshalb die Leiche weg musste.

      Johanna, by the way ein großes Lob zu Deinem Blog. Auch wenn ich die Akten nicht kenne (aber aus Deinen Darlegungen große Genauigkeit und Sorgfalt erkennbar ist) ist die Darstellung psychologisch eingängig und schlüssig. Sowas gefällt mir. Weniger gefallen mir die persönlichen Angriffe, die hier anstelle von substantiierten Gegenargumenten vorgebracht werden. Ich erkenne nämlich keinen Verfolgungseifer gegen die McCanns, sondern nur den Wunsch, sich nicht mit einfachen Erklärungen abspeisen und für womöglich dumm verkaufen zu lassen.

      Ich kann mich erinnern, dass ich seinerzeit den Fall Maddie nur am Rande verfolgt habe aber plötzlich anlässlich des Papstbesuches sehr misstrauisch wurde und mich fragte, woher Verbrechensopfer (und Eltern, deren Kind geraubt wird sind Verbrechensopfer) eigentlich die Kraft und enorme Energie hernehmen, so eine Öffentlichkeitswelle zu schaffen. Das ist eine riesige energetische Leistung, die ein traumatisierter Mensch eher nicht leisten KANN.
      Da passte etwas für mich psychologisch nicht zusammen und ich hatte das starke Gefühl, dass hier eine „Haltet den Dieb“-Masche läuft. Allerdings habe ich mich dann auch nicht weiter besonders mit dem Fall beschäftigt, bis ich vor ein paar Tagen die xy-Sendung sah. So bin ich hier gelandet.
      Was mich interessieren würde: was treibt die englische Polizei an? Seilschaften? Das mediale Interesse, das die Chance bietet, sich als engagierte Behörde darzustellen, also Imagepflege? Echter Glauben an eine Entführung? Oder spielt man ein Spiel in der Hoffnung, dass sich die McCanns selbst verraten? Wie schätzt Du das ein, Johanna?

      Löschen
  102. Mit Spannung lese ich Johannas fundierte Recherche, und kann nur sagen, dass es sich meiner Meinung nach so der ähnlich zugetragen haben muss.
    Ich vermute, dass Kate als Anästhesistin natürlich Zugriff auf jegliche Art von Sedierungsmitteln hat, und dieses vermutlich auch an ihren Kindern bzw. Maddie "ausprobiert" hat. Zumal sie ja augenscheinlich überfordert war mit ihren 3 Kindern.
    Vielleicht hat sie sogar die anderen Familien mit Beruhigungsmitteln für deren Kinder versorgt um abends zur verabredeten Zeit zusammen mit den anderen Eltern in Ruhe Essen zu gehen.
    Für mich ist es schon nicht nachvollziehbar, wie man drei kleine Kinder in einem fremden Land alleine im Hotelzimmer lassen kann?!
    Allein das spricht für eine außerordentliche Abgebrühtheit der Eltern gegenüber den Kindern.
    Was könnte alles passieren, auch schon während 15 Minuten Abwesenheit?
    Die Kinder konnten alle laufen, die Tür stand ja angeblich offen, sodass die Kinder auch alleine aus dem Appartement hätten gehen können und vielleicht ist Maddie ja auch in den Pool gefallen und ertrunken?
    Wahrscheinlicher ist für mich die Theorie, dass Maddie versehentlich zuviel von einem Schlafmittel bekommen hat, und schon am 2.5. daran verstorben ist.
    Und da die anderen Eltern Mitwisser bzw. auch Nutzer von dieser Art der schnellen Ruhigstellung der Kinder waren haben sie nachher alle an einem Strang gezogen und die Mccanns gedeckt.
    Ansonsten wären nämlich alle strafrechtlich dran gewesen.

    AntwortenLöschen
  103. Liebe Johanna,
    ich finde es repsektlos wie und überheblich wie sie hier alle jene, die zweifel an ihrer theorie haben niedermachen. man lässt sie ja auch ihre "theorien" (die mm nach schwachsinn sind) ins netz stellen. So müssen auch sie damit zurechtkommen, dass man ihre theorie in frage stellt. abgesehen von ihrer fehlenden kriminalistischen und juristischen ausbildung (ich tippe auf einsames geschöpf, welches von hass gegen eine ihr unbekannte familie getrieben wird, weil die haben(bzw.leider hatten) was ihr verwehrt wurde) liegen ihnen einfach nicht alle unterlagen vor, die mittlerweile an die 33.000 seiten umfassen, nicht die von ihnen erwähnten10.000. Teams von 30-40 AUSGEBILDETEN kriminalisten beschäftigen sich 3 Jahre mit den Akten, bevor sie vorsichtig erste theorien entwickeln, während sie alleine das im handumdrehen machen (darüberhinaus mit den fragwürdigen portugisischen unterlagen..)
    Theorien gut und schön...aber diese hie als unumstößlich zu präsentieren macht sie lächerlich!

    AntwortenLöschen
  104. Vielleicht wollen die Eltern, dass die Polizei genau herausfindet, was passiert ist und beweisfest belegen kann, dass sie die Tat begangen haben. Vielleicht können sie aufgrund psychischer Störungen nicht selbst aussagen aber hoffen, dass sie endlich überführt werden. Sehr guter Beitrag Johanna

    AntwortenLöschen
  105. Man kann eigentlich garnichts ausschließen .

    Nur es gibt ja auch soviel wiederspruch.
    Sollten aber soviel Indizien gegen die Eltern sprechen ,dann versteh ich nicht das die Portugiesen sich diesem nicht durchgesetzt haben .
    Oder es wurden wirklich zu viele Fehler gemacht .
    Wenn Leichenspürhunde da waren und Geruch aufgenommen haben ,müßten dieses aber weiterverfolgt werden.Ich will damit sagen nicht nur am Auto,Wäsche ,Haus -Beet - nach Aussagen von Zeugen soll ja jemand mit Kind zum Strand gegangen sein .Wurde der Strand abgesucht.???
    Wurde die ganze Anlage , Umgebung abgesucht ???
    Ich denke und hoffe ja schon.
    Dann die Zeitspanne -das halte ich auch sehr für fragwürdig -in der kurzen Zeit ob da eine Entführung möglich wäre.Ohne das eines der Kinder aufwacht.
    Wenn es so war das ein Kind zum Strand getragen worden ist .Mußte derjenige nicht damit rechnen gesehen zu werden. Erkannt zu werden ???Oder das ,das Kind aufwacht ,Wenn diese nicht schon Tod oder Betäubt .ist.
    Dann ca 22.00h -22.30.h ist für eine Urlaubsanlage ja noch nicht spät .Da könnte ja noch Menschen unterwegs sein.
    Und da versteh ich wiederrum nicht ,das es sowenige Zeugenaussagen gibt .die das gesehen haben wollen .
    Oder es sind nicht alle bekannt ,oder wurden nicht weiterverfolgt.
    Zum Abschluß
    Nicht Okay ist das man diesen Eltern den Vorwurf macht an die die Öffentlichkeit zugehen.Ich halte das für okay .Sie können nur über die Medien was erreichen .
    Unschuldig ist jeder wo die Schuld noch nicht bewiesen wurde.






    AntwortenLöschen
  106. Ich habe Aktenzeichen XY auch gesehen, und kann mich nur wundern.
    Wie kann die britische Polizei die von der portugiesischen Polizei gefundenen Blut- und Leichengeruchspuren in ihrer Argumentation derart ignorieren? Was ist mit der von der irischen Familie Smith gemachten Zeugenaussage, dass der Mann, der ihnen Richtung Strand entgegen kam, Gerry McCann war? War das alles von der portugiesischen Polizei erfunden - oder will man einfach nur deren Arbeit diskreditieren? Es wird alles immer verwirrender - von Klärung kann keine Rede sein... Man darf gespannt sein, was die Zukunft bringt!

    AntwortenLöschen
  107. Hallo Johanna, zuerst mal Dankeschön für die ganze Arbeit, die Du Dir gemacht hast.
    Auch ich verfolge den Fall seit damals. Habe auch das Buch von Herrn Amaral gelesen.
    Zu XY: da habe ich mich über einige Dinge geärgert. 1.) Gerry kommt im Film durch die Terrassentür. Stand nicht in den Unterlagen der Polizei die Aussage, dass er die Vordertür mit dem Schlüssel geöffnet hat? 2.) Kate sucht unter einer dünnen Bettdecke ihr Kind. Nicht nur, dass sie gleich hätte sehen müssen, dass hier kein Kind liegen kann, sie zerwühlt die Decke und greift das Stofftier. In den Polizeiunterlagen steht doch, dass bei Eintreffen der Polizei das Bett fast unberührt aussah und das Stofftier schön neben dem Kissen angeordnet war, oder? 3.) Wieso werden 3 Personen gezeigt, die einen Mann Richtung Strand gehen sehen? Die Smiths waren 4 Erwachsene und 5 Kinder. Verstehe bis heute nicht, dass ihrer Aussage, Gerry erkannt zu haben, kein Gewicht beigemessen wurde.

    Noch eine Frage: Hast Du Infos über die Familie, die den vorherigen Urlaub mit den McCanns in Mallorca verbracht hat? In Amarals Buch wurden nur ihre Initialen erwähnt. Diese Frau sagte doch aus, dass der Kontakt zu McCanns und Paynes wegen sexueller Bemerkungen der beiden Männer Gerry und Payne über Maddie (ob sie dies schon mache, es wurde ein Blowjob ((wenn ich das so nennen darf)) angedeutet) abgebrochen wurde, sie sogar ihre Kinder von denen verhielt.
    Vielleicht gib es hier eine Verbindung unter gleichgesinnten Männern, die ein Schweigen über die wahre Geschichte erklären könnte. Vielleicht ist der Kreis dieser Männer ja noch größer und zieht sich hin zu englischen Politikern, Laboranten, Polizeibeamten und wer weiß noch...

    Dass die McCanns die Öffentlichkeit suchen würde ich so nicht unbedingt unterschreiben. Die Öffentlichkeit läßt ihnen keine Ruhe. Und sie müssen mitspielen!

    Liebe Grüße an Dich und mach weiter, K.K.

    AntwortenLöschen
  108. Die veröffentlichten Phantombilder weisen eine interessante Ähnlichkeit mit dem Vater auf.

    AntwortenLöschen
  109. Hi Johanna,

    laut neuer Darstellung des Zeitablaufs ist die "Entführung" ja zeitlich nach hinten datiert worden. Die Person, die Jane schon um 21:10 Uhr mit dem Kind auf dem Arm gesehen hat, als Gerry sich mit dem Tennis-Kollegen unterhalten hat, konnte nach meinem Verständnis ja mittlerweile ermittelt werden. Es war tatsächlich ein Vater, der sein schlafendes Kind aus dem Hort abholte. In deiner Theorie war dies ja eine Lügengeschichte von Jane, um Gerry ein Alibi zu verschaffen.

    Nun fokussieren sie anscheinend tatsächlich die "Smith-Sichtung", nachdem man nicht mehr dem Tanner-Zeitplan anhängt. Aber wenn es wirklich Gerry war, der von den Smiths gesichtet wurde: Wieso riskiert er generell, mit dem Kind durch die halbe Stadt zu laufen (22 Uhr ist ja in einem Ferienort jetzt keine Menschenleere zu erwarten...und selbst in der tiefsten Nacht kann man jemandem begegnen)? Hätte er nicht vielleicht irgendwie das Kind zu verhüllen/verpacken versucht, wenn er schon so einen Marsch vorhat? Und weisst du was über Leichengeruch an seiner Kleidung? Ich lese nur davon, dass an Kates Klamotten etwas wahrgenommen wurde. Müsste doch bei Gerry viel stärker nachweisbar sein. Und seine Kleidung hat er doch bestimmt nicht entsorgen können, oder? Die wären doch vermisst worden? (wg. Beschreibungen/Zeugen)

    Mich würde interessieren, wie du mit deinen Background-Infos diese neuen Darstellungen und o.g. Sachverhalte/Fragen bewertest und in deiner Theorie unterkriegst?

    AntwortenLöschen
  110. Welches Ziel verfolgt eigentlich dieser Blog?
    und...
    Gibt es irgendein Ergebnis bei den Ermittlungen, dass auch nur einen einzigen wirklichen handfesten Hinweis auf den Verbleib des Kindes liefert?
    Bisher nur ... warme Luft, Verdächtigungen, Verleumdungen, Lügen, Gerichtsverfahren, Bücher, Verschwendung von Ressourcen und wie immer: Typen, die mit dem Schicksal anderer Geld generieren... und natürlich Totalversagen der zuständigen Behörden... erstaunlich, aber nicht wirklich neu...

    viel Spaß noch an alle Hobbykriminalisten...oder Hobbyköche...lasst die Sache am Köcheln...sonst wird das Leben langweilig!







    AntwortenLöschen
  111. Hallo Johanna, durch den Bericht bei xy bin ich auf dieses Forum hier gestoßen. Da Du die Aktenlage wohl sehr gut kennst und Dich schon lange mit dem Fall beschäftigst, könntest Du Dich dazu äußern, wie Du den Bericht auf xy einschätzt? Ist es so, dass wesentliche Fakten anders oder falsch dargestellt wurden? Mit dem Bericht wurde suggeriert, dass bei den Kontrollgängen jemand Fremdes im Zimmer war. Durch das Fenster ist der vermeintliche Entführer ausgestiegen oder eingestiegen. Hat man Fingerabdrücke gefunden? Dann wurde ja darauf hingedeutet, dass der "Entführer" zum Meer unterwegs war. Dazu die Frage: ist es möglich, dass man eine Leiche im Meer versenken kann, - vom Ufer aus? - nur mit Boot? wie wahrscheinlich wird sie irgendwann wieder angeschwemmt?
    Alles sehr mysteriös. Aber fest steht: ohne Leiche kann nicht angeklagt werden...

    AntwortenLöschen
  112. Hallo Johanna. Wenn das letzte Foto von Maddie, wie bei XY behauptet wurde, vom gleichen Tag ist an dem Sie verschwand, ist deine Theorie ja widerlegt. Was sagst Du denn dazu?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. XY hat so einiges gezeigt, was nicht mit den Unterlagen/Aussagen der Polizei übereinstimmt! Ich weiß nicht, ob die überhaupt recherchiert haben. Sieht so aus, dass sie sich nur auf die Aussagen der Eltern verlassen haben. Habe von der Sendung bisher immer viel gehalten, aber das ist jetzt vorbei. LG, K.K.

      Löschen
  113. Ich denke, dass die britische Polizei ganz normal ermittelt. Solange man keine Leiche oder keine schlagenden Indizien hat, kann man die McCanns nicht öffentlich verdächtigen. Auch wenn der portugiesischen Polizei der Leichengeruch und das Blut reicht (ein Spritzer Blut kann doch auch von einem vorherigen Bewohner dort hinterlassen worden sein), so heißt das noch lange nicht, dass die Polizei nicht auch in die Richtung ermittelt, die davon ausgeht, dass die McCanns involviert sind. Es wird ja wohl aber in der Fernsehsendung nicht von dem Scotland Yard Menschen zu erwarten sein, dass er sagt, man suche nach Beweisen für die Schuld der McCanns. Ich denke, der Beitrag in XY war auch ein Aufruf an die Leute auf den Phantombildern, sich zu melden und zu sagen: Ja, ich war dort, aber ich war es nicht... Dann würde mehr auf die McCanns hinauslaufen.

    AntwortenLöschen
  114. Warum sollen die McCanns den angeblichen "Unfalltod" ihrer Tochter so aufwendig über Jahre hinweg vertuschen? Warum haben sie nicht einfach den Notarzt gerufen wenn es tatsächlich so gewesen sein sollte? Ein Kind das bei einem Sturz von der Couch oder ähnlichem ums Leben kam ist noch lange kein Grund für ein solche merkwürdiges Verhalten der Eltern......
    Daher kann ich diese oben aufgestellte Theorie von Johanna nicht teilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. weil sie selber ärzte sind und es ein skandal wäre, wenn rauskäme, dass sie ihre kinder mit arzneimitteln ruhig stellen, um in aller ruhe essen zu gehen.

      Löschen
  115. Die Entfuehrungstheorie kann getrost zu den Akten gelegt werden. Bis heute urlauben wir mit unserer Tochter in verschiedenen Hotels und es waere uns nie in den Sinn gekommen unsere Tochter ohne Aufsicht im Apartment zurueck zu lassen. Man muss daher einfach davon ausgehen, dass die ausgebildeten Aerzte sich sicher sein mussten, dass die Kinder nicht aufwachen werden. Aeusserst unglaubwuerdig erscheint auch die Tatsache, dass das Apartment waehrend des Abendessen in der Tapasbar nicht geschlossen war. Das machen keine Eltern, die bei Verstand sind. Insofern erscheint auch mir die Theorie der Entfuehrung vorgetaeuscht. Sollten den Kindern schlaffoerdernde Mittel verabreicht worden sein und auf diesem Weg der Tod Maddies versehentlich hervorgerufen worden sein, mussten die McCanns die Leiche ihre Tochter " beseitigen, da im Falle des Nachweises einer Ueberdoses, beide ihre Arztlizenzen und somit ihre Existenz erloren haetten. Insofern waere dies ein Motiv, hier mit der Entfuehrung eine falsche Spur zu legen. Der Leichengeruch im Busch vor dem Apartment koennte sehr wohl auf entsorgtes Reinigungswasser schliessen lassen. Der Geruch im Auto auf die zwingend zu entsorgenen Reinigungsutensilien (Eimer). Daher ist moeglicherweise das Auffinden von Restspuren zu begruenden. Maddies Koerper wurde daher vermutlich nicht mit dem eigenen Mietwagen weggebracht. Ein entscheidender Punkt sollte somit der Entsorgung der Leiche zukommen. Diese muss sich zum Zeitpunkt des Beginns der Polizeisuche bereits auserhalb der unmittelbaren Umgebung des Ocean Clubs befunden haben. Ein spaeteres Wegbringen waere fuer die Mc Canns viel zu gefaehrlich gewesen. Ich vertrete die Auffassung, dass die Leiche Maddies im Umkreis oder Radius weniger km um die Anlage herum liegt. Gerade soweit, dass eine laengere Abwesenheit der Mc Canns nicht aufgefallen waere. Als sicherer Ort dafuer kaeme eigentlich nur eine Muelldeponie in Frage, da hier Leichengeruch sicher nicht auffaellt und diese auch fuer ortsunkundige
    Personen auffindbar waere. Darueber hinaus gibt es wohl keinen Ort, an dem eine Leiche nicht irgendwann wieder auftauchen wird. Frage? Wo gibt es in der Naehe Muelldeponien?

    AntwortenLöschen
  116. ein letztes Foto gab es vom 3.5

    AntwortenLöschen
  117. Wenn du wirklich richtig recherchiert hättest, wüsstest du, dass die Eltern längst als Tatverdächtige ausgeschlossen werden konnten,
    Links u.a. hier: http://www.europolitan.de/Dossier/VIPs/Fall-Madeleine-McCann/296,36,5.html
    Keine Ahnung, warum du Zeit hast, mehr als 1000 Seiten der Ermittlungsakten durchzulesen und diesen Mist hier zu verfassen, aber meiner Meinung nach bist du echt krank!!!! Kümmer dich um dein eigenes Leben, damit hast du bestimmt genug zu tun!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich gebe dir sooo recht!

      Löschen
    2. Ich finde auf Ihrem Link überhaupt keine logische und geprüffte Beweise,lediglich kurze Statements.

      Löschen
  118. Hallo zusammen,
    Gibt es das Buch von Goncalo Amaral noch ?
    Weltbild u.s.w haben es nicht mehr auf Lager. Auch in Buchhandlungen ist es nicht mehr zu bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. http://www.mccannfiles.com/id137.html

      Löschen
    2. hier: http://www.mccannfiles.com/id137.html

      Löschen
  119. Mich hat der Fall Maddie die ganzen Jahre beschäftigt und ich wünschte es sehr, das diese kleine Maus gefunden wird. Doch die Vermutungen von Johanna geben Fragen auf. Wer lässt seine kleinen Kinder in einer Ferienwohnung , in der schon kurz vorher eingebrochen wurde, allein. ( lt Aussage von XY ) Nicht einmal die Tür war verschlossen . Das ist eine schwerwiegende Aufsichtsverletzung.
    Die Zwillinge und auch Maddie sind nicht einmal wach geworden, als das Rollo hoch gezogen wurde. so einen festen Schlaf können 3 Kinder nicht haben. Der Leichengeruch an den bestimmten Stellen und das Phantombild von XY ( Ähnlichkeit mit Maddies Vater ) lässt weitere Zweifel zu,
    an die Unschuld der Eltern zu glauben.
    Ich bin kein Polizist und es sind Vermutungen das sich dieser Fall sehr sehr eigenartig ereignet hat.
    Vielleicht, ich wünsche es allen Beteiligten, das die kleine Maddie endlich gefunden wird.

    AntwortenLöschen
  120. Es wird immer wieder darüber gesprochen, dass G. Brook angeblich ein Paar mit Kind auf dem Arm, am Strand gesehen haben will.
    Der Mann soll im September des gleichen Jahres "verschwunden" sein...

    Keine Ahnung, aber das wäre noch eine Theorie: Herr Brook hat was mit dem Verschwinden von Maddie zu tun... und hat eben kurz vor seinem eigenen Verschwinden, diese Geschichte über dem Paar mit Kind in die Welt verbreitet. Eben, um den Verdacht von sich abzulenken (falls jemals ein Verdacht gegen ihn hätte aufkeimen können) und anschließend, sobald "reine Luft" war, mit dem Kind abzuhauen.

    Selbst kommt mir dieser Fall auch sehr seltsam vor. Ich möchte einfach nicht daran glauben, dass Eltern so etwas tun... wohlwissend, dass es DOCH Eltern gibt, die ihre Kinder umbringen.
    Aber es gibt tatsächlich so viele fragwürdige, ungelöste Sachen... das geht echt auf keine Kuhhaut!

    Es dürfte heutzutage, bei den ganzen Möglichkeit die sich bieten, nicht mehr möglich sein, eine Tat zu verüben, ohne erwischt zu werden. Schade/Traurig dass es doch so ist.

    Ich finde es auch seltsam, dass die ganzen Tapas7 trotz auffällige Unstimmigkeiten in ihre Aussagen, immer noch zusammen halten. Dreck am Stecken haben sie sicher alle... doch in welchem Maße, möchte ich mir nicht anmaßen zu beurteilen.

    AntwortenLöschen
  121. Hallo johanna dein blog hier erwacht zum leben.Sag mal weisst du etwas über einen missbrauch in diesen fall?lg eva

    AntwortenLöschen
  122. So ein Unsinn die Geschichte.
    Wenn die Eltern wirklich ihr Kind ermordet haben bzw. den tragischen Unfalltod vertuschen wollten, warum gehen die Eltern 6 Jahre danach immer noch an die Öffentlichkeit? Sie wurden doch nicht mehr beschuldigt, der Fall war abgeschlossen. Sie hätten ein normales Leben führen können. Doch sie geben nicht auf, doch noch ihr Kind wiederzusehen, weil sie unschuldig sind!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um die nachgelassene Spenden eben aufzufrischen. Klingt zwar zynisch, ich habe allerdings keine andere Erklärung. Ruhe in Frieden, armes Kind.

      Löschen
  123. Hallo,

    und der Theorie nach sollen "alle" am Tisch sitzenden Personen davon gewusst und die Entführungsgeschichte mit allen Einzelheiten der ganzen Welt vorgelogen haben...?

    Come on... das kann nicht euer Ernst sein?

    Unfassbar...

    AntwortenLöschen
  124. Hallo!
    Interessante Diskussion hier.
    Ich habe ein paar Fragen: Warum tauchen die Smiths als Zeugen jetzt erst auf? Oder wurden sie vorher schon befragt und schieden dann wegen des Zeitpunktes, den Jane genannt hat, als Zeugen des echten Entführers aus?
    Was mich auch noch interessiert: Hätten die McCanns nicht auch eine Entführung mit Ermordung vortäuschen können? Bzw. einen Einbruch mit Ermordung (evtl. mit einem Gegenstand) Dann hätten sie Madeleine einfach irgendwo ablegen können. Was kann der Grund sein, dass die Leiche auf keinen Fall entdeckt werden sollte?
    Warum wurden von dee PJ nicht gleich am 3. oder 4.5. Spürhunde eingesetzt?Die hätten noch eine Weile den Weg von Madeleine verfolgen können.
    Und etwas was mir die ganze Zeit schon komisch vorkommt: Der Unbekannte, der ein Kind im Schlafanzug Richtung Meer getragen haben soll, trug ja lt. Beschreibung das Kind auf den Unterarmen in Bauchhöhe vor sich her. Ist das bequem? Der Schwerpunkt des Kindes (das ja so knapp 20kg haben dürfte) ist dann weit vor dem Schwerpunkt des Mannes. So trägt man kein schlafendes (oder betäubtes) Kind... eher ein totes, oder?
    Ein schlafendes Kind hält man eher aufrecht an die Brust gelehnt. Das hätte den Smiths doch auch auffallen müssen...
    Und, Johanna: Woher hast du die ersten Zeilen Deines Blogges, in der Du vermutest, dass die Beziehung der McCanns belastet war und Kate überfordert? Ist das irgendwo zu lesen?
    Wer hat jetzt eigentlich in GB die Wiederaufnahme der Untersuchungen beauftragt, die McCanns selbst oder irgendwelche anderen Behörden und die McCanns 'machen nur mit'?
    Gibt es vielleicht noch eine weitere Theorie, dass Gerry das Kind am Abend des 3.5. tot aufgefunden hat (vielleicht wirklich, weil es zu stark sediert wurde + Herzfehler...) und dann schnell in der Umgebung abgelegt hat, um es später 'zu entsorgen' und Kate weiß von alldem nichts?
    Warum denkst du, Johanna, Gerry könnte als nächstes 'umfallen'.... Wenn Deine Theorien stimmen, ist er doch der Abgebuffteste von allen, warum sollte er umfallen? Und woraus beziehst Du die Gewissheit, dass sich immer mehr die Wahrheit heraus stellen sollte?
    Gruß Y.

    AntwortenLöschen
  125. Wie sollte das alles so reibungslos funktioniert haben?
    Wenn das wirklich ein Unfalltod war, dann mussten doch Gerry und Kate McCann total geschockt, neben der Spur gewesen sein. Immerhin ist ihr Kind gestorben, dass sie über alles geliebt haben (und das ist nicht abstreitbar! Familienfotos zeigen, dass das eine glückliche Familie war, ohne Zweifel. Maddie war ein glückliches Kind!). Wie soll man in so einer Situation und so knapper Zeit so einen Plan unter Schock schmieden? Ein Ding der Unmöglichkeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Ding der Unmöglichkeit ist das Kind in so einem verschlafen Kaff aus einem Hotel zu entführen.

      Löschen
    2. In der Tat. Alle andere Argumenten sprechen gegen die Elter und gegen der Gruppe. Besonders verdächtig ist die Beschreibung eines Mannes heraus, den Jane Tanner, eine Freundin der McCanns, am 3. Mai gegen 21:30 gesehen haben soll. Die McCanns hatten juristische Schritte erwogen, die Freigabe zu erzwingen. Ich interpretiere diese Aussage als Versuch, die Ermittlung bin die falsche Richtung zu lenken. Auf dem Bild ist ein klassischer Verbrecher-Typ nach Lambroso Theorie. Dann diese neue Bilder. Verbrecher-Typen aus den Kindermärchen.

      Löschen
  126. Früher oder später, vielleicht auch erst in 20 Jahren, kommt die Wahrheit ans Licht (im Falle, dass die Eltern verwickelt waren). Denn wenn ca. 10 Leute über alles Bescheid wissen, packt einer irgendwann aus, sei es Streit, psychische Belastung etc.

    AntwortenLöschen
  127. Ich kann momenan die einzelnen Beiträge nicht kommentieren. Erst in einer Woche wieder

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch eine Frage:
      wo stand das Auto des Hr. MacCanns am 03.05? Wäre es möglich, dass Hr. MacCann die Leiche des Kinds zum Auto trug, als ihm die Fa. Smits begegnet?

      Löschen
    2. Hallo, das habe ich mich bei den Phantombildern auch gefragt. Vielleicht wurde der Vater gesehen als er das Kind Tod/Schlafend wohin auch immer trug!

      Löschen
  128. Könnte es sein, dass außer Kate, Gerry und David wirklich keiner der anderen Tapasniks Bescheid wusste?
    3.5. vor 18.00 Uhr: Kate hat die Kinder bereits sediert, kümmert sich um die Zwillinge. Madeleine (halb sediert) stürzt vom Fenster, von wo sie nach ihrem Vater ruft. Schlägt sich Kopf auf. Gerry meint, da sie beide Ärzte sind, versorgen sie sie selbst. Jetzt wird das Blut weggewischt. Krankenhaus kommt nicht in Frage, da dem Kind Schlafmittel gegeben wurde. Man will die Zwillinge und den Ärztestatus ja nicht verlieren. Nach ärztlicher Versorgung durch die Eltern legt man sie ins Elternschlafzimmer. Gerry beruhigt Kate und meint, wenn morgen das Schlafmittel nicht mehr nachzuweisen ist und es Madeleine nicht besser geht, bringen wir sie ins Krankenhaus. Doktor David (spezieller Freund von Gerry und durch ihn eingeweiht) schaut vorbei um nach dem rechten zu sehen. Da Madeleine ruhig schläft begibt man sich dann zum Abendessen, im Glauben: Alles halb so schlimm. Als Kate vor 22 Uhr nachschaut ist Madeleine verstorben. WE LET HER DOWN (Patient verloren). Gerry: THE NIGHT WE FOUND HER. Der gerissene David, nun Mittäter wegen unterlassener Hilfeleistung, reagiert sofort, gibt den McCanns Anweisung, bringt Madeleine zum Strand. Deshalb nur Spuren an Kates Kleidung und keine bei Gerry. Wenn ich richtig gelesen hab ging der Anruf bei der Polizei um 22.40 ein, es folgt noch ein bißchen Ablenkung als die Polizei eintrifft: Gerry wirft sich ihnen zu Füßen, Zeit schinden, und David ist zurück. Da man für einen Unfall nichts kann: "And if Madeleine had hurt herself inside the apartment – why would that be our fault?" braucht man auch kein schlechtes Gewissen zu haben und den jahrelangen Medienrummel durchstehen. Sie haben sie ja nicht vorsätzlich getötet. Und sie wollen die Zwillinge behalten!

    AntwortenLöschen
  129. Ich muss gestehen ich finde es sehr merkwürdig, wenn ich Zeuge bzw Beobachter der Situation wäre, und ein Vater sein Kind mitten in der Nacht Richtung Strand trägt?!.
    Wenn es abends dunkel ist, sieht und erkennt man keinen am Strand. Wenn der Vater wirklich das Kind da hingetragen hätte, dann wäre es für mich die pausibelste Erklärung - da ist keiner der ihn sieht und wenn erkennt.
    Aber als Familie Smith...mir würde das so arg merkwürdig vorkommen.....ich mein ich bin erst 20 jahre....aber ich hab aus meiner kinderstube gelernt, dass man sich niemals bei nacht am meere aufhalten sollte....als mädchen schon gar nicht, da es immer perverse menschn gibt die ihr unwesen treiben oder auch generell so viele leute bei nacht ertrinken oder sonst was....und wenn ich dann sehe das ein vater sein kind auf dem arm richtung strand trägt würde mich das wirklich nicht kalt lassen....ich glaube das die mccanns nicht so unschuldig sind wie sie aussehen....an eine entführung glaube ich geringer...aber ich verstehe auch nie wie man seine 3 toddler-age kids alleine im fremden land in einer wohnanlage lassen kann wo jeder ein und ausgeht...was ist wenn ein kind aufwacht, sich verletzt und keiner ist da??? Generell was das für ein schock sein muss wenn kinder aufwachen und die eltern sind ncht da??? ich verstehe das nicht....wenn die kids älter als 8 wären....dann würde ich villt etwas "softer" drüber denken, aber nicht wenn das älteste kind 3 jahre ist...diese aussage wir gucken alle 15 min ist bullshit...die kinder haben keine aufsicht...auch wenn 50m nicht weit sind...was da aber alles passieren kann...man man man....letztendlich was alles passiert ist!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Richtung Strand tragen heißt nicht ZUM Strand tragen. ich finde es überhaupt nicht seltsam wenn ein Vater sein Kind trägt. Denn wenn es danach ginge, hätte ich ja mein Kind schon 20-30 mal verdächtig entführt. Auch im Urlaub, denn auch Richtung Strand sind FernienWohnungen/Häuser - also mal ganz ganz nüchtern alles betrachten als Situationen seltsam finden die normal sind. Ich kann gar nicht zählen wie oft ich schon ein Mann oder eíne Frau oder Opas gesehen hab, die einen Kleinen Jungen/Mädchen Richtung sonstwohin getragen haben (auch im Dunkeln) wenn ich da jedes mal die jeweilige Person angesprochen hätte, säße ich heute wegen wiederholter Nötigung ein!

      Löschen
  130. Hallo Johanna,
    erst mal ein großes Lob für deine aufwendige Arbeit. Egal ob man diese teilt oder auch nicht...
    Zu meiner Person, ich bin größtenteils der gleichen Meinung wie du. Jedoch gibt es eine Sache die ich mir nur sehr schwer vorstellen bzw verstehen kann. Die, dass Gerry seine verstorbene Tochter in ein Blumenbeet legt, zurück zur Tapasbar geht und dann Russell O'Brien als Bewacher losschickt. Egal wie kurz oder lang seine tote Tochter dort liegt, das Risiko dass genau zu diesem Zeitpunkt sie jmd zufällig entdeckt, ist möglich.
    Ich weiß die Spürhunde haben angeschlagen, sie wurde mit Sicherheit dort abgelegt...aber der Ablauf muss m.M.n. ein anderer sein.

    AntwortenLöschen
  131. Hallo,vielleicht habe ich zu flüchtig gelesen, aber es gibt keine Antwort auf folgende Situation:
    Mutter schaut nach den Kindern, kommt zurück. Ihre Aussage. Alles o.k.
    Vater steht auf, will auch nach den Kindern schauen.
    Vater kommt zurück: Maddie ist weg.Wie groß ist da die Zeitspanne zwischen den Kontrollgängen? Weiß jemand die Antwort?

    AntwortenLöschen
  132. Ich bin zutiefst schockiert über so etwas Menschenverachtenes was hier geschieht. Wie kann man nur so böshaftig sein und solche Thesen aufstellen? Das ist wirklich krank!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube nicht, dass diese Thesen boshaft sind. Letztlich hat sich nur jemand (Johanna) erlaubt, ohne Scheuklappen das ganze Szenario neu zu durchdenken und kam - wohl auch zum Missfallen vieler - zu einer anderen als der publik gemachten Meinung.
      Wäre Ihre (Anonym 21.10.) Anschuldigung richtig, dann wären die portugiesischen Ermittler ebenfalls böse und krank, denn sie kamen nach Sichtung aller Spuren nun mal leider genau zum selben Ergebnis: Maddie kam im Appartement zu Tode und die Geschichte einer Entführung kann nicht stimmen.

      Löschen
    2. Das sehe ich genauso... Es kann ja mal jeder darüber nachdenken, was im letzten Jahr im Urlaub passiert ist.... Das bekommt keiner ohne Abweichungen hin, da würde die ein oder andere Uhrzeit nicht stimmen bzw. das Gesehene nicht 100% wahrgenommen...

      Warum auch, man ist im Urlaub und möchte mal abschalten.

      Und dann standen die Betroffenen Personen noch unter Schock. Da könnte es schon mal passieren, dass man etwas unüberlegt handelt, bzw. die Erinnerungen durcheinander sind...

      Alleine gelassen Hin oder Her, wenn es jemand darauf anlegen würde, könnte man jede Person entführen...

      Löschen
  133. Das ist echt krank hier, ich hoffe das das hier nie jemand liest der ein Kind verloren hat. Es ist wirklich unglaublich wie respektlos mit dieser Familie umgegangen wird. Habt ihr nichts anderes zu tun? EKELHAFT

    AntwortenLöschen
  134. wäre das kind wirklich entführt worden ...würde man sich doch gegenseitig vorwürfe machen?! wer kam auf die idee die kinder dort zu lassen? sie haben sich sicher nicht angeguckt und es war beiden klar wir lassen sie hier! dann der entscheid wir gehen alle 30min.oder wie auch immer vorbeischauen.ich denke da an den fall albano und romina power auch ihre tochter verschwand danach ging auch die ehe in bruch.bei den mccanns ist das ganz anders...händchenhalten vom 1.tag an bis heute.
    also auf jedem fall finde ich das verhalten sehr komisch.
    sorry noch für mein deutsch :) bin noch am lernen ;)

    AntwortenLöschen
  135. http://www.bild.de/news/ausland/maddie-mccann/neue-polizei-ermittlungen-wissen-diese-sex-killer-wo-maddie-ist-33053904.bild.html

    die beiden Herren haben auch eine gewissen Ähnlichkeit zu den Phantombildern...

    AntwortenLöschen
  136. Es mag etwas zynisch klingen, aber mich würde interessieren, ob man wirklich ein, vor einem Tag verstorbenes Kind wie ein schlafendes Kind durch die Gassen tragen kann. Immerhin gibt es ja so was wie Leichenstarre, die sich ja erst nach 1-2 Tagen wieder löst... Ein steifer Stock auf dem Arm müsste doch auffallen, z.B. dieser Gruppe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein sehr interessanter Ansatz. Aber jetzt werden dir alle Hobby Gerichtsmediziner hier widersprechen und sagen, dass man eine Leichenstarre auch wieder brechen kann, um
      z. Bsp. den Zeitpunkt des Todes festzustellen. Ist alles bei wikipedia zu lesen. Aber ich denke auch, dass ein steifes Objekt von ca. 15 kg in den Armen eines Erwachsenen schon auffallen würde.

      Löschen
  137. Hallo,

    Ich folge diesen blog seit längerer zeit, wenn man an diesem fall interessiert ist, versteht man das 'alles nicht so ist' wie es aussieht. Ich wohne in Schweden und da gibt es auch einige die noch an Madeleines eltern glauben. Aber viele viele haben durch lesen in den akten und durch mitgliedschaft in englischen foren verstanden das die eltern schuldig sind!!! Vorige woche sagte sogar ein schwedischer professor das es für ihn vollkommen klar ist, das die eltern verantwortlich sind.
    Ich glaube wie viele in England, das Madeleine schon einige tage vor dem 3 Mai gestorben ist...
    Das letzte Photo? Hahahaha ist gar nicht das letzte,!!!! So viel vertuschungen und lügen....Und ihr glaubt an alles was im fernsehen gesagt wird!!! Bitte, hier hat man anfangs gesehen, das die eltern 'von oben' geschützt sind. Lese bitte mccannfiles.com. Obwohl alles bei euch synchronisiert wird, ihr lernt doch bestimmt englisch in der schule?? Wache endlich auf!! Sie suchten ja gar nicht nach ihrer tochter und wurden nicht intressiert von so0genannten Maddiesichtungen usw usw

    AntwortenLöschen
  138. Hallo Johanna

    Herzliche Gratulation zu Ihren Ermittlungen! Ich mag es Ihnen gönnen, wenn Sie soviel Zeit haben um 10‘000 Seiten zu lesen und zu studieren. Ich finde es einfach nur amüsant, wie man soviel Zeit investiert um uns dann einen lächerlichen Ablauf zu präsentieren.

    Diese Rekonstruktion soll aus Fakten der Akten zusammengestellt sein? Sorry, aber Ihre privaten Ermittlungen sind einfach nur peinlich und lückenhaft. Zu Ihrem Ablauf gibt es mehr Fragen als Fakten.

    Sie schreiben, dass der „Unfall“ am 2.Mai kurz nach 20.45 Uhr geschah. Kate war also alleine (ohne Gerry) im Apartment als es passierte. Und dann? Was geschah dann?
    War Maddie sofort tot? Ist eher unwahrscheinlich nach einem Sturz vom Sofa. Falls sie doch sofort tot war, wie lange braucht eine Ärztin und Mutter um das festzustellen? Hatte Kate keine erste Hilfe geleistet? Ich vermute, dass wäre die natürlichste Reaktion gewesen. Oder mindestens Hilfe holen um das leblose Kind zu reanimieren.

    Nehmen wir mal an, Kate hatte keine oder nur sehr kurz Hilfe geleistet. Was macht sie danach? Was waren Ihre Gedanken? Versucht sie einen Unfall vorzutäuschen und lässt den leblosen Körper einfach vor dem Sofa liegen? So, dass Gerry diesen beim nach Hause kommen findet? Wenn Sie diese Idee hatte, durfte nur Kate an diesem Abend die Kinder checken, sonst wäre die tote Maddie den anderen dort aufgefallen.

    Oder hat Kate das leblose Kind ins Bett gelegt? Und bei ihrem letzten Rundgang wieder vor oder hinter das Sofa gelegt, damit Ihre perfide Version aufgeht? So hätten auch alle die vorher die Kinder prüften gedacht, dass Maddie schläft. Wie hätte Kate gewusst, wann der letzte Check ist bevor Gerry alleine nach Hause geht und Maddie dort findet? Wurde überhaupt regelmässig nach den Kindern geschaut?
    Das sind viele Fragen Johanna. Haben Sie hier Antworten? Nein haben sie nicht. Oder Sie haben sie uns vorenthalten.

    Es ist auch schwer nachzuvollziehen, dass Kate nach Ihrem Plan (Unfall vortäuschen, Gerry soll Maddie finden) gemütlich zum Dinner ging und feucht und fröhlich den Abend genoss und sich nichts anmerken liess.
    Falls doch, wäre sie für mich reif für den nächsten Oscar!

    Okay, vielleicht ging Kate‘s Plan auf. Der ahnungslose Gerry verliess die Gruppe und ging nach Hause. Kate kommt erst 5 min später heim. Was machte Gerry in diesen 5min? Er fand die leblose Maddie. Reanimierte er Maddie als er sie beim Sofa fand? Warum hatte er nicht um Hilfe (Notarzt? Kate? die anderen der Tapas7?) gerufen. Brauchte er gar keinen Notarzt weil er selber Kardiologe ist?

    Was geschah als Kate 5min später nach Hause kam? Hatte Kate Gerry ihr Geheimnis mit dem Schlag und dem Sturz anvertraut? Oder hatte Sie gar nichts gesagt und auch Gerry im Glauben gelassen, dass ein Unfall passiert sein muss?

    Johanna, gemäss Ihrem Ablauf müsste jetzt oder bald der Plan geschmiedet werden, eine Entführung vorzutäuschen, die Leiche verschwinden zu lassen usw.. Schliesslich wäre der Unfall das Karriereende der beiden. Im Plan vorgesehen war gemäss Ihrer Rekonstruktion ebenfalls, die anderen einzuweihen so dass die ganze Gruppe passive Unterstützung zur Vertuschung leisten musste, schliesslich waren die Tapas7 auch Mittäter aufgrund der unzureichenden Kinderbetreuung. Was ist mit den Paynes, die hatten ja ein Babyphone?
    Hatte Kate diesen Plan mit der Einweihung der Gruppe schon von Anfang an, also gleich nach dem Unfall, oder war das die Idee von Gerry?
    TEIL 1
    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  139. Teil2
    So weit so gut, spulen wir nochmals zurück zum Zwischenfall nach 20.45 Uhr.

    Kate hatte sich entschieden, nicht zum Dinner zu gehen. Was machte Sie dann im Apartment?
    Und vorallem, was machte Gerry der bemerkt hatte, dass Kate nicht zum Essen kam? Entfernte er sich von der Gruppe und schaute nach was los war? Fand er danach eine aufgewühlte Kate die ihm alles gebeichtet hat? Schmiedeten die beiden dann, also zu diesem Zeitpunkt diesen krassen Plan mit der Entführung? Und was passierte danach? Gingen beide wieder gemütlich essen? Oder kehrte nur Gerry zurück zur Gruppe mit der Erklärung, dass sich Kate nicht wohlfühlte? So oder so, ob Gerry allein oder mit Kate – wieder Oscar reif!

    Sie schreiben, in der Nacht vom 2. Mai wurde entschieden, den Tod zu vertuschen. Wann war das? Am Abend? Oder in der Nacht als alle schliefen? Wann wurden die Tapas7 in den Vertuschungsplan eingeweiht? Etwa beim Dinner durch Gerry mit Kate oder nur durch Gerry, als Dianne Webster auf dem Klo war? 5min müssten reichen um alle zu überzeugen und den Plan bis ins kleinste Detail zu schmieden.

    Wenn Kate zum Essen ging und Gerry vom Tod noch nichts wusste, konnten die Tapas7 erst nach Gerry’s Entdeckung über das Vorhaben instruiert werden. Wie wurde organisiert, dass Dianne Webster nichts davon erfuhr? Wurden alle ausser Dianne Webster in das Apartment der McCanns gelockt, um den Unfall und das weitere Vorgehen zu besprechen. Wie konnte Dianne Webster ausgeschlossen werden, wohnten sie doch im gleichen Apartment wie die Paynes? Und warum durfte Dianne Webster nichts davon wissen?

    Johanna, das ist nicht wirklich Ihr ernst? Da habe ich echt nur ein Schmunzeln übrig…..Bringen Sie bitte Facts, Antworten und Argumente!
    Ihre Rekonstruktion ist so löchrig wie ein Schweizer Käse, und ich bin erst bei der Einweihung der Freunde!

    Gruss Ron

    AntwortenLöschen
  140. Sehr unwahrscheinlich die Theorie, Johanna

    AntwortenLöschen
  141. Ich bin gespannt, ob noch eine Reaktion auf das Gerry-Phantombild der Smith´s erfolgt. Z.B. dass Scotland Yard das Alibi des Herrn M.C. nochmal unter die Lupe nimmt! So viele Fakten schreien zum Himmel. Ich möchte auch noch einmal daran erinnern, wie sich Kriminalpsychologe Christian Lüdke zum Fall Madeleine geaeusert hat.

    AntwortenLöschen
  142. Warum?Ich finde johanna hat alles sehr gut argumentiert und alles klingt logisch.Und diese mc.canns sind sowieso reif für 100 oskars.lg eva

    AntwortenLöschen